Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Linke will Verzicht auf Museums-Eintrittsgeld
Lokales Potsdam Linke will Verzicht auf Museums-Eintrittsgeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 26.05.2017
Der stellvertretende Museumsdirektor Hannes Wittenberg in der Dauerausstellung mit dem DDR-Emblem vom früheren Grenzübergang Glienicker Brücke. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Die Stadt soll prüfen, „wie und zu welchem Zeitpunkt die Ständige Ausstellung zur Stadtgeschichte im Potsdam-Museum eintrittsfrei gestaltet werden kann“. Das will die Linke in der nächsten Stadtverordnetenversammlung beantragen. Für Sonderausstellungen solle weiter Eintritt gezahlt werden. „Große Museen in Europa verfahren ähnlich“, heißt es in der Begründung. Es sei eine „Abwägung“ von Eintrittsgeld und Besucherinteresse vorzunehmen.

Kulturdezernentin Iris-Jana Magdowski (CDU) hatte bereits im März auf Linken-Antrag entsprechende Überlegungen der Verwaltung bestätigt und dabei auf einen entsprechenden „Trend von England bis Spanien“ verwiesen.

Laut Rathaussprecher Jan Brunzlow hatte das Potsdam-Museum 2016 insgesamt 24 501 Gäste, von denen 21 616 „reine Ausstellungsbesucher“ waren. 7000 von ihnen kamen übers Jahr in die Ständige Ausstellung zur Stadtgeschichte.

Die Eintrittsgelder aus der Dauerausstellung lagen bei 21 300 Euro, aus den Sonderausstellungen bei 23 800 Euro. Das Gesamtbudget des Potsdam-Museums lag 2016 bei 2,173 Millionen Euro, der städtische Zuschuss betrug nach Angaben des Rathaussprechers rund 2,12 Millionen Euro.

Von Volker Oelschläger

Brandenburg Wie viel Brandenburg steckt im Berliner Kirchentag? - Helfer im Namen des Herrn

Beim Berliner Kirchentag wird jede Unterstützung gebraucht, sei es bei Verpflegung oder der Quartierbetreuung: überall waren fleißige ehrenamtliche Helfer aus Brandenburger beteiligt.

29.05.2017
Potsdam Bundesregierung bewilligt Maßnahmenbeginn - Turm der Garnisonkirche wird im Herbst gebaut

Grünes Licht für den Wiederaufbau des Garnisonkirchenturmes. Im Herbst 2017 wird mit dem Bau begonnen. Nachdem die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien den vorzeitigen Maßnahmenbeginn bewilligt hat, können jetzt die Ausschreibungen für die Einrichtung der Baustelle beginnen.

26.05.2017

In Potsdam sind die Parkplätze knapp. Da freut man sich, wenn man einen Anwohnerparkschein hat. Doch zu früh gefreut. Immer mehr Autofahrer ignorieren diese Anwohnerparkbereiche und stellen ihren Wagen trotz Verbot dort ab. Anwohner können diese Falschparker melden, aber das Ordnungsamt kommt kaum mit der Kontrolle nach.

26.05.2017
Anzeige