Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Lottomittel für Aids-Beratung reichen nicht weit

Potsdam Lottomittel für Aids-Beratung reichen nicht weit

Der Potsdamer Katte-Verein bietet zahlreiche Beratungsangebote unter anderem für HIV-Betroffene. Doch das Land weigert sich bislang, den Verein ordentlich zu finanzieren. Jetzt wurden zwar wieder Lottomittel zugesagt, doch die reichen allenfalls bis zum Jahresende. Dabei ist Aids in Brandeburg ein nicht kleines Problem.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Potsdamer halten nichts vom Hamstern

Jirka Witschak

Quelle: Archiv/Liebe

Potsdam. Mit dem Stichtag 10. August fördert das Brandenburger Sozialministerium erstmals nach langer Pause wieder Projekte des Potsdamer Vereins Katte zur HIV/Aids-Aufklärung und zur HIV/STI-Testberatung bis zum Ende des Jahres. Das teilte der Verein am Montag mit. „Danach ergibt sich aber erneut die existenzielle Frage nach dem Fortbestand der genannten Angebote des Vereins“, so Vereinssprecher Jirka Witschak. „Deshalb fordern wir, dass die bisherige Förderung durch Lottomittel endlich auf eine Projektförderung durch Landesmittel umgestellt wird, oder dass es eine Festbetragsfinanzierung gibt, wie bei anderen Koordinierungs und Beratungsstellen mit landesweiter Bedeutung auch.“ Das Land Brandenburg hätte alle Gründe für einen solchen Schritt, so Witschak.

Nach Angaben des Vereins wurden in diesem Jahr bisher 140 Menschen in den „Rat & Tat-Zentren“ in Potsdam und Cottbus auf HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten anonym und kostenlos getestet. Dabei hatten vier Personen einen reaktiven HIV-Test und 22 Personen positive Testergebnisse bei anderen sexuell übertragbaren Krankheiten wie Syphillis, Chlamydien und Hepatitis C. Die „Rat & Tat-Zentren“ in Potsdam und Cottbus haben nach Vereinsangaben seit über zehn Jahren eine sehr hohe Akzeptanz bei schwulen und bisexuellen Jugendlichen und schwulen Männern. Durchschnittlich 65 Prozent der Nutzer der Test- und Beratungsangebote der zwei Beratungsstellen von Katte e.V. kommen aus der Hauptbetroffenengruppe von HIV, der Zielgruppe „Männer, die Sex mit Männern haben (MSM)“. Damit liegen diese weit über dem Durchschnitt von Gesundheitsämtern und anderen Vereinen, wo diese bei etwa 10 Prozent der Nutzer liegen.

„Die nun genehmigten Lottomittel sichern den Fortbestand nicht nur der HIV/STI-Testangebote, sondern auch das Jugendaufklärungsprojekt „Sexways“ aber nur bis Ende des Jahres“, so Witschak. Das Testangebot könne am Standort Cottbus auch nur bis dahin auf zweimal monatlich ausgebaut werden. Für den Dezember diesen Jahres plane der Verein eine zusätzliche Gesundheitswoche.

Von MAZ online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg