Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Mercure: So lautet die konkrete Frage!
Lokales Potsdam Mercure: So lautet die konkrete Frage!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:55 29.03.2016
Das Mercure-Hotel: Für die einen ein Wahrzeichen, für die anderen ein Stein des Anstoßes. Quelle: Bernd Gartenschläger
Innenstadt

Frontalangriff gegen die langfristigen Abriss-Pläne für das Hotel Mercure: Der Text des ab 8. April geplanten Bürgerbegehrens des Bündnisses „Potsdamer Mitte Neu Denken“ ist nun endgültig fertig.

Unter der Überschrift „Kein Ausverkauf der Potsdamer Mitte“ lautet der Wortlaut des Textes, der der MAZ vorliegt, folgendermaßen:

„1. Die Stadt Potsdam oder von ihr Beauftragte sollen keine kommunalen Grundstücke im oben genannten Gebiet (Lustgarten sowie die Flächen Staudenhof und Fachhochschule, Anm. d. Red.) mehr verkaufen.

2. Für den Abriss des Hotels Mercure, des Wohnblocks am Staudenhof und des Fachhochschul-Gebäudes sollen keine öffentlichen Fördermittel und städtischen Eigenanteile eingesetzt werden.“

Die Fragestellung an die Bürger lautet: „Unterstützen Sie diese beiden Forderungen?“

Die Furcht: Künftige Generationen könnten hier nichts mehr gestalten

Formal ließ sich die Initiative von Juristen und vom Verein „Mehr Demokratie“ für Partizipation und Bürgerbeteiligung beraten. Inhaltlich wird der Vorstoß damit begründet, dass der Verkauf weiterer öffentlicher Liegenschaften „unumkehrbar“ wäre und „der Stadt und zukünftigen Generationen sämtliche Gestaltungsmöglichkeiten in ihrem Zentrum nehmen würde“, heißt es in dem Bürgerbegehren wörtlich.

Die Initiatoren des Bürgerbegehrens: Am Mikrofon André Tomczak mit Frauke Röth (l.), Steffen Pfrogner (r.) und Holger Jahn (2.v.r.). Quelle: Christel Köster

„Dem Einnahmeverlust aus den nicht realisierten Grundstücksverkäufen stünden wiederum langfristige, stabile Pachteinnahmen und stetig steigende Grundstücks- und somit Vermögenswerte gegenüber“, betont André Tomczak vom Bündnis „Potsdamer Mitte neu denken“ und einer der Initiatoren des Begehrens.

Auch die Linken wehren sich gegen langfristige Abrisspläne

Unterdessen gehen auch die Linken gegen die langfristigen – aber vorerst noch unter Finanzierungsvorbehalt stehenden – Mercure-Abrisspläne, die von der Rathauskooperation Anfang März beschlossen wurden, auf die Barrikaden. In einem Antrag für die nächste Stadtverordnetensitzung am 6. April wird Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) aufgefordert, diesen Beschluss zu beanstanden.

Die Linken argumentieren mit den rechtlichen Vorgaben, die sich aus der Lage des Hotels im Sanierungsgebiet ergeben. Die förmliche Festlegung des Sanierungsgebiets „Potsdamer Mitte“ sei 1999 erfolgt, mit der Auflage, die Sanierungen innerhalb einer 15-Jahres-Frist zügig durchzuführen – andernfalls sei eine Verlängerung der Frist zu beantragen. Dies sei jedoch nie geschehen. Deshalb sei der Beschluss über die Konkretisierung der Sanierungsziele „verfassungsrechtlich bedenklich“.

Lesen Sie auch:

Bürgerbegehren gegen Mercure-Abriss

Mehrheit im Rathaus für Mercure-Abriss

Von Ildiko Röd

Potsdam Schöne Überraschung für Osterspaziergänger - Schloss Babelsberg erstrahlt in altem Glanz

Seit knapp drei Jahren war das Potsdamer Schloss Babelsberg hinter Gerüsten und Bauplanen verhüllt. Rechtzeitig zu Ostern erstrahlt das Haus nun wieder im alten Glanz. Für mehrere Millionen Euro hat die Schlösserstiftung die Fassaden sanieren lassen. Für das kommende Jahr ist im Schloss eine Ausstellung geplant.

29.03.2016
Potsdam MAZ-Serie zu den Potsdamer Ortsteilen - Aufarbeitung der Stasi-Ausbildung in Golm

Zum Uni-Jubiläum wird in Golm an die Juristische Hochschule des Ministeriums für Staatssicherheit erinnert, an der rund 10 000 MfS-Mitarbeiter ihre Ausbildung erhielten. Die Recherche dieses Kapitels war äußerst schwierig, weil viele Unterlagen vernichtet worden waren. Dennoch konnte nun vieles ans Licht gebracht werden.

28.03.2016

Zwei Müllcontainer brannten in der Nacht zu Ostersamstag in der Innenstadt. Der erste Brand wurde in der Berliner Straße gelegt. Ein Zeuge beobachtete dann einen Mann, der in der Behlertstraße zündelte. Doch die Polizei kam zu spät. Der Feuerteufel war bereits über alle Berge.

28.03.2016