Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Maueropfer-Gedenken an der Glienicker Brücke
Lokales Potsdam Maueropfer-Gedenken an der Glienicker Brücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 14.08.2016
Gedenken der CDU an der Glienicker Brücke. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Berliner Vorstadt

Mehr als 250 Potsdamer und Berliner haben am Sonnabend an der Glienicker Brücke bei zwei Veranstaltungen den Opfern der innerdeutschen Grenze gedacht. Am 13. August 1961 begann die DDR mit dem Bau der 155 Kilometer langen Berliner Mauer, an der 138 Menschen bis zum Mauerfall am 9. November 1989 bei Fluchtversuchen umkamen. „Alles war wie totenstill an jenem 13. August. Es schien, als hätten selbst die Vögel aufgehört zu zwitschern – so war die Gemütslage damals“, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Dieter Dombrowski (65), der auch Bundeschef der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft ist. Berliner und Brandenburger Christdemokraten, darunter die Landtagsabgeordneten Sven Petke und Steeven Bretz, hatten zum Gedenken traditionell an Wieland Försters „Nike“-Skulptur eingeladen, die ans Wendejahr 1989 erinnert. Für mehr „Aufklärung über den Unrechtsstaat DDR“ an Schulen plädierte Berlins CDU-Generalsekretär Kai Wegner.

Nach der CDU gedachte die Stadt an gleicher Stelle der Opfer des Mauerbaus. „Sie ließen ihr Leben, weil sie aus einem Unrechtsstaat ausbrechen wollten. Weil dieser Staat sie in Verzweiflung und Not gebracht hatte und weil sie ihrem Drang nach Freiheit und Selbstbestimmung nachgehen wollten. Wir wollen sie niemals vergessen“, sagte die Kulturbeigeordnete Iris Jana Magdowski (CDU) in Vertretung von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD), der bei einem „wichtigen Termin“ außerhalb Potsdams weilte. Unter den Anwesenden befanden sich auch Claus-Peter Ladner. Vorsitzender der Fördergemeinschaff Gedenkstätte Lindenstraße 54 und Ute Gerlant, neue Gedenkstättenleiterin, sowie Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock und Stadtverordneter Peter Schüler (beide Bündnisgrüne).

Von Ricarda Nowak

Brandenburg Verkehrssicherheit in Brandenburg - Der Super-Blitzer steht jetzt in Potsdam

Auf den Autobahnen A 10 und A 9 war er schon postiert, nun steht er mitten in Potsdam: der Super-Blitzer „Enforcement Trailer“. Erstmals haben wir ihn also außerhalb der Autobahn erwischt. Das Land plant, das Gerät eventuell anzuschaffen. Doch den Sommer über wird er erst einmal getestet.

13.08.2016

Ein Ableger des US-amerikanischen Ku-Klux-Klans wollte ein Danilo Krause auf dem Platz der Einheit in Potsdam gründen. Er sorgte damit bei Polizei und Staatsanwaltschaft für Verwirrung. Doch weder er, noch andere weiße Kapuzen waren Freitag zu sehen. Haben sie etwa ihre eigene Gründung verpasst? War man von Polizei, Presse und Linken abgeschreckt?

13.08.2016
Potsdam Kult-Geschäft im Holländischen Viertel - „Schoko-Kunst“ sucht einen neuen Besitzer

Susanne Müller hat mit „Schoko-Kunst“ einen der markantesten Läden Potsdams geschaffen. Doch nun nimmt die Frau, die von Hause aus Fotografin ist, Abschied vom Holländischen Viertel. Schoko-Kunst soll indes erhalten bleiben – das ist das Versprechen, das Susanne Müller ihrem Nachfolger abnehmen wird.

13.08.2016
Anzeige