Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 20 ° Regenschauer

Navigation:
Mars-Rückruf: Maulkorb für Filialisten

Rückruf für Schokoriegel Mars-Rückruf: Maulkorb für Filialisten

Die Rückrufaktion des Schokoriegelherstellers Mars zieht Kreise bei den Einzelhändlern. Die Supermärkte und SB-Warenhäuser von Potsdam sowie die Drogerien und Tankstellen sind offenbar durch mit der Aussortierung der Ware, die möglicherweise Kunststoffteile von Maschinen aus der Produktion enthält.

Voriger Artikel
Mann raubt 13-jährigem Schüler das Handy
Nächster Artikel
Pogida-Demo am Mittwoch abgesagt

Irgendwo in der Produktion ist ein 0,5 Zentimeter kleines kleines Plastikteil in einen Mars-Riegel geraten, die Abdeckung einer Leitung. Ein Einzelfall?


Quelle: AFP / HERTZOG

Potsdam . Die Rückrufaktion des amerikanischen Mars-Konzerns für vier Schokoriegel- und Mini-Riegel-Sorten zieht Kreise auch im Potsdamer Einzelhandel, scheint aber weitestgehend gelaufen zu sein. „Wir haben das Nötige getan“, kommentiert Real-Marktleiter Thomas Brendel im Stern-Center, verweist aber für weitere Auskünfte sofort an die Konzernzentrale. Das tun auch der SB-Warenhauskonkurrent Kaufland und sämtliche Supermärkte in der Stadt, die zu Ketten gehören. Kaufland an der Zeppelinstraße informiert die Kunden am Eingangstresen über den Rückruf.

Sofort alles aus dem Regal genommen und dann erst überprüft

„Wir haben zunächst alles von diesen Marken aus den Regalen genommen und dann geprüft, welche Produkte mit welchem Haltbarkeitsdatum tatsächlich betroffen sind“, berichtet anonym eine Edeka-Mitarbeiterin. Immerhin ein Einkaufswagen voll aussortierter Produkte wartet noch im Lager der Filiale auf Abholung durch den Hersteller, fast alles Mini-Riegel-Packungen. In den Regalen liegen jetzt Produkte mit unverdächtigem Herstellungs- und Haltbarkeitsdatum. Genannt werden will die Filiale nicht. Die Zentrale habe angewiesen, der Presse keine Auskünfte zu geben; das tue halt nur die Zentrale.

„Nach Erhalt des Rückrufs aller betroffenen Produktformate wurden umgehend die Artikel der betroffenen Charge in allen real-Märkten aus dem Verkauf genommen“, sagte etwa real-Pressesprecher Markus Jablonski der Kyritzer MAZ-Redaktion. Zu einzelnen Filialen und der Methode des Aussortierens äußerte er sich nicht. Dass es per Augenschein passiert, berichtet indes die Edeka-Mitarbeiterin. Riegel für Riegel, Packung für Packung werde das Produktionsdatum mit der langen Liste von Mars verglichen. Rückgaben habe es noch keine einzige gegeben.

Tankstellenpächter: „Wir sind eine Impuls-Zone“

Das ist auch bei Tankstellenpächter Matthias Berkowsky so. „Wir haben keine großen Mengen dieser Ware in den Auslagen“, sagt er. „Wir als Tankstelle sind eine Impulszone: Die Leute nehmen auf den schnellen Hunger ein zwei Riegel mit und futtern das gleich im Auto. Keiner versorgt sich hier mit Vorräten, weil es bei uns vielleicht besonders billig wäre.“ Die Aussortierung jedenfalls ist bei ihm schon längst vollzogen.

Lotto- und Zeitungsläden, Tankstellen und Getränkemärkte führen meist nur kleinere Mengen der zurückgerufenen Riegel und waren schnell durch

Lotto- und Zeitungsläden, Tankstellen und Getränkemärkte führen meist nur kleinere Mengen der zurückgerufenen Riegel und waren schnell durch mit dem Aussortieren.

Quelle: Friedrich Bungert

Keine großen Mengen setzt man auch in Zeitungs- und Lottoläden wie dem des Markt-Centers an der Breiten Straße um. Dort war die Aktion sofort am Dienstag umgesetzt. „Zurückgegeben hat seitdem keiner was“, sagt die Verkäuferin. Bei Getränke Lehmann in der Französischen Straße führt man zwar Mars und Snickers als Beisortiment, „aber wir haben nur wenig davon, und was wir haben, ist älter als die Rückruf-Chargen“, sagt ein Verkäufer.

Ganz entspannt ist man bei der Drogeriemarkt-Kette dm. „Wir führen diese Produkte gar nicht“, hieß es aus der Filiale im Karstadt-Kaufhaus: „Wenn es bei uns mal Rückrufe gibt, machen wir darauf an den Regalen und den Kassen deutlich aufmerksam und sortieren es umgehend aus.“

Von Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg