Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr Platz für Stadtstrolche

Werder Mehr Platz für Stadtstrolche

In Werder werden Kita-Plätze dringend gebraucht. Darum lässt die Stadt jetzt die Kita „Stadtstrolche“ Im Hohen Weg ausbauen. Dabei entstehen 19 neue Krippenplätze für Kinder ab zwei Jahre. Künftig können durch den Umbau auch 20 Hortkinder mehr betreut werden.

Voriger Artikel
„Nina“ ist für Potsdam startklar
Nächster Artikel
„Schoko-Kunst“ sucht einen neuen Besitzer

Der Hof der Inselschule in Töplitz wird neu angelegt.

Quelle: Huber

Werder. In der Kindertagesstätte „Stadtstrolche“ im Hohen Weg 156 wirbeln seit November 2015 nicht nur die Mädchen und Jungen der Kita über den Flur, sondern auch Handwerker und Bauleute. Die Stadt Werder lässt die städtische Einrichtung und ehemalige Räume des Jugendclubs für 19 Krippenkinder und 20 Hortkinder um- und ausbauen. Damit reagiert die auf mehr als 25 000 Einwohner gewachsene Stadt auf die große Nachfrage und fehlende Kapazitäten in den Kindereinrichtungen. Weitere Plätze sollen künftig in den geplanten Kitas in der Damaschkestraße und auf dem Finkenberg entstehen. In Werders neuem Stadtteil Havelauen wurde vor wenigen Wochen eine zweite Kindertagesstätte in privater Trägerschaft eröffnet.

„Wir erwarten die ersten neuen Krippenkinder ab zwei Jahre im September“, sagt Kita-Leiterin Heike Rzegotta auf Nachfrage der MAZ. „Natürlich ist es schwierig, wenn eine Kindereinrichtung bei laufenden Betrieb ausgebaut wird, die Bauarbeiten zügig vorangehen sollen, unsere Kinder aber auch Ruhe für die Schlafzeiten brauchen. Doch wir schaffen das, wissen wie sehr Eltern auf das Betreuungsangebot warten.“

540 000 Euro Eigenmittel der Kommune und Fördermittel werden in den Ausbau und die Sanierung investiert. Im Hinblick auf die kindgerechte Ausstattung der Räume stellt die Stadt 30 000 Euro zur Verfügung. Für den Ausbau brauchte die Stadt Räume des Jugendclubs, für den jetzt ein neues Quartier gesucht wird. Darauf haben auch Abgeordnete auf Stadtverordnetenversammlungen gedrängt. „Wir verhandeln gerade mit Partnern über den neuen Standort, sind zuversichtlich, dass wir den Jugendlichen in absehbarer Zeit eine neue Stätte in Werder vorschlagen können“, sagt Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) auf Anfrage.

Auch der Hof der Inselschule in Töplitz ist gerade eine Baustelle. 254 000 Euro gibt die Stadt für die Neugestaltung des Schulhofs aus. In der Oberschule Werder Unter den Linden werden in 26 Klassenräumen Computerplätze erweitert. Dennoch sind Eltern mit Ausstattungen in den Schulen zum Teil nicht zufrieden und haben einen Runden Tisch für Verbesserungen angeregt.

Von Regine Greiner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg