Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Lukrative Aufsichtsratposten
Lokales Potsdam Lukrative Aufsichtsratposten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 06.07.2015
Für eine Sitzung der Stadtverordnetenversammlung oder eine Ausschusssitzung bekommen Mitglieder nur 13 Euro, für eine Aufsichtsratssitzung aber ein Vielfaches. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Eine Posse mit Seltenheitswert hat sich in der Stadtverordnetenversammlung vom Mittwoch ereignet. In der Diskussion um Sitzungsgelder von Abgeordneten in Aufsichtsräten städtischer Unternehmen erklärten sich so viele Abgeordnete für befangen, dass die Abstimmung fast unmöglich geworden wäre. Wenn sich hier schon so viele für befangen halten, müssten noch viel mehr der Abstimmung über die Straßenreinigungsgebühren enthalten, warnte Finanzdezernent Burkhard Exner, teils belustigt, teils verärgert. Abgestimmt wurde denn doch und der Antrag der Fraktion Die Andere verworfen, die zwischenzeitliche Verfünffachung der Sitzungsgelder auf bis zu 550 Euro wieder zurückzunehmen und „sachgerecht“ zu begrenzen auf 100 bis 130 Euro je Sitzung, entsprechend der Größe der Gesellschaften, in deren Aufsichtsräten Stadtverordnete arbeiten. Die Obergrenzen für Sitzungsgelder in den Aufsichtsräten städtischer Betriebe seien im Vergleich zu den Sitzungsgeldern für Stadtverordnete und Ausschussmitglieder deutlich zu hoch angesetzt, findet der Anderen-Stadtverordnete Carsten Linke. Die Sitzungsgelder sollten auf maximal das 10-Fache der Sitzungsgelder festzulegen, die für die Stadtverordnetentätigkeit gezahlt werden. Dadurch ergebe sich aktuell eine Höchstgrenze von 130 Euro pro Sitzung für ein einfaches Aufsichtsratsmitglied. Hauptamtlich für die Stadt tätige Mitglieder sollten gar kein Sitzungsgeld erhalten. Der Aufwand zur Vorbereitung eine Stadtverordnetenversammlung mit 13 Euro Sitzungsgeld sei deutlich höher als für eine Aufsichtsratssitzung, fand Linke.

Von Rainer Schüler

Potsdam Kleingärten in Potsdam - Kleingärtner schöpfen Hoffnung

2005 hatte ein Mann aus Darmstadt eine Kleingartenanlage in der Brandenburger Vorstadt gekauft. Er sieht die Parzellen als Erholungsgärten und will mehr Pacht dafür. Das nun will die Stadt mit einem Enteignungsverfahren verhindern.

03.07.2015
Potsdam Rathaus-Leaks in Potsdam - Kommission soll Mitschnitt klären

Im nichtöffentlichen Teil einer Stadtverordnetenversammlung hatte der damalige Grünen-Politiker Andreas Menzel im April 2014 eine Frage zu einem Grundstücksverkauf des kommunalen Baukonzerns ProPotsdam. Seine Äußerungen wurden nicht nur mitgeschnitten, sondern auch ausgeschrieben und der Pro übergeben, die es vor Gericht gegen Menzel verwendete.

06.07.2015
Potsdam In Potsdam krachen fünf Autos ineinander - Zwei Verletzte bei Auffahrunfall

Nichts ging mehr auf der Nuthestraße nach einem Auffahrunfall mit fünf Autos und zwei Verletzten. Ein Renault Twingo musste im Baustellenbereich zwischen Neuendorfer Straße und Konrad-Wolf-Allee stadtauswärts verkehrsbedingt bremsen, vier nachfolgende Autos fuhren auf. Es gab zwei Verletzte.

06.07.2015
Anzeige