Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Mensa für veganes Angebot ausgezeichnet
Lokales Potsdam Mensa für veganes Angebot ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 01.11.2017
Frank Ehrlich, Leiter der Mensa am Neuen Palais mit einer Mitarbeiterin vor den veganen Desserts Quelle: Annika Jensen
Anzeige
Potsdam

Immer mehr Menschen ernähren sich vegan. Nicht nur kein Fleisch – auch jegliche Produkte, die von Tieren stammen lassen Veganer in ihrer Ernährung weg. Keine Milch, kein Joghurt, kein Honig. Besonders unter Studenten ist diese Ernährung immer beliebter.

Das Studentenwerk Potsdam, das sechs Mensen in Potsdam, Brandenburg an der Havel und Wildau betreibt, geht seit Jahren darauf ein. Die Mensa am Neuen Palais ist für ihr veganes Angebot nun ausgezeichnet worden. Die Tierrechtsorganisation Peta hat sie mit zwei veganen Sternen ausgezeichnet. Damit zählt sie zu den „vegan-freundlichsten Mensen Deutschlands“, wie Peta schreibt. 40 Prozent ihres Angebotes ist fleischlos – also vegan und vegetarisch. Damit ist sie mit Abstand Spitzenreiter unter den Mensen des Studentenwerkes. Im Jahr 2016 ist das Angebot in allen Mensen zusammen von drei auf elf Prozent gestiegen.

Die Mensa bietet täglich zwei vegane Essen aus ihren insgesamt sechs Angeboten. „Für uns ist jeden Tag Weltvegantag“, sagt Frank Ehrlich (61), Mensaleiter am Neuen Palais, am Weltvegantag am Mittwoch und schmunzelt. „Von der Suppe über das Hauptgericht bis hin zum Dessert kann sich hier jeder vegan ernähren“, sagt Ehrlich. „Die Berührungsängste mit der veganen Materie haben wir schon vor Jahren verloren. Wir werden immer wieder von den Studenten angetrieben.“ So bekomme er regelmäßig Feedback in Form von E-Mails oder er wird direkt angesprochen. Sogar auf Servietten hinterlassen sie ihre Kritik: Sie finden etwas besonders gut, etwas hat ihnen nicht geschmeckt oder sie machen Vorschläge für neue Gerichte.

Peta-Umfrage: vegan-freundlichste Mensen

Zum zweiten Mal hat die Tierrechtsorganisation Peta bei den 58 Studentenwerken in Deutschland nach den veganen Angeboten in ihren Mensen gefragt. 33 haben bei der Umfrage mitgemacht.

Das Studentenwerk Potsdam hat das erste Mal teilgenommen und eine Auszeichnung erhalten. Von den möglichen vier Sternen hat die Mensa am Neuen Palais zwei erhalten.

Kriterien, nach denen Peta geurteilte hat, waren unter anderem: wird täglich ein veganes Gericht angeboten? Leitet das Studentenwerk gar eine rein vegetarisch-vegane Mensa? Gibt es einen Veggietag? Gibt es Ersatzprodukte für die Milch im Kaffee? Organisiert die Mensa Aktionstage?

Die Mensa am Neuen Palais konnte mit dem Soja-Drink für den Kaffee punkten und mit den zwei täglichen veganen Gerichten.

Knapp 1100 Essen geben Ehrlich und sein Team täglich aus. 250 davon sind vegan. „Wir freuen uns über die Auszeichnung“, sagt Ehrlich. „Aber es gibt auch vier Sterne. Ich weiß, dass es schwer werden wird. Aber wenn wir alle miteinander versuchen, ein erweitertes veganes Angebot zu schaffen, bekommen wir das hin.“

Die Vier-Sterne-Mensen bieten ihren Studenten zusätzlich Workshops und vegane Tage. „Wir verschließen uns nicht vor so etwas“, sagt die Ökotrophologin des Studentenwerkes, Simone Großmann. „Wir haben uns aber bewusst dazu entschieden, ein tägliches und konstantes Angebot zu schaffen.“

Am Weltvegantag gibt Ehrlichs Team ein zusätzliches Essen für Veganer aus. Auf dem Bildschirm am Eingang stehen: Nudeln all arrabbiata mit Mandelstiften und Rucola, Wildmischreis mit mediterranem Gemüse sowie eine Linsensuppe.

Von Annika Jensen

Potsdam Tradition im Handwerk - Pudelmütze aus Pudelhaar

Gewebt wird seit Jahrtausenden, immer nach denselben technischen Prinzipien, meist simple Nutzstoffe. Doch wenn es um Schönheit geht, um Raffinesse und ungebräuchliche Materialien, ist die Potsdamerin Monika Bückner die Frau für das Besondere, das es nur einmal gibt auf dieser Welt

01.11.2017

Ob sie „Cowboy und Indianer“ gespielt haben, weiß man nicht. Passanten bemerkten, wie jemand in Babelsberg auf Fenster und parkende Autos schoss. Beamten konnten schließlich die Wohnung und den Beschuldigten ausmachen. Der Schütze war noch nicht mal volljährig.

01.11.2017

Schamlos ausgenutzt wurde die Gutmütigkeit einer älteren Dame. Ein Unbekannter hatte bei ihr an der Tür geklingelt und gebeten, ihr Telefon benutzen zu dürfen. Er hatte auch eine überzeugende Erklärung parat. Erst später bemerkte die arglose Frau, dass von dem Mann bestohlen worden war.

01.11.2017
Anzeige