Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Lutz Boede kandidiert für „Die Andere“
Lokales Potsdam Lutz Boede kandidiert für „Die Andere“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 11.04.2018
Lutz Boede.  Quelle: Archiv
Potsdam

 Lutz Boede ist der Oberbürgermeister-Kandidat für die linksalternative Wählergruppe Die Andere. Das gab die Wählergruppe am Montag bei einem Pressetermin bekannt. Damit müssen auch die Linken ihre Hoffnungen begraben, dass die Wählergruppe die parteilose Linken-Kandidatin – Gleichstellungsbeauftragte Martina Trauth – mittragen würde.

Boede, Jahrgang 1965, ist beruflich als Geschäftsführer der Fraktion der Wählergruppe im Rathaus tätig. In den letzten Jahren hat er vor allem durch sein Engagement für den Erhalt von DDR-Bauten in der Potsdamer Mitte einen Namen gemacht. Er ist Mitinitiator zweier Bürgerbegehren. Das erste richtete sich gegen die Verwendung öffentlicher Mittel für den Abriss von Staudenhof, Fachhochschule und Mercure-Hotel. Das zweite Bürgerbegehren hatte die Auflösung der Stiftung Garnisonkirche zum Inhalt.

Am 27. August 2011 heirateten Prinz Georg Friedrich von Preußen und Prinzessin Sophie von Isenburg in der Friedenskirche im Park Sanssouci. Unter den Demonstranten war damals auch Lutz Boede als preußischer Soldat. Quelle: Ildiko Röd

Boede ist seit der Wendezeit politisch in Potsdam aktiv – zunächst bei den Grünen, später bei der Wählergruppe. In den 90ern engagierte er sich auch bei der „Kampagne gegen Wehrpflicht“. Als Jugendlicher in der DDR saß er mehrere Monate im Stasi-Knast in der Lindenstraße ein. Der Grund: ein Gedicht, das der damalige Werkzeugmacher-Lehrling verfasst und ans Schwarze Brett gepinnt hatte.

So stellte sich Lutz Boede bei der Kommunalwahl 2014 vor. Quelle: Privat

Zu Boedes Kernthemen gehören unter anderem der Kampf um Mietgerechtigkeit und für mehr Sportstätten in der Landeshauptstadt. Er engagiert sich ehrenamtlich als Fußballtrainer im Kinderfußballclub Concordia Nowawes. Nach jahrelangem Kampf hatte der Verein 2016 die Eröffnung eines Fußballplatzes am Rande des Babelsberger Parks erreicht – weil die Fläche in der Welterbe-Zone liegt, hatte es massiven Widerstand von Seiten der Schlösserstiftung gegeben. Erst ein Ministerentscheid brachte das Projekt ins Rollen.

Bei der Schlüsselübergabe für den neuen Brandenburger Landtag in Potsdam im Jahr 2013 gab es Proteste vor dem Gebäude. Mit dabei: Lutz Boede in seinem Markenzeichen – der Fleece-Jacke in Concordia-Nowawes-Grün. Quelle: Julian Stähle

Die weiteren bisherigen Bewerber um die OB-Kandidatur:

> Janny Armbruster für Bündnis 90/Die Grünen

> Martina Trauth (parteilos) für die Linke

> Drei Bewerber bei der SPD: Burkhard Exner, Mike Schubert und Frank Steffens

Von Ildiko Röd

Potsdam schiebt das geplante Zentraldepot für Museen, Bibliothek, Stadtarchiv und Denkmalpflege ins nächste Jahrzehnt auf. Ursprünglich sollte bereits im Oktober ein Konzept dafür vorliegen. Doch nun sollen Externe mit der Planung eines „konkreten Lösungsansatzes“ beauftragt werden. Geplanter Aufwand: 150 000 Euro.

04.12.2017
Potsdam Stadtteilnetzwerk für Babelsberg - Hilfe für die Nowaweser Weberstube

Babelsberg soll im Januar mit einer Gründungsversammlung ein eigenes Stadtteilnetzwerk bekommen. Das haben die Initiatoren Dirk Harder und Dietmar Teickner auf MAZ-Anfrage bekannt gegeben. Erstes Projekt ist eine Spendenaktion für die das Stadtteilmuseum Nowaweser Weberstube.

04.12.2017
Potsdam Streit um Proberäume - Musikerprotest in Potsdam

Musiker protestierten am Sonntag in Potsdam unter dem Motto „Muggeschön – Musik zurück in die Stadtmitte“ gegen den drohenden Verlust von Proberäumen. Nach Angaben von Teilnehmern müssen mehr als 30 Bands und Einzelmusiker ein seit drei Jahren genutztes Haus in Babelsberg verlassen, Grund seien Kündigungen und drastische Mieterhöhungen.

25.03.2018