Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Mehr als 14 600 Stimmen gegen Mercure-Abriss

Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“ Mehr als 14 600 Stimmen gegen Mercure-Abriss

Die Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“ hat für das Bürgerbegehren gegen den Abriss von Hotel Mercure, Fachhochschule und Staudenhof eigentlich schon genügend Unterschriften gesammelt. Dennoch sollen weitere 2500 Unterschriften gesammelt werden. Zudem hat man noch ein paar Vorschläge für die Stadtverordneten.

Voriger Artikel
Potsdam am Montag: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
Nach Disko-Besuch – Frau wird sexuell belästigt

Die Fachhochschule in Potsdam. Links das Fortunaportal des Landtages.

Quelle: dpa

Innenstadt. Knalleffekt im Streit um die Fachhochschule (FH) am Alten Markt: Die Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“ möchte, dass die FH künftig auch als Plenarsaal für die Stadtverordneten genutzt wird. Derzeit tagen die Fraktionen in einem Saal im Stadthaus in der Friedrich-Ebert-Straße. Wegen Platzmangels steht derzeit ein Neubau des Plenarsaals auf dem Verwaltungscampus zur Debatte. Für die Initiative ist klar: Die ehemalige Turnhalle im obersten Stockwerk der FH könnte als Tagungsort für die Stadtverordneten genutzt werden. „Damit würde die Stadt die fünf Millionen für die Sanierung des alten Plenarsaals oder für einen Neubau sparen“, argumentiert die Initiative rund um Frauke Röth, André Tomczak und Steffen Pfrogner, die das laufende Bürgerbegehren gegen die Verwendung städtischer Gelder für Kauf und Abriss des Mercure-Hotels sowie für den Abriss des Staudenhof-Wohnblocks und der FH initiiert hat.

In der ersten Etage der Fachhochschule könnten Büroräume untergebracht werden, etwa für Start-up-Firmen. Im Erdgeschoss könnten soziale und kulturelle Projekte Platz finden, zudem würden die Volkshochschule und die Bibliothek dringend mehr Raum benötigen. Auch eine Schule oder ein Förderkindergarten sei für diesen zentralen Ort in der Stadt denkbar. Die Miet- und Pachteinnahmen würden wiederum der Stadt zugute kommen.

Bei der Pressekonferenz am Freitag – passenderweise unter der Kolonnaden der FH mit Blick auf das Mercure – machte das Initiatoren-Trio noch einen Vorstoß: „Wir stellen uns auf einen Bürgerentscheid ein, sind aber auch gesprächsbereit“, sagte Tomczak: „Vielleicht schafft es die Stadt, jetzt noch mal innezuhalten.“ Dass Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) trotz der vorerst gescheiterten Kauf-Pläne für das Mercure-Hotel weiter an der Idee festhält, kommentierte Tomczak mit Erstaunen: „Jakobs hätte jetzt den geordneten Rückzug antreten können.“

Die Initiative plädiert für ein Moratorium, sprich: eine Auszeit bei der Weiterentwicklung der Potsdamer Mitte, wo nach dem Abriss der Fachhochschule zwei Karrees mit Wohnungen, Läden und Gastronomie entstehen sollen. Einen entsprechenden Beschluss über das sogenannte Leitbautenkonzept fasste die Rathauskooperation (SPD, CDU, Grüne, Potsdamer Demokraten) am Mittwoch.

Die Macher des Bürgerbegehrens betonen ihre Kompromissbereitschaft: So können sie sich damit anfreunden, dass auf der jetzigen Freifläche zwischen Fachhochschule und Friedrich-Ebert-Straße eine Häuserzeile gebaut wird. Am Gebäude selbst wollen sie aber festhalten, wobei auch Umbauten nicht ausgeschlossen seien. Kritik äußerte die Initiative an den Aussagen der Rathauskooperation, die für eine FH-Sanierung 33 Millionen Euro veranschlagt hatte. „Das ist eine sehr unrealistische Rechnung“, sagte Frauke Röth. Je nach Art der Nutzung könnte die Sanierung – finanziert aus Fördertöpfen oder von einer Stiftung, die das Haus übernimmt – auch wesentlich billiger werden.

Bürgerbegehren auf der Zielgraden

Schon 14 600 Potsdamer

Der genaue Zeitpunkt der Abgabe der Unterschriften steht noch nicht fest. Darüber soll in der nächsten Woche beraten werden, sagte Mit-Initiator André Tomczak am Freitag.

Der Termin der Abgabe ist hinsichtlich eines Bürgerentscheids wichtig. Sollte es zu einem Entscheid kommen und dieser in die Sommerpause fallen, würde das die Chancen verschlechtern.

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg