Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Max-Dortu-Preis für Christian Ströbele

Ehrung in Potsdam Max-Dortu-Preis für Christian Ströbele

Der frühere RAF-Anwalt, Mitbegründer der TAZ und jahrelange Grünen-Bundestagsabgeordnete Christian Ströbele (78) erhält am Sonntag den ersten Max-Dortu-Preis der Landeshauptstadt. Die Politikerlegende kannte den Potsdamer 1848er Revolutionär gar nicht. Nun , so Ströbele, habe er sich mit dessen Leben vertraut gemacht.

Voriger Artikel
Ein Traumland für Babelsberg
Nächster Artikel
Jugendliche organisieren Halloween-Party

Hans-Christian Ströbele bei einer Protestwanderung der Initiative Freie Heide nahe Neuruppin.

Quelle: Andras Vogel

Berlin/Potsdam. Hans-Christian Ströbele (78) war in den 1970er Jahren Verteidiger von Angehörigen der RAF und von Teilnehmern des Berliner Studentenstreiks, Mitbegründer der Alternativen Liste für Demokratie und Umweltschutz als Vorläufer der Grünen, Mitbegründer der taz als alternativer Tageszeitung für West-Berlin, schließlich viermal von 2002 bis 2017 als einziger seiner Partei mit einem Direktmandat im Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg Bundestagsabgeordneter. Am Sonntag wird er im Potsdam-Museum am Alten Markt als erster Preisträger mit dem Max-Dortu-Preis der Landeshauptstadt Potsdam für Zivilcourage und gelebte Demokratie geehrt.

Ehrung für Zivilcourage

„Der Preis ist Symbol und Anerkennung für sein Engagement in der Gesellschaft, in der ein demokratisches Miteinander durchaus keine Selbstverständlichkeit ist und deshalb geschützt, geschätzt und vorgelebt werden muss“, sagt Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD). „Der Preis soll zudem ein Zeichen setzen, dass Zivilcourage und der mutige Einsatz für demokratische Grundrechte von der Landeshauptstadt aktiv unterstützt werden. Ich freue mich sehr, dass die Jury sich für Hans-Christian Ströbele als ersten Preisträger entschieden hat.“

Hans-Christian Ströbele habe sich als langjähriges Mitglied des Deutschen Bundestages für bürgerliche Grundrechte eingesetzt und „leidenschaftlich für eine interkulturelle Verständigung, für Integration und Weltoffenheit gestritten“, so Jakobs: „Seine Positionen waren und sind selten bequem. Vielmehr fordert er zur Diskussion und Auseinandersetzung unterschiedlicher Positionen auf.“

Über Dortu informiert

Ströbele räumte auf MAZ-Anfrage ein, dass ihm der bürgerliche Freiheitskämpfer Max Dortu bis zur Mitteilung über diesen Preis nicht bekannt war. „Ich habe mich natürlich mit Literatur versorgt und muss sagen: Es war eine ganz wichtige Figur, wahrscheinlich sogar ein Held, der sich eingesetzt hat für demokratische und Bürgerrechte.“ Er habe sich selbst mit diesem wichtigen Teil der deutschen Geschichte intensiv befasst. „Ich gehöre in Berlin zu einer Initiative, die unter anderem erreicht hat, dass der Platz vor dem Brandenburger Tor Platz des 18. März 1848 heißt.“ Ziel der Initiative sei, dass der 18. März ein Feiertag wird, „dass wir alle in Deutschland uns daran erinnern, was für eine wichtige Etappe auf dem Weg zur demokratischen Gesellschaft in Deutschland das war“. Die Person und das Schicksal Max Dortus seien eine Entdeckung für ihn, sagt Ströbele.

Potsdamer Freiheitskämpfer

Der in Potsdam geborene Max Dortu (1826-1849) gehört zu den namhaften Freiheitskämpfern der 1848er-Revolution und trat leidenschaftlich für Rechte wie Meinungsfreiheit, Presse- und Versammlungsfreiheit, politische Gleichberechtigung und wirtschaftliche Entfaltung ein, die 1949 im Grundgesetz festgeschrieben wurden. In Potsdam brillierte Max Dortu als Redner, griff den Bruder des Königs mit scharfen Worten an und demolierte mit Freunden eine Eisenbahnstrecke in Nowawes bei Potsdam, um Munitions- und Provianttransporte nach Berlin zu verhindern, die zur Zerschlagung der Revolution gedacht waren. Steckbrieflich gesucht, führte seine Flucht schließlich nach Baden, wo er in der Revolutionsarmee mitkämpfte. Die badischen Revolutionäre wurden von preußischen Truppen niedergeschlagen, Max Dortu gefasst. Weil er den Militärdienst in der preußischen Armee absolviert hatte, lautete die Anklage auf Kriegsverrat. Max Dortu wurde zum Tode verurteilt und am 31. Juli 1849 standrechtlich erschossen. Sein Grab ist in Wiehre bei Freiburg.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg