Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Linke wirft Jakobs Untätigkeit vor

Reaktionen auf OB-Interview Linke wirft Jakobs Untätigkeit vor

Schon im Vorjahr beschlossen die Stadtverordneten, den Potsdamer Orsteilen mehr Gewicht zu verleihen. Auch im Kooperationsvertrag der Rathauskooperation aus SPD, CDU/ANW und Grünen wird das Verhältnis zu den Ortsteilen thematisiert. Passiert ist aber wenig, kritisiert die Linke in einer Reaktion auf ein MAZ-Interview mit Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD).

Voriger Artikel
Rekord bei Übernachtungen
Nächster Artikel
Betrunkener Radler prallt gegen Auto

Sascha Krämer (l.) und Hans-Jürgen Scharfenberg von der Linken.

Quelle: Köster

Potsdam. Potsdams Linksfraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg fordert die schnelle Einsetzung eines Ortsteilbeauftragten im Büro des Oberbürgermeisters. „Es gibt einen Beschluss der Stadtverordneten dazu, dieser ist umzusetzen“, so Scharfenberg. Die Linke haben schon bei der Eingemeindung 2003 darauf gedrängt, dass die neuen Ortsteile „auf Augenhöhe behandelt werden“. Das sei leider nicht immer der Fall. Scharfenberg reagiert damit auf ein MAZ-Interview mit Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD). Dieser hatte in dem Gespräch eingeräumt, dass es entgegen der Zusage noch immer keinen Ortsteilbeauftragten gebe. Man habe zunächst andere Prioritäten gesetzt. Auch bei der Gestaltung der Stadtmitte dürfe sich Jakobs nicht zurücklehnen, so Scharfenberg: „Wir müssen alles dafür tun, dass das nicht ein Zentrum für Gutbetuchte wird, sondern ein Zentrum für alle.“ Nach Aufhebung der Altersgrenze für Bürgermeister könnte der Linkspolitiker 2018 erneut gegen seien Dauerrivalen Jakobs antreten. „Nichts ist unmöglich“, so Scharfenberg. Ob er tatsächlich noch einmal antritt, will er wie Jakobs aber noch offen lassen.

Krämer: Sozialer Wohnungsbau wurde vernachlässigt

Linken-Kreischef Sascha Krämer fehlt bei Jakobs ein gestalterischer Ansatz. „Ich hätte mir vom OB gewünscht, dass er skizziert, wie er sich ein wachsendes Potsdam vorstellt – das er vom Wachstum überrascht ist, verwundert mich schon“, so Krämer. Der„sträflich vernachlässigte“ soziale Wohnungsbau etwa müsse angekurbelt werden. Jakobs hatte erklärt, dass die Stadt sowohl vom Bevölkerungszuwachs als auch vom Flüchtlingszustrom in der Höhe überrascht worden sei.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
9f255b6c-3fa0-11e7-8144-2fa659fb7741
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam