Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Linke scheitern mit Antrag zum Mercure
Lokales Potsdam Linke scheitern mit Antrag zum Mercure
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 06.04.2016
Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Die Linken-Fraktion ist in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung (SVV) mit dem Ziel gescheitert, den langfristig geplanten Abriss des Mercure-Hotels zu kippen. Die Mehrheit der Stadtverordneten stimmte gegen einen entsprechenden Antrag.

Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg argumentierte am Mittwoch vergeblich, dass der Abriss-Beschluss der SVV Anfang März zu spät gekommen sei. Die 1999 beschlossene Sanierung der historischen Mitte Potsdams hätte nach 15 Jahren im Jahr 2014 abgeschlossen werden müssen, sagte Scharfenberg. Dagegen erklärte der Fachbereichsleiter für Stadterneuerung, Andreas Goetzmann, die 15-Jahres-Frist sei erst im Jahr 2007 eingeführt worden - und laufe daher für vorher gefasste Beschlüsse erst 2022 aus.

Die Stadtspitze will nach dem Abriss des Hotels den alten preußischen Lustgarten als „Wiese des Volkes“ wieder errichten. Dagegen gibt es in der Bevölkerung spürbaren Widerstand. Die Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“ startet daher am Freitag ein Bürgerbegehren , in dem es u.a. darumg geht, dass kein städtisches Geld in den Abriss des Mercure und anderer Bauten aus DDR-Zeiten fließt.

Lesen Sie auch:

Mercure: Alle Fakten zum Bürgerbegehren

Mercure: So lautet die konkrete Frage!

Von dpa

Potsdam Raimon Weber schreibt Potsdam-Krimi - „Die erste Leiche ist ein SED-Funktionär“

Potsdamer Krimi-Fans sollten sich diesen Namen merken: Raimon Weber. Der Vielschreiber aus Westfalen arbeitet gerade an einem Thriller, der in Potsdam spielt – in den Tagen unmittelbar nach dem Mauerfall. Ungezählte Male hat Raimon Weber vor Ort recherchiert: Er war bei der Kripo, in der Gerichtsmedizin – und bei MAZ-Lesern, die ihre Erinnerungen mit ihm geteilt haben.

06.04.2016
Potsdam Zu Hause in... - Feiern im Lindenpark

Ausflugsgaststätte, Tanzlokal, Kulturhaus, Karnevalstempel – das war, das ist der im Jahr 1900 erbaute „Lindenpark“, der übrigens seit jeher so heißt. Immer mal wieder hat sich der Lindenpark in Potsdam-Babelsberg neu erfunden, ein Ort der Kultur und des Karnevals ist die einstige Wäscherei geblieben.

06.04.2016
Potsdam Untreue-Prozess am Potsdamer Amtsgericht - Sanssouci-Kassiererin legt Einspruch ein

Der Untreue-Prozess gegen die ehemalige Hauptkassiererin der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) geht in eine neue Runde. Nachdem die Beschuldigte im siebten Verfahrensanlauf per Strafbefehl zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war, hat sie nun Einspruch eingelegt. Die 65-jährige Potsdamerin bestreitet, die Stiftung um knapp 43000 Euro geprellt zu haben.

06.04.2016
Anzeige