Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Lkw-Fahrer am 30. November vor Gericht
Lokales Potsdam Lkw-Fahrer am 30. November vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 28.10.2016
Noch am Abend des Unfalls brannten die ersten Kerzen an der Unfallstelle. Quelle: Nadine Fabian
Anzeige
Potsdam

Noch immer erinnert ein weißes Geisterrad am Nauener Tor an die junge Radfahrerin, die dort am 3. November 2015 tödlich verunglückt ist – ein Lkw hatte die 19-Jährige kurz nach dem Abbiegen von der Kurfürsten- in die Friedrich-Ebert-Straße überrollt.

Jetzt steht der Fahrer des Lastwagens vor Gericht. Dem 63-Jährigen aus Wolfen (Sachsen-Anhalt) wird vorgeworfen, durch Fahrlässigkeit den Tod eines Menschen verursacht zu haben. Laut Anklage soll er beim Abbiegen den Schulterblick vergessen haben. Demnach hätte er die Frau „durch eine nach rechts gerichtete Blickbewegung über den rechten Außenspiegel“ wahrnehmen „und so das Überfahren der Radfahrerin vermeiden können“.

Die Verhandlung im Amtsgericht im Justizzentrum an der Jägerallee – keine 300 Meter vom Unfallort entfernt – findet am Mittwoch, 30. November, statt und ist öffentlich. Beginn ist um 10.30 Uhr. Auch das Urteil wird für diesen Tag erwartet.

Von Nadine Fabian

Potsdam Potsdamer Denkmalstreit geht in die nächste Runde - AfD und Mitteschön verteidigen „Soldatenkönig“

Der Streit um die Aufstellung eines Denkmals für den „Soldatenkönig“ im Potsdamer Lustgarten hat völlig neue Allianzen kreiert. Unisono haben sich jetzt die AfD-Stadtfraktion und die Bürgerinitiative „Mitteschön“ für das Denkmal ausgesprochen. Sie werfen der Stadt und dem SPD-Oberbürgermeister Geschichtsvergessenheit vor.

28.10.2016
Potsdam Polizeibericht für Potsdam vom 28.Oktober - Rätsel um Schnittwunden im Oberkörper

Ein junger Mann trug Verletzungen davon, doch ist unklar, woher sie stammen. Verschiedene Beteiligte machten dazu bei der Polizei unterschiedliche Angaben.

28.10.2016

In Fahrland kommt man dieser Tage ins Gruseln. Nein, es sind keine „Horror-Clowns“, sondern ein schaurig-schönes Halloween-Haus. Wer Geister und lebende Tote nicht scheut, dem sei ein Abstecher nach Fahrland empfohlen. Auf eigene Gefahr, versteht sich...

28.10.2016
Anzeige