Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Löst Ministerin Münch ihr Flugticket?

Walpurgisnacht in Potsdam Löst Ministerin Münch ihr Flugticket?

Martina Münch (SPD) ist Schirmherrin der Walpurgisnacht auf dem Winzerberg nahe Schloss Sanssouci. Aber: Wird die Ministerin auch als Hexe verkleidet übers Publikum schweben? Dies und mehr ist am 30. April zu erleben. Dann findet die Walpurgisnacht zum vierten Mal auf dem Winzerberg statt – und zum ersten Mal ohne seine Erfinderinnen vom Autonomen Frauenzentrum.

Potsdam, Schopenhauerstraße 23 52.40171 13.0459
Google Map of 52.40171,13.0459
Potsdam, Schopenhauerstraße 23 Mehr Infos
Nächster Artikel
Olympiasieger freut sich mehr über Hund Paul als über Gold

Hchseilartist Roland Schmidt (l.) und Peter Räsch vom Bauverein Winzerberg laden zum 30. April zur Walpurgisnacht ein.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Jägervorstadt. Die Hexen machen sich bereit zum Abflug. Ziel: Der Winzerberg nahe Schloss Sanssouci, wo es am 30. April hoch her gehen soll. Nach einem Jahr Pause steigt dort wieder die Walpurgisnacht mit allerlei Zauber und Tollerei. Beginn ist um 16 Uhr, Kehraus um 23 Uhr. In den Stunden dazwischen erwartet die Besucher ein Mix aus Konzert, Jahrmarkt und Erlebnisgastronomie. Höhepunkt soll um 21 Uhr der Flug der Hexen sein. Dafür hat der Veranstalter, der Event-Manager und Hochseilartist Roland Schmidt, keine Geringere als Brandenburgs Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur Martina Münch (SPD) angefragt. Die Schirmherrschaft habe sie übernommen, sagt Schmidt. Ob sie auch das Flugticket löst, steht noch in den Sternen.

Wer sich am Vorabend des Maifeiertags zum Winzerberg aufmacht, kann viel erleben. Schausteller, Händler und Gastwirte schlagen ihre Buden auf, Kinder können sich schminken lassen und Luftballons zu lustigen Tieren knoten. Obendrein sollen sich zwei Karussells drehen und die Oldierockband „Feedback“ aufspielen. „Wir werden den gesamten Winzerberg beleben“, verspricht Schmidt, der vom „Geist des Berges“ schwärmt: „Ein traumhaftes Gelände – für mich ist es eine Herausforderung und eine Ehre, dieses Fest hier veranstalten zu dürfen.“

Zum vierten Mal findet die Walpurgisnacht auf dem Winzerberg statt – das erste Mal allerdings ohne Beteiligung des Autonomen Frauenzentrums, das die Veranstaltung in den 1990er Jahren ins Leben gerufen und damit seither durch die Stadt getingelt ist: von der Schiffbauergasse über den Pfingstberg bis hin zum einst königlichen Weinberg an der Schopenhauerstraße. 2013 hatte das Frauenzentrum den Bauverein Winzerberg als Partner gewinnen können. Nachdem aber das Wetter 2015 nicht so recht mitspielte und es finanziell heikel wurde, war danach erst mal Schluss. Bauverein-Mitstreiter Peter Räsch begründet den Rückzug mit dem Aufwand: „So ein Fest rein ehrenamtlich zu organisieren ohne dabei die eigentliche Vereinsarbeit und den Beruf auf der Strecke zu lassen, ist kaum zu stemmen.“

„Die Walpurgisnacht sei ein sehr aufwendiges Fest“, bestätigt Heiderose Gerber, Geschäftsführerin des Frauenzentrums. 80 und mehr ehrenamtliche Helfer hätten sich Jahr für Jahr engagiert. Dass sich der Bauverein nun neu orientiert und mit einem professionellen Veranstalter weitermacht, hat die Aktivistinnen indes überrascht, geradezu überrumpelt. Im Frauenzentrum erfuhr man von den Plänen erst durch die MAZ. Heiderose Gerber, der die Enttäuschung anzuhören war, äußerte sich diplomatisch: „Es wird offenbar immer schwerer, in Potsdam nicht-kommerzielle Events auf die Beine zu stellen. Unser Ansatz war immer sozial: Wir wollen ein Fest für alle – gerade auch für Familien, die sich nicht so viel leisten können.“ - Der Eintritt in diesem Jahr kostet für Erwachsene 8 Euro, für Kinder 3 Euro.

Der Winzerberg bei Schloss Sanssouci

1763 wurde der Winzerberg in unmittelbarer Nähe zu Schloss Sanssouci angelegt und seit 1764 zum Wein- und Obstanbau genutzt.

Der Hang besteht aus vier Terrassen und fünf Hangmauern. Dem Berg ist ein etwas 3500 Quadratmeter großes Rasen-Plateau vorgelagert. Die Höhendifferenz zwischen Plateau und letzter Hangmauer beträgt etwa 17 Meter.

Die erste Sanierung war bereits 1790 nötig. Es folgten Umbauten. So wurde 1848 die Bacchustreppe errichtet, 1849 das Winzerhaus, 1850 das Triumphtor.

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten hat für das Objekt nur beschränkte Mittel — daher haben Bürger 2005 den Bauverein Winzerberg gegründet. nf

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
9f255b6c-3fa0-11e7-8144-2fa659fb7741
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam