Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Mehr jüngere Gäste

Fitnessclubs in Bewegung Mehr jüngere Gäste

Nicht nur das sportliche Repertoire von Fitnessstudios ist in Bewegung geraten. Auch das Publikum wandelt sich. Waren es bislang vor allem Senioren, die sich die Möglichkeiten zur gesunden Bewegung neu erschlossen haben, könnten künftig vor allem Schüler hinzukommen. Ihre Motive unterscheiden sich wenig von denen der älteren Gäste.

Voriger Artikel
Grade statt Stufen
Nächster Artikel
Auf den Zahn gefühlt

Künftig werden mehr Schüler in die Studios gegeh.

Quelle: Fotolia

Potsdam. Das Durchschnittsalter in Fitnessstudios könnte im laufenden Jahr erheblich sinken. Davon geht zumindest der Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheitsanlagen (DSSV) aus. Nicht nur, dass aktuelle Studien einen Zusammenhang zwischen Fitness gerade in jungen Jahren und der Häufigkeit von späteren Herzerkrankungen festgestellt haben. „Durch die steigende Inaktivität von Kindern und dem immer weniger werdenden Schulsport haben zertifizierte Bewegungskurse für die Kleinsten eine gute Aussicht darauf, sich am deutschen Fitnessmarkt zu etablieren“, vermutet der Sprecher des DSSV Dustin Tusch.

Auch Kinder seien betroffen von Stress, der sich in Aufmerksamkeitsstörungen, Konzentrationsschwächen, Lese-, Schreib- und Rechenschwierigkeiten sowie Lern- und Verhaltensauffälligkeiten äußern könne.

Zertifizierte Bewegungskurse in Studios für Kinder von zwischen acht und 14 Jahren, die bis zu 100 Prozent von Krankenkassen übernommen würden, seien in der Lage dieser Entwicklung entgegentreten, so Tusch. Doch auch für Eltern dürften die Fitness-Einrichtungen künftig zunehmend Angebote bereithalten, für die es zumindest Zuschüsse geben könnte. Bereits im vergangenen Jahr habe jeder dritte Arbeitgeber seinen Beschäftigten Fitness- oder Sportangebote zu vergünstigten Tarifen gemacht, so Tusch. „Diese Zahl wird steigen“, glaubt Tusch. Auch seitens der Krankenkassen erwartet der DSSV zunehmende Unterstützung für Fitnessstudios.

Mehr Gelder der Krankenkassen

Im Rahmen des im vergangenen Sommer vom Bundestag verabschiedeten Präventionsgesetzes hätten sich die Ausgabenrichtwerte der Krankenkassen im Bereich Vorbeugung mehr als verdoppelt. Durch den zu erwartenden Anstieg der Krankenkassengelder für Präventionsangebote würden entsprechende Kurse im laufenden Jahr einen Boom erleben.

Ein bereits seit zwei Jahren feststellbarer Trend wird laut Tusch auch im laufenden Jahr weiter anhalten: das Functional Training. Zahlreiche Einrichtungen würden ihr Portfolio weiter in Richtung eines ganzheitliches Fitnesstraining erweitern. Das hier übliche Training ganzer Muskelgruppen kann in alltagsnahen Übungen meist mit kleinen Hilfsmitteln durchgeführt werden. Statt das Angebot mit ständig neuen Maschinen zu bereichern, wird so in den Klubs wohl eher weiter aufgeräumt werden. Es gilt Freiflächen zu schaffen, auf denen sich die Freizeitsportler mittels des eigenen Körpergewichts, Rundhanteln oder Medizinbällen in Form bringen.

Von Gerald Dietz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg