Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Linke will Stadtteilkino in Tropenhalle
Lokales Potsdam Linke will Stadtteilkino in Tropenhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 31.01.2016
Auch Tiere, wie dieses Chamäleon, leben in der Biosphäre. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Bornstedt

Die Linke will die von Schließung bedrohte Biosphäre als „touristisches Highlight“ für Potsdam erhalten. Deshalb möchte die Linke-Landtagsabgeordnete Anita Tack das Umwelt- und das Bildungsministerium auf mögliche Kooperationen „abklopfen“. Die einstige Blumenhalle der Bundesgartenschau wird regelmäßig als außerschulischer Lernort („grünes Klassenzimmer“) genutzt. Für die Biosphäre mahnte die Politikerin beim Polit-Frühschoppen der Linke-Stadtfraktion am Sonntag im „Club 91“ „ein besseres Konzept als jetzt“ an: „Da müssen mehr Schwung, mehr Werbung, mehr gastronomische Versorgung rein.“

Eine kommerzielle Nutzung, etwa ein „Stadtteilkino“ oder eine Zoohandlung, könnte sich der Linke-Stadtverordnete Ralf Jäkel für Anbau oder Foyerbereich vorstellen. Nötig sei ein „Finanzierungsmix“ aus öffentlichen und privaten Einnahmen. Die Tropenhalle als „Kernstück“ soll erhalten bleiben.

In einer Anfrage an die Verwaltung hatte Jäkel eine Kooperation der Biosphäre mit dem Botanischen Garten Berlin angeregt. Die abschlägige Antwort sei „in Gänze unbefriedigend“ gewesen. Die Biosphäre als Schulstandort – beworben hatte sich unter anderem der Träger des „Leonardo da Vinci“-Campus in Nauen – kommt für die Linke nicht infrage.

Mit rund 22 Millionen Euro Unterstützung für die Buga gebaut, wurde die Halle nie rentabel und trotz guter Besucherzahlen (rund 150 000 pro Jahr) sind zusätzliche Zuschüsse in Höhe von 1,4 Millionen Euro nötig. Bislang waren für die Biosphäre diverse Nutzungen im Gespräch – etwa als Stadtteilzentrum. Die Fraktion CDU/ANW hatte vorgeschlagen, das Naturkundemuseum aus der Breiten Straße in die Biosphäre zu verlegen. Den Antrag, die städtische Holding Pro Potsdam, zu der die Biosphäre gehört, Die Wirtschaftlichkeitsberechnung für die Zusammenlegung wurde in Ausschüsse überwiesen.

Von Ricarda Nowak

Potsdam Ein Mann, der Rätsel aufgibt - Potsdam diskutiert über Fritz Bauer

Vor sechs Jahren, als Ilona Ziok einen Dokumentarfilm über Fritz Bauer (1903-1968) drehte, kannte kaum jemand den hessischen Generalstaatsanwalt. Heute gibt es über ihn gleich mehrere gefeierte Spielfilme. Die Wilhelm-Fraenger-Gesellschaft lud zu einem Gespräch über Fritz Bauer ein. Sein Fall gibt noch viele Rätsel auf.

31.01.2016

Der Syrer Amin Aljarmakani ist schockiert von den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht von Köln. Er schämt sich. Jeder Mensch hat die Wahl zwischen Gut und Böse, meint er. Erklären kann er die Taten nicht. „Deutschland hilft selbstlos und wird Opfer gewissenloser Gewalttäter“, sagt er. Als ihn die Nachrichten erreichten, wollte er nicht tatenlos zusehen.

31.01.2016
Potsdam Potsdamer Aids-Hilfe feiert 25-jähriges Jubiläum - Wie Charlie Sheen in Potsdam gegen Aids hilft

Ungeschützter Sex birgt Risiken. Sie können tödlich sein. 420 Brandenburger sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts mit HIV infiziert – nur etwa 130 wissen von ihrer Infektion. Im Zentrum der Arbeit der Potsdamer Aids-Hilfe stehen Prävention und Beratung – etwa von Hortense Lademann und Guillaume Carpentier. Die hatten in der letzten Zeit auch mit Charlie Sheen zu tun.

31.01.2016
Anzeige