Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Linke schlägt Standort für Comenius-Schule vor
Lokales Potsdam Linke schlägt Standort für Comenius-Schule vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 28.10.2015
Die Comenius-Förderschule muss möglicherweise umziehen. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Mitte

Die Stadt soll die Errichtung einer neuen Grundschule im Bereich des Brauhausbergs oder auf dem Gelände des früheren Straßenbahndepots an der Heinrich-Mann-Allee prüfen. Das will die Linke in der nächsten Stadtverordnetenversammlung beantragen. Die Fläche könnte nach Ansicht der Linken alternativ auch für einen Neubau für die Comenius-Förderschule genutzt werden, die ihr Domizil am Brauhausberg möglicherweise räumen muss, um dort Platz für eine neue zweizügige Grundschule zu schaffen.

Die Neugründung einer zweizügigen Grundschule für das Stadtquartier mit Hauptbahnhof, Teltower Vorstadt, Brauhausberg, Speicherstadt und Hermannswerder wird von einer Projektgruppe Schulentwicklungsplanung in ihrem aktuellen Sachstandsbericht mit Verweis auf die „deutlich positivere Entwicklung der Bevölkerungszahlen“ empfohlen (MAZ berichtete). Nachdem man bei diesem Gebiet noch 2011 mit einer gleichbleibenden Anzahl von Kindern kalkulierte, rechnet die Stadt im Ergebnis der jüngsten Bevölkerungsprognose mit weitaus mehr jungen Potsdamern.

Überlegungen zum Auszug der Comenius-Förderschule zugunsten einer Grundschule werden auch damit begründet, dass die Förderschule am Rande ihrer Kapazitäten angelangt ist. Seit dem Frühjahr gibt es deshalb nach einem Antrag von CDU und SPD Prüfungen zur Erweiterung der Schule. Im jüngsten Hauptausschuss wurde allerdings auch festgestellt, dass die Förderschule „nicht so im Kiez verankert“ sei. Sandro Szilleweit (Fraktion Die Andere) verwies bei dieser Feststellung darauf, dass das Gelände der Förderschule früher von der Finkenweg-Grundschule genutzt wurde die man dann jedoch mangels Nachfrage geschlossen hatte.

Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) bestätigte, dass die Förderschule Kinder aus der ganzen Stadt aufnehme. Allerdings müsse man bedenken, dass in den Ausbau der Förderschule „erhebliche Investitionen geflossen“ seien.

Linke-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg regte die Sicherung von Flächen „oberhalb der Max-Planck-Straße“ mit dem früheren Terrassenrestaurant „Minsk“ für einen weiteren Schulstandort an. Noch habe die Stadt Zugriff auf das Grundstück. Bekanntlich es zur Finanzierung des Badneubaus am Brauhausberg an Investoren veräußert werden. Jakobs sagte zwar zu, das zu prüfen.

Rathaussprecherin Christine Homann versicherte aber, dass dies nur eine scherzhafte Bemerkung „in Richtung von Herrn Scharfenberg“ gewesen sei. Das „Minsk“ sei „aus Sicht der Landeshauptstadt nicht als Schulstandort nutzbar“: „Für eine zweizügige Grundschule benötigen wir mindestens eine Fläche von 15 000 Quadratmetern. Das Grundstück des Minsk, das im Übrigen nicht im Besitz der Landeshauptstadt ist“, sei dafür „deutlich zu klein“.

Auch erneute Prüfungen zur Nutzung des Baus für eine Kinderbetreuung schloss Homann aus.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Betreuungspanne in Potsdam - Wenn das Leben plötzlich entgleitet

Paula Pritzkow (Name geändert) ist schwer gestürzt – dann lag sie im Koma. Doch als sie wieder aufwachte, war nichts wie vorher und ihre Wohnung einfach weg. Freunde konnten nur noch Reste ihres Inventars retten. Zum Übergang fand sie ein halbes Jahr Obdach im Pflegeheim bis sie eine neue Wohnung bekam. Nun hat sie nur noch einen Blick auf das, was ihr Leben war.

26.10.2015

Ein 25-jähriger Mann hat am Wochenende in Potsdam in Sachen Alkoholkonsum über die Stränge geschlagen. Doch statt seinen Rausch auszuschlafen, zog er besoffen durch die Stadt. Das hatte Folgen für einen Hotelgast, für die Feuerwehr, eine Straßenbahn und auch für die Polizei.

26.10.2015
Potsdam Kosten, Unterkünfte, Kriminalität - Faktencheck: Flüchtlinge in Potsdam

Der Zustrom von Flüchtlingen nach Potsdam hält an. Über das gesamte Stadtgebiet werden die Menschen verteilt. Dazu veranstaltet die Stadt diverse Infoveranstaltungen. Doch die Menschen fühlen sich oft nicht ausreichend informiert. Wir haben nachgefragt und alle wichtige und aktuellen Fakten aufgelistet.

25.10.2015
Anzeige