Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Lobby“ in der Medienstadt Babelsberg
Lokales Potsdam „Lobby“ in der Medienstadt Babelsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 04.02.2016
Im Innenhof des Hauses 4 (Rotor Film) wurde 2015 „Sehsüchte“-Eröffnung gefeiert. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Babelsberg

Das hat in der Medienstadt noch gefehlt: Zu einem gemütlichen Treffpunkt mit Wohnzimmer-Atmosphäre (nicht nur) für Kreativschaffende will Claudia Wolf die „Lobby“ machen. Rechtzeitig zum 45. Internationalen Studentenfilmfestival Sehsüchte (20. bis 24. April) soll das neue Café als „Ort für Begegnungen und Kaffeegenuss“ im Foyer im Haus 4 bei der Filmpostproduktionsfirma Rotor Film an der August-Bebels-Straße 26-53 eröffnen.

Sich mal auf ein Feierabendbier hinzusetzen – bislang Fehlanzeige in der Medienstadt. Das Bistro „Tasty“ im Fx-Center oder die Cafeteria „Filmriss“ in der Filmuniversität sind vor allem auf Mittagsversorgung ausgerichtet und schließen bereits am Nachmittag. In der „Lobby“ soll man sich nun mit Kollegen, Freunden oder Familie auf bequeme Couches fläzen können – auf ein Käffchen, einen Wein oder auf ein Bier. Auch Snacks soll es geben: frisches Obst, Salate, Suppen oder Panini. Claudia Wolf weiß, was die Medienstadt braucht: Die 38-Jährige war Netzwerkmanagerin bei Media Connect Brandenburg. Einen netten Treffpunkt habe nicht nur sie regelmäßig vermisst, die Kollegen ebenso: Im Haus 4 sitzen Film- und Medienfirmen, in unmittelbarer Nähe befinden sich das Filmorchester Babelsberg, die Werkstätten des Art Department von Studio Babelsberg, der Kostümfundus. Bei schönem Wetter will Claudia Wolf, Absolventin der Filmhochschule „Konrad Wolf“, den Innenhof bespielen. Während der Fußball-EM im Sommer plant sie dort Live-Übertragungen. Besucher sollen das Veranstaltungsprogramm mitgestalten dürfen – „ich bin für alles offen“, so die dreifache Mutter. Das Café werde vielleicht nicht gleich für „Prenzlauer-Berg-Feeling“ sorgen, „aber man kann nun auch mal seinen Feierabend in der Medienstadt verbringen“.

Über die Crowdfunding-Plattform „Startnext“ will Claudia Wolf 5000 Euro einsammeln – 3065 Euro sind es schon. 21 Tage bleiben für den Rest. Die Summe investiert die Absolventin in eine Gastro-Kaffeemaschine. Der Umbau und die Einrichtung des Foyers werden eine „mittlere fünfstellige Summe“ kosten – kreditfinanziert.

Die Idee: Viele Da viele Menschen – crowd – gemeinsam ein Projekt finanzieren – fund – gemeinsam ein Projekt. Mit Beiträgen von zehn bis 500 Euro kann man sich beteiligen. Dafür gibt’s dann Präsente: Wer zehn Euro rausrückt, dem sei „ewiger Dank“ und eine Einladung zur Eröffnungsparty sicher. 30-Euro-Geber belohnt Claudia Wolf mit einem „Lobby 2 Go“-Thermobecher“ aus Porzellan oder für 100 Euro sechs Monate mit einer „Kaffeeflatrate“.

Die „Lobby“ soll montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr öffnen, bei Abendveranstaltungen im „Rotor“-Kino auch länger. Und während des „Sehsüchte“-Festivals am Wochenende ebenfalls.

Wer mitfinanzieren möchte: www.startnetx.com/lobby-cafe

Von Ricarda Nowak

Ein Handwerker und der Freund einer Wohnungsinhaberin sind am Dienstagnachmittag im Hausflur eines Mehrfamilienhauses am Schlaatz aneinandergeraten. Bei den Handgreiflichkeiten trug der 22 Jahre alte Freund der Wohnungsinhaberin Hautabschürfungen davon. Die Kriminalpolizei will nun die Sache klären.

04.02.2016

Der Potsdamer Pegida-Ableger ist am Mittwoch durch den Schlaatz gezogen – untermalt von einem Lied mit dem Titel „Wir hassen Kinderschänder“. Nun wehrt sich die Familie des getöteten Elias (†6) gegen die Vereinnahmung ihres Kindes. Sie wollen mit den Islamfeinden nichts zu tun haben und denken an den ebenfalls ermordeten Mohammed (†4).

04.02.2016
Kultur Medienboard zieht Bilanz für 2015 - Bombastisches Filmjahr für Berlin-Brandenburg

Ein „bombastisches“ Filmjahr 2015 bilanziert Kirsten Niehuus, Geschäftsführerin des Medienboard Berlin-Brandenburg. Die Rekordzahlen: Mehr als 24 Millionen Besucher sahen im vergangenen Jahr Kinofilme wie „Fack ju Göhte 2“, die das Medienboard finanziell unterstützt hat. An 4700 Tagen wurde in der Hauptstadtregion gedreht.

04.02.2016
Anzeige