Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° stark bewölkt

Navigation:
Luisenfest auf dem Luisenplatz in Potsdam

Herzenskönigin wie einst Sisi und Diana Luisenfest auf dem Luisenplatz in Potsdam

Wo könnte sich ein Verein mit dem programmatischen Namen Neue Deutsche Monarchie e.V. wohl präsentieren, ohne auf Passanten direkt umstürzlerisch zu wirken? Antwort: Beim Luisenfest, dessen Besucher am vergangenen Wochenende in royaler Schwelgerei der preußischen "Königin der Herzen" huldigten.

Voriger Artikel
Potsdamer wird 100 Jahre alt
Nächster Artikel
Breakdance-Battle beim Freiland-Festival

Potsdam. "Es geht uns nicht um Revolte, wir sind auch nicht gegen die Demokratie", versicherte Vereinschef Tobias Lein. Vorbild sei das Fürstentum Liechtenstein. Der sechstkleinste Staat der Welt definiert sich als "konstitutionelle Erbmonarchie auf demokratisch-parlamentarischer Verfassung". Der Monarchie-Verein aus Berlin, vor zwei Jahren gegründet, will "Tugendhaftigkeit, Bescheidenheit, Gottvertrauen, Diplomatie, Gerechtigkeit, Fleiß" wiederbeleben, auf diese Weise das "Menschsein veredeln".

Unter dem Motto "Luise, mein Schatz, komm uff’n Luisenplatz" fand Mitte Juli 2013 zum vierten Mal das historische Luisenfest statt. Hunderte Besucher huldigten in royaler Schwelgerei der preußischen "Königin der Herzen".

Zur Bildergalerie

Unter dem hübschen Motto "Luise, mein Schatz, komm uff–n Luisenplatz" hatte Organisatorin Barbara Schubert zum vierten Mal auf den Luisenplatz eingeladen. "Lange vor Österreichs Sisi und Englands Diana hatte Preußen schon eine ,Königin der Herzen–", befand Barbara Schubert und dennoch gehe "Luise in der allgemeinen Wahrnehmung heute etwas unter". Um das zu ändern, veranstaltete sie 2010 erstmals das Luisenfest – zum Andenken an den 200. Todestag der Königin, der auf den 19. Juli 1810 fiel. Seit der Festpremiere locken immer mehr Kunstgewerbe- und andere Stände, tummeln sich immer mehr Luise-Fans. Etliche Hundert waren es diesmal, wie viele tatsächlich, wollte Barbara Schubert mit Hinweis auf die entsprechend hohen Gebühren der Musikrechte-Gesellschaft Gema nicht sagen.

Los ging–s mit der royalen Sause bereits am Freitagabend mit einem Konzert in der Französischen Kirche. Die aus Indonesien stammenden Zwillingsschwestern Sonja und Shanti Sungkono spielen Klavierwerke für vier Hände. Der Brunnen auf dem Luisenplatz etablierte sich gestern als beliebtester Ort: Mit den Füßen im Wasser ließ sich das Treiben verfolgen. Froh alle diejenigen, die zumindest optisch nicht die Contenance wahren mussten – anders als Augenarzt Volker Rasch und seine Frau Elke, die als Friedrich Wilhelm III. und Luise in der Mittagshitze zum historischen Umzug eingeladen hatten. Am Nachmittag durften Luisentorte aus Vanille, Himbeer, Schokolade genascht werden. Dieses Trio soll der Königin einst besonders gemundet haben. Wie in den Vorjahren fanden sich wieder Namensvetterinnen der Majestät ein. An einem Stand gab es für alle Luisen Gratis-Eis. Kulinarisch stilsicher ist das Luisenfest angesichts volksfesttypischer Kreationen wie Pizza aber (noch) nicht.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg