Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Luckau-Duben statt Fuerteventura
Lokales Potsdam Luckau-Duben statt Fuerteventura
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 20.09.2017
Mehrfach vorbestrafter Demo-Organisator: Christian Müller bei einer Pogida-Veranstaltung im April. Quelle: Foto: Andrè Bauer
Potsdam

Sein letzter öffentlicher Facebook-Post stammt vom 22. Juni dieses Jahres. Damals hatte Pogida-Gründer Christian Müller seine Ladung zum Strafantritt fotografiert und ins Netz gestellt. Seither war der Potsdamer nicht mehr in Erscheinung getreten. Müller, den das Landgericht Potsdam am 15. Mai in Abwesenheit zu einem Jahr Haft wegen Körperverletzung verurteilt hatte, hatte sich abgesetzt.

Schon während der von Müller selbst angestrebten Berufsverhandlung, zu dem nur sein Verteidiger, der rechte Szene-Anwalt Wolfram Nahrath, erschienen war, ging die Justiz davon aus, dass der frühere Anmelder der Pogida-Demos auf der Flucht ist – und sich auf den Kanaren aufhält. Von Fuerteventura hatte Müller Facebook-Posts abgesetzt, sich später mit einem Livestream vor südlicher Kulisse zu Wort gemeldet und die „Patrioten“ in der Heimat gegrüßt.

Im Februar 2016 zu einjähriger Haftstrafe verurteilt

Wie die Potsdamer Neuesten Nachrichten (PNN) am Dienstagabend meldeten, ist der Kopf der Pegida-Bewegung nun auf den Kanaren gefasst worden. Wenn Müller in den kommenden Tagen nach Deutschland ausgeliefert wird, muss er laut Ladung in der Justizvollzugsanstalt Luckau-Duben seine Haftstrafe antreten. Das Justizministerium war am Dienstagabend nicht für eine Bestätigung zu erreichen. Einem Sprecher des Innenministeriums war die Verhaftung Müllers bislang nicht bekannt.

Im Juli hatte die Staatsanwaltschaft Potsdam das Vollstreckungsverfahren gegen Müller eingeleitet. Details hatten die Justizbehörden nicht bekannt gegeben, um die Suche nach dem Verurteilten nicht zu gefährden. Die Staatsanwaltschaft Potsdam hatte zuvor ihre Berufung in dem Verfahren zurückgezogen, um dieses nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Die Staatsanwaltschaft wollte ursprünglich eine höhere Haftstrafe für Müller erreichen, der im Februar 2016 in erster Instanz vom Amtsgericht Potsdam verurteilt worden war.

Intensivtäter: 170 Einträge zu Müller

Der Intensivtäter hat insgesamt bereits fünf Jahre im Gefängnis gesessen, zuletzt in der JVA Brandenburg/Havel, wo er bei zwei als „Störchen“ bekannten Sexualverbrechern Schutz vor Mitinsassen aus dem Rockermilieu gesucht haben soll. Insgesamt kennt das Polizeiregister mehr als 170 Einträge zu dem 34-Jährigen, der sich nach bekanntwerden seiner kriminellen Vergangenheit aus der Leitung der fremdenfeindlichen Pogida-Bewegung zurückgezogen hatte. Die Demonstrationen schliefen unter einem neuen Anmelder bald ein. Die erste von Müller initiierte Demonstration hatte am 11. Januar 2016 stattgefunden. Dabei war es zu Krawallen gekommen.

Von Marion Kaufmann

Heute gibt es in Potsdam viel Politik. Linke-Liebling Gregor Gysi macht am Keplerplatz Wahlkampf. Zudem startet ein neues deutsches Filmfest, das gleich zu Beginn sehr politisch ist. Aber es geht auch ohne Politik: Bei einer Mozart-Premiere oder einem Quiz, bei dem das Herz der Herr-der-Ringe-Fans höher schlägt.

20.09.2017

Der Kopf der Potsdamer Pegida-Bewegung, Christian Müller, ist offenbar auf der Kanareninsel Fuerteventura von der Polizei geschnappt worden. Nach Müller war seit Monaten europaweit gefahndet worden. Gegen ihn liegt ein offener Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Potsdam vor.

20.09.2017
Potsdam Kandidaten kleiner Parteien im Wahlkreis 61 - Die Einzelkämpfer: Bewerber im Porträt

Im Wahlkreis 61 treten fünf Einzelbewerber und Kandidaten kleiner Parteien an, die kaum Chancen auf einen Einzug in den Bundestag haben. Trotzdem sind sie im Wahlkampfendspurt hoch motiviert.

19.09.2017