Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Manja Schüle (SPD) will das Direktmandat
Lokales Potsdam Manja Schüle (SPD) will das Direktmandat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 16.03.2017
SPD-Prominenz beim Wahlkampfauftakt: Andrea Wicklein (2.v.r.), Manja Schüle, Manfred Stolpe (r.) und Jann Jakobs.  Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Innenstadt

 „Auf die Plätze. Fertig. Los.“ Mit einer symbolischen Startklappe und roten T-Shirts, auf denen der Schriftzug „ManJa“ prangte, hat die SPD am Mittwoch ihren Bundestagswahlkampf 2017 in Potsdam nun auch offiziell eröffnet. Der Abend gehörte der Bundestagsabgeordneten Andrea Wicklein (59) und Manja Schüle (40), Kandidatin der Sozialdemokraten im Wahlkreis 61 Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II.

Wicklein, seit 2002 Mitglied des Hohen Hauses tritt bekanntlich nicht wieder zur Wahl an. Zum Abschied ließ sie noch einmal die Schwerpunkte ihrer politischen Arbeit Revue passieren: Mindestlohn, Rentenpaket, Entlastung der Kommunen, bezahlbarer Wohnraum für alle, gute Pflege der Älteren. „Wir haben das Land seit 2002 verändert und können stolz sein auf das Erreichte. Ich bin stolz“, sagte Wicklein unter Standing Ovations.

Manja Schüle will das Direktmandat von der CDU zurückholen

Bildungsexpertin Manja Schüle, die Wicklein als ihr Vorbild bezeichnete, will am 24. September unbedingt das Direktmandat von der CDU zurückerobern. Das hatte 2013 Katherina Reiche mit haudünnem Vorsprung vor Wicklein erkämpft. „Ich möchte eine echte Abgeordnete des Wahlkreises 61 sein und nicht eine Berliner Abgeordnete mit einem Wahlkreis 61“, rief Schüle. Wicklein kam damals über die Landesliste in den Bundestag. Reiche beendete im September 2015 überraschend ihre politische Karriere und wurde Hauptgeschäftsführerin beim Verband kommunaler Unternehmen.

Manja Schüle, die seit 2009 das Büro von Minister Günter Baaske (SPD) führt, will zudem einen Wahlkampf führen, der Spaß mache und die Leute mitreißt. Dabei setzt sie natürlich auch auf den „Martin-Schulz-Effekt“. „Es geht gut los für uns. 10 000 Neumitglieder bundesweit, 200 davon in Brandenburg und über 50 im Wahlkreis lassen uns optimistisch in den Wahlkampf starten. Wir wollen einen Bundeskanzler, der Martin Schulz heißt. Punkt“, sagte Schüle. Als ihre politischen Ziele nannte sie „gebührenfreie Bildung von der Kita bis zum Studium“ und „Ende der Einsparungen bei der Polizei“.

Acht Bewerber im Wahlkreis 61

Im Wahlkreis 61 bewerben sich neben Schüle sieben weitere Kandidaten um das Bundestagsmandat: Saskia Ludwig (CDU), Norbert Müller (Linke), Annalena Baerbock (Bündnis90/Die Grünen), Linda Teuteberg (FDP), Rene Springer (AfD), Bettina Franke (Die Partei) und Andreas Schramm (Piratenpartei).

Von Jens Trommer

Potsdam 13. Jobinale in der Schiffbauergasse - Auf der Suche nach dem Spitzenjob

4 Betriebe aus der Region präsentierten sich am Mittwoch bei der 13. „Jobinale“ in Potsdam. Rund 7000 Besucher informierten sich über Wege in die Ausbildung und Gehälter.

17.03.2017
Potsdam MAZ-Serie: Kunst im öffentlichen Raum von Potsdam - Adam, Eva und die Weide

Die fünfeinhalb Meter hohe Stahlskulptur „Adam und Eva“ von Rainer Fürstenberg zieht selbst bei miesestem Wetter alle Blicke auf sich und es ist schier unmöglich, die überlebensgroßen Plastiken vor der Weidenhof-Grundschule am Schlaatz zu übersehen.

18.03.2017
Potsdam Verkehrskontrolle in Potsdam - Fahrraddieb versucht Polizisten zu beißen

Das Verhalten eines siebzehnjährigen Radfahrers bei einer Verkehrskontrolle am frühen Mittwochmorgen in Potsdam hat für ihn einige Folgen. Der Versuch die Polizisten zu beißen war sicher nicht die beste Idee – vor allem, wenn man einige Dinge zu verbergen hat.

15.03.2017
Anzeige