Volltextsuche über das Angebot:

19°/ 13° Regenschauer

Navigation:
Linken-Politiker zeigt Polizei an

Pegida- und Gegendemos haben Nachspiel Linken-Politiker zeigt Polizei an

Die Demonstrationen am Mittwoch in Potsdam sind zwar friedlich geblieben, haben aber trotzdem ein Nachspiel. Denn ein Bundestagsabgeordneter der Linken hat Strafanzeige gegen die Polizei gestellt. Vorwurf: sie hätten einer Demonstration von Pegida-Gegnern den Weg versperrt. Inzwischen ist klar, wo am kommenden Mittwoch die nächste Pegida-Demo startet.

Voriger Artikel
Kein Bußgeld gegen „Unkraut-Sünder“
Nächster Artikel
Immobilienpreise in Potsdam explodieren

Die Gegendemonstranten bleiben aktiv.

Quelle: dpa

Potsdam. Der fünfte „Abendspaziergang“ des Potsdamer Pegida-Ablegers am Mittwochabend durch Bergholz-Rehbrücke (Potsdam-Mittelmark) und Drewitz hat ein ungewöhnliches Nachspiel: Der Potsdamer Bundestagsabgeordnete Norbert Müller (Linke) hat Strafanzeige gegen leitende Polizeibeamte erstattet. Er wirft ihnen vor, mit dem Polizeieinsatz das Recht auf Versammlungsfreiheit eingeschränkt zu haben, das von Gegendemonstranten nämlich.

Vorwurf: Polizei versperrt mit Räumpanzern den Weg einer Gegendemo

Namentlich zeigt Müller den Leiter des Stabsbereichs Recht der Polizeidirektion West, Gunnar Gladisch, sowie den Leitenden Polizeidirektor Michael Scharf an. Sie hätten eine Gegendemonstration durch „einen Wasserwerfer, zwei Räumpanzer, diverse Mannschaftswagen und eine dreistellige Zahl an Polizeikräften versperrt“. Auch der durch einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Potsdam bestimmte Rettungs- und Fluchtweg sei durch Polizeikräfte blockiert worden. Insgesamt waren 1000 Beamte im Einsatz.

Polizei äußert sich nicht zur Kritik am Einsatz

Die Anzeige sei am Donnerstag per Fax eingegangen, bestätigt der Sprecher des Landespolizeipräsidiums, Rudi Sonntag. Sie werde bei einer Dienststelle der Polizei bearbeitet, die keine unmittelbare Befassung mit der Versammlungslage habe. „Die rechtliche Würdigung ist letztendlich der zuständigen Staatsanwaltschaft vorbehalten“, so Sonntag. Zur Kritik am Einsatz äußert er sich nicht.

Linken-Politikerin stellt Kleine Anfrage wegen Kosten für Polizeieinsatz

Stadtteile für 100 Pegida-Leute zu sperren sei unverhältnismäßig, meint der Kreisvorsitzende der Linken, Sascha Krämer. „Ich erwarte eine Änderung der Polizeitaktik.“ Die Landtagsabgeordnete der Linken, Isabel Vandre, hat eine Kleine Anfrage zu den Kosten der Polizeieinsätze an die rot-rote Landesregierung gestellt.

Nächste Demo soll in Babelsberg starten

Norbert Müller hatte neben einer weiteren Person vor zwei Wochen auch Anzeige gegen Pegida-Anmelder Christian Müller erstattet. Gegen ihn ermittelt der Staatsschutz seither wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Über die Termine der kommenden Demos hat Müller offenbar zeitweilig den Überblick verloren. Während er am Mittwoch zunächst das Bornstedter Feld und die Kirschallee als Orte des nächsten Marsches benannte, revidierte sich seine „Pogida“, wie sich der Pegida-Ableger in Potsdam nennt, später und nannte den Bahnhof Medienstadt Babelsberg.

Von Marion Kaufmann und Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg