Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Lösung im Pfingstberg-Streit greifbar nah
Lokales Potsdam Lösung im Pfingstberg-Streit greifbar nah
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 09.08.2015
Baustelle auf dem Pfingstberg. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

Im Streit um den Park der Villa Henckel am Potsdamer Pfingstberg bahnt sich eine Lösung an.

Am Mittwoch setzten sich die Beteiligten – die Stiftung Schlösser und Gärten (SPSG), Landeshauptstadt, Denkmalpflege des Landes und die MDB Vermögensverwaltungs KG von Springer-Chef Mathias Döpfner – an den Verhandlungstisch. „Es war ein Gespräch in konstruktiver Atmosphäre“, so SPSG-Sprecher Frank Kallensee. Ergebnisse werden am 16. September im Stadtverordneten-Hauptausschuss präsentiert.

Der Streit dreht sich darum, wie viel von dem laut B-Plan öffentlich gewidmeten Teil des Parks Döpfner privat nutzen darf im Gegenzug für seine Bereitschaft, den Park und die Villa Schlieffen zu sanieren.

Kritiker werfen ihm vor, überzogene Ansprüche zu haben. Nun gibt es verschiedene Lösungsvarianten. Kallensee:„Es geht um eine B-Plan-konforme Lösung.“

Von MAZonline

Rund um die Uhr hat die Stadt Potsdam ein „Scherbentelefon“ geschaltet, bei dem Radler anrufen und Fundorte von zerborstenen Flaschen oder Gläsern melden können. Um das Radeln sicherer zu machen, ist eine „Qualitätsoffensive“ gestartet worden, zu der die Reinigung von 83 Kilometern Radwegen gehört.

06.08.2015

Es wird heiß. So heiß sogar, dass es eine amtliche Hitzewarnung gibt. Gut, wenn man eine der Badestellen in Potsdam in der Nähe hat. Der Sprung ins kühle Nass ist dort jedenfalls unbedenklich. Ein kühles Nass frei Haus haben heute übrigens auch eine Bewohner der Potsdamer Innenstadt.

06.08.2015
Potsdam Umdenken am Arbeitsmarkt - Arbeitsagentur informiert Flüchtlinge

Für Asylbewerber ist es schwer, Arbeit zu finden. Andererseits suchen Unternehmen in Potsdam und Umland händeringend nach Bewerbern – die Arbeitsagentur versucht, beide Parteien zusammenzubringen. Dafür informiert sie Flüchtlinge jetzt auch direkt in den Unterkünften. Wichtigster Appell an die potenziellen Bewerber: Lernt die deutsche Sprache!

08.08.2015
Anzeige