Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Mann raubt Handy mit Waffengewalt
Lokales Potsdam Mann raubt Handy mit Waffengewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 24.02.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Zentrum Ost

Im Nuthepark hat ein Mann am frühen Dienstagabend einem Jugendlichen mit vorgehaltener Waffe das Handy geraubt. Nach Angaben des 15-jährigen Opfers erzwang ein etwa 21 Jahre alter Mann gegen 17:15 Uhr am Humboldtring an der Fußgängerbrücke über die Nuthe mit einem Messer in der Hand die Herausgabe des Mobiltelefons. Aus Angst übergab der Minderjährige das Handy. Danach flüchtete der Unbekannte vom Tatort. Die alarmierten Polizisten konnten den Mann nicht mehr finden. Der Täter war etwa 1,80 Meter groß, schlank und trug eine schwarze Jacke und blaue Jeans. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

61-Jährige von Nissan angefahren

Am Mittwochvormittag ist in der Zeppelinstraße in der Brandenburger Vorstadt eine Frau von einem Auto angefahren und verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen wollte die 61-Jährige die Straße überqueren, achtete aber dabei nicht auf den von rechts kommenden Verkehr. Ein Nissan-Fahrer versuchte noch zu bremsen, konnte aber den Zusammenstoß mit der Frau nicht mehr verhindern. Nach dem Unfall wurde die Frau verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von mehreren Hundert Euro.

Ladendieb hatte Schreckschusswaffe und Messer dabei

Am frühen Dienstagabend hat ein Ladendetektiv in der Waldstadt gleich zwei Ladendiebe auf frischer Tat gestellt. Die beiden 15- und 19-jährigen Beschuldigten handelten unabhängig voneinander und wollten in einem Geschäft Am Moosfenn jeweils Waren in einem Wert von fünf Euro stehlen. Bei der Durchsuchung des 15-jährigen wurden eine Schreckschusswaffe und ein Küchenmesser gefunden. Weil der Jugendliche diese unmittelbar beim Diebstahl mit sich führte, ist der Tatbestand des Diebstahls mit Waffe erfüllt. Gegen beide Tatverdächtigen wurden Strafverfahren eingeleitet. Der Minderjährige wurde an Erziehungsberechtigte übergeben.

Unbekannte beschädigen mehrere Autos in Babelsberg

In der Nacht zum Dienstag haben Unbekannte in der Kleinen Straße in Babelsberg mehrere Autos beschädigt. Am Morgen meldete ein Fahrzeughalter die Schäden an seinem Wagen der Polizei. Die Täter hatten die Motorhaube des Autos zerkratzt. Während der Anzeigenaufnahme meldeten sich immer mehr Geschädigte bei den Polizisten, so dass schließlich Beschädigungen an 13 Wagen festgestellt wurden. Bei allen Fahrzeugen wurden mit einem unbekannten Werkzeug Kratzspuren im Lack hinterlassen. Der erste Schaden wurde bereits am späten Montagnachmittag gemeldet. Hinweise auf Tatverdächtige liegen nicht vor. Ein politischer Hintergrund könne nicht erkannt werden, teilte die Polizei mit. Die Beamten bitten um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen können sich telefonisch unter 0331/55 08 12 24, im Internet unter www.internetwache.brandenburg.de oder bei jeder anderen Polizeidienststelle melden.

Von MAZ-online

Justitia hat gesprochen: Weil er seine ehemalige Partnerin nach der Trennung terrorisierte, kassiert ein 35-jähriger Potsdamer neun Monate auf Bewährung. Doch mit dem Urteil ist niemand zufrieden. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung fordern Berufung. Das Opfer des Stalkers muss den schweren Gang in den Gerichtssaal wohl erneut antreten.

24.02.2016

Wie schuldfähig ist der junge Mann, der im April 2015 in Potsdam einen Polizisten mit einem Messer schwer verletzt hat und der seit dem Urteil in der Psychiatrie untergebracht ist? Der Verteidiger des Angeklagten hat jetzt Revision gegen das Urteil eingelegt.

24.02.2016
Bauen & Wohnen Die Trauerweide vom Brauhausberg - Barrikaden gegen Baumfällung in Potsdam

Mit Gartenmobiliar verbarrikadierten Mieter der Albert-Einstein-Straße in Potsdam eine bei ihren Kindern als Kletter- und Schaukelbaum beliebte Trauerweide auf dem Hinterhof, nachdem die Pro Potsdam die Fällung angekündigt hatte.

24.02.2016
Anzeige