Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam MAZ-Medienluft schnuppern mit den Azubis
Lokales Potsdam MAZ-Medienluft schnuppern mit den Azubis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 30.01.2019
Freya Entrup, 19, ist Auszubildende zur Medienkauffrau. Quelle: Foto: Freya Entrup
Potsdam

Bei der Märkischen Allgemeinen Zeitung was mit Medien zu machen, bedeutet nicht immer, rasender Reporter zu sein. Hinter der MAZ stehen nämlich auch Medienkaufleute und Medientechnologen. Ohne sie würden die Nachrichten und Reportagen den Weg nicht auf das Papier und in die Hände der Menschen finden. Am 30. Januar informiert der MAZubi Ausbildungstalk über beide Berufe.

„Man hat hier einen guten Zusammenhalt“, sagt Freya Entrup. Die 19-jährige Medienkauffrau ist im sechsten Ausbildungsmonat und arbeitet am liebsten an eigenen Projekten, wie einem Imagefilm der Ausbildungen bei der MAZ oder dem MAZubi-Ausbildungstalk, den sie mit anderen Azubis organisiert. Dort können alle Interessierten die beiden Berufe durch mit den Augen der Auszubildenden sehen und die Azubibeauftragte, den Druckleiter und die Chefs der Bereiche um die Druckerei und den Vertrieb kennenlernen.

Was mit Menschen

Wenn man nicht gerade den Mund mit Snacks voll hat, hilft eine offene, kommunikative Art bei dem MAZubi-Talk, den Entrup als erste ungezwungene Vorstellung versteht. „Ich wollte was mit Menschen und Medien machen“, erzählt sie. Sie sei schon vor der Bewerbung zur Medienkauffrau medienaffin gewesen und viel in den sozialen Medien unterwegs. Das sei wichtig, weil man im Anzeigenverkauf, Marketing, Vertrieb, in der Logistik und im Controlling mit Kunden und im Team arbeite. Ein Interesse am Zeitgeschehen sei auch wichtig – nicht nur für Small Talk.

Die Märkische Allgemeine Zeitung hat beim MAZubi-Talk neben Informationen, Persönlichkeiten und Snacks auch ein ratterndes Highlight zu bieten. Die MAZ hat eine eigene Druckerei. Während des Andrucks können hier die Besucher der Veranstaltung sehen, was die Medientechnologen machen.

Was mit Zeitung

Sie kümmern sich um den gesamten Druckprozess. Wer einmal die großen Maschinen im Einsatz gesehen hat, versteht, warum nicht nur ein mathematisches und technisches Verständnis für den Beruf wichtig ist, sondern auch körperliche Fitness. Zwischen den riesigen Papierrollen und Druckerplatten rauschen druckfrische Zeitungen durch die Halle, da ist auch eine gute Beobachtungsgabe wichtig, um alle Prozesse zu überblicken.

MAZubi Ausbildungstalk 2019

Der MAZubi Ausbildungstalk 2019 ist am 30. Januar um 17 Uhr in der Friedrich-Engels-Straße 24 in Potsdam und kostenlos. Um Anmeldung unter www.maz-online.de/mazubitalk wird gebeten. Auszubildende Medienkaufleute und Medientechnologen sowie die Leiter der Bereiche stellen bei Snacks und Getränken die Ausbildung vor und führen alle Interessierten durch die MAZ-Druckerei.

Bewerbungen können bis zum 22. Februar online über das Karriereportal unter www.madsack.de/karriere eingereicht werden. Bei Fragen steht Marlies Gedrat unter der 0331/2 84 04 05 zur Verfügung.

„Die MAZ ist ein vielfältiger Ausbilder, weil man in einem riesigen Unternehmen viele Abteilungen kennenlernt“, sagt Entrup. Die MAZ gehört nämlich zur Madsack Mediengruppe, die ein Verbund aus mehr als 40 Titeln Print- und Digitaltiteln ist. Im Hauptsitz in Hannover gibt es zusätzliche Workshops für die Azubis. Was es in einer Ausbildung bei der MAZ noch zu entdecken gibt, erzählen die Azubis am 30. Januar.

Von Jan Russezki

MAZ-Service

Ausbildungsplatz gesucht?

azubify® - das Portal für Berufsstarter

Starte deine Zukunft und finde den Beruf der zu dir passt.

www.azubify.de/brandenburg

Der Umsonstladen zum Geben und Nehmen in der Charlottenstraße renoviert gerade. Im Sommer 2017 musste er nach einer Havarie vor fast zwei Jahren schließen. Eine Chance für einen Neustart.

28.01.2019

Das Potsdamer Rathaus präsentiert erste Pläne zur Errichtung eines Zentraldepots für die städtischen Museen, Stadt- und Landesbibliothek, Denkmalpflege und Stadtarchiv.

31.01.2019

Mit der Schenkung von Werken Stefan Eisermanns an die Kunstsammlungen in Rostock und Cottbus endet ein auf seine Weise beispielloses Langzeitprojekt.

31.01.2019