Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Maggies Farm“ hilft Menschen in Nepal
Lokales Potsdam „Maggies Farm“ hilft Menschen in Nepal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 18.08.2015
Erdbeben-Schäden an der Musikschule. Quelle: Foto: Lochan Rijal
Anzeige
Potsdam/ Bhaktapur

Fast 9000 Menschen starben dieses Jahr bei einer Reihe schwerer Erdbeben in Nepal. Mehr als 22000 Menschen wurden verletzt. Zahlreiche Gebäude stürzten ein, darunter ganze Wohnsiedlungen und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende historische Tempel und Paläste in den drei Königsstädten Kathmandu, Lalitpur und Bhaktapur. Als am 25. April die aktuelle Erdstoß-Serie im Himalaya-Staat mit einem Beben der Stärke 7,8 begann, riss auch der Kontakt zu den Einheimischen ab, die der Potsdamer Musiker und Sounddesigner Daniel „Pike“ Piechotka drei Jahre zuvor im Rahmen eines zweimonatigen Studienaufenthaltes kennengelernt hatte.

Inzwischen weiß der Gitarrist der bekannten Potsdamer Band „Maggies Farm“, dass die Menschen, die er an der Musikschule in Bhaktapur traf, überlebt haben. Die Gebäude allerdings nahmen schweren Schaden. Was aus dem Schulprojekt in dem kleinen Dörfchen Bigu geworden ist, das Piechotka ebenfalls 2012 besuchte und das die Band seither finanziell unterstützt hat, weiß er hingegen nicht genau. Die nur in einem zweitägigen Fußmarsch von der Hauptstadt Kathmandu aus zu erreichende Siedlung lag im Epizentrum des mit einer Stärke von 7,2 zweitstärksten Bebens der Serie, das sich am 12. Mai ereignete.

Unterstützung für viele Projekte

Seit ihrer Gründung im Jahre 2004 spendet die Band „Maggies Farm“ einen Teil ihrer Gagen, seit Pikes Nepalreise einen Großteil in diese Region. Wichtig ist ihr dabei, dass das Geld direkt ankommt. Zu den Schulen, die privat finanzierte Bildung jenseits der Staatsideologie anbieten, auch die Ärmsten für ein selbstbestimmtes Leben qualifizieren und die vielen geflüchteten Tibeter integrieren, besteht eine direkte Verbindung. Piechotkas ehemaliger Ethnologie-Professor Gerd-Matthias Wegner hält persönlichen Kontakt und übergibt die Spenden. Die aktuell 2000 Euro, die „Maggies Farm“ im vergangenen Jahr auf ihrem Unplugged-Konzert im fabrikGarten und der Reihe „Maggies Farm & Friends“ eingesammelt hat, gehen aber an mehrere Projekte – neben der Musikschule in Bhaktapur auch an den Verein „Man Maya Med“ des norddeutschen Chirurgen Andreas Settje, der noch immer im Notfalleinsatz Erdbebenopfer in der Region behandelt, und projektbezogen für Nepal an Ärzte ohne Grenzen.

Auch die Einnahmen des nächsten „Maggies Farm & Friends“-Konzertes am 21. November im Lindenpark werden wieder gespendet. Dann treten die Potsdamer Rocker zusammen mit „Samavayo“, „Berlin Syndrome“ und „Indigo“ auf.

Von Marcel Kirf

Kultur Ausgezeichneter Potsdamer Fotograf - Göran Gnaudschun auf der Straße

Dreieinhalb Jahre brachte Göran Gnaudschun Tage und Nächte rund um den Berliner Alexanderplatz zu. Bei jungen Menschen, die mit Obdachlosigkeit und Sucht kämpfen. Die Gemeinschaft suchen. Gnaudschuns Fotografien machten den Potsdamer bundesweit bekannt. Der 44-Jährige erhielt den Rom-Preis. In Italien will er seine Erkundungen bald fortsetzen.

20.08.2015
Potsdam Müllproblem in Potsdam - Schlachtfeld am Heiligen See

Es ist die beliebteste Badestelle Potsdams: das Nordufer des Heiligen Sees. Im Sommer kommen täglich bis zu 4000 Badegäste und Sonnenanbeter dorthin. Doch nicht alle wissen das Weltkulturerbe zu schätzen, denn sie hinterlassen Berge von Müll. Für die Schlösserstiftung ist das ein teurer „Spaß“.

18.08.2015
Potsdam „Institution“ am Hauptbahnhof verschwindet - Imbiss am Leipziger Dreieck abgerissen

Der „Insel“-Imbiss auf dem Leipziger Dreieck ist Geschichte. Das achteckige Kioskgebäude war stets von Hauptverkehrsstraßen umgeben und stand schon längere Zeit leer. Der Abriss am Montag ist das erste sichtbare Zeichen für den geplanten Umbau des Verkehrsknotenpunkts in Potsdams Zentrum.

17.08.2015
Anzeige