Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Mercure
Ersatz für Hotel-Mercure wäre da
Das „neue Alte“ gegen das Hochhaus aus den 1970er Jahren: Potsdam streitet um die Gestaltung der Stadtmitte.

Explosives Papier aus dem Rathaus: Auf 18 Seiten erklärt die Potsdamer Stadtverwaltung, welcher Schaden durch das Bürgerbegehren zur Stadtmitte entstehen würde und warum das Hotel Mercure weggerissen werden kann. Die Reaktionen werden nicht lange auf sich warten lassen. Derzeit läuft eine Pressekonferenz.

  • Kommentare
mehr
Potsdams Stadtmitte
Blick vom Hotel Mercure auf die Nördliche Innenstadt. Im Vordergrund das Stadtschloss, dahinter das Gebäude der  Fachhochschule (l.) .

Einst Schmuddelmeile, heute 1-A-Lage: Auf der Brandenburger Straße zwischen Bassinplatz und Brandenburger Tor kann gemütlich man durch die Potsdamer Innenstadt spazieren. Der Ur-Potsdamer Wolfgang Cornelius hat daran großen Anteil und hofft auf weitere Veränderungen in der Stadtmitte.

  • Kommentare
mehr
Erinnerungen an das Interhotel Potsdam
„Sportfreund Hannemann“ 1969 bei einer Rallye, die er als Klassensieger beendete, wie das Magazin „Illustrierter Motorsport“ berichtete.

Tibet, Patagonien – Hans Hannemann war mit dem Motorrad überall auf der Welt. Dennoch ist dem 73-Jährigen eine Tour in eher unscheinbarer Kulisse besonders in Erinnerung geblieben. 1972 gewann er die Interhotel-Rallye kreuz und quer durch die DDR. Die 200 Mark Preisgeld verprasste er in dem Haus, das heute Mercure heißt. Das war schwerer als gedacht.

  • Kommentare
mehr
Top-Thema Bürgerbegehren
Bernhard Schuster ist der Präsident der Brandenburgischen Architektenkammer.

Bernhard Schuster, Präsident der Brandenburgischen Architektenkammer, plädiert im MAZ-Interview dafür, das Bürgerbegehren zur Potsdamer Mitte nicht zu verteufeln. Sondern es als Chance für die Zukunft zu sehen: Alle Potsdamer sollen mit ins Boot geholt werden bei der Debatte um die Mitte. Sonst droht, dass viele Potsdam nicht mehr als „ihre“ Stadt wahrnehmen.

  • Kommentare
mehr
Große Anfrage muss warten
Hotel Mercure in Potsdam.

Die Zehntausender-Marke ist locker geknackt worden. Inzwischen sind es sogar 11000 Stimmen. Die Initiatoren des Bürgerbegehrens „Kein Ausverkauf der Potsdamer Mitte“ sind ihrem erklärten Unterschriftenziel ein gutes Stück nähergekommen. Eine kritische Große Anfrage der Rathauskooperation zum Bürgerbegehren wird dagegen von einer anderen ausbremst.

  • Kommentare
mehr
Ringen um die Stadtmitte
Darum geht’s unter anderem im laufenden Bürgerbegehren: Um das Mercure-Hotel, dessen Kauf und Abriss verhindert werden sollen.

Das laufende Bürgerbegehren, das sich gegen den Einsatz von öffentlichen Geldern und Fördermitteln für den Abriss von Fachhochschule, Staudenhof-Wohnblock und Mercure-Hotel wendet, hat mittlerweile mehr als 9000 Unterschriften. Die Initiatoren gehen davon aus, dass sie noch im Mai das Begehren abschließen können. Aber wie geht es danach weiter?

  • Kommentare
mehr
Über den Dächern Potsdams
Die 17. Etage wurde Mitte der 1990er  für Konferenzen umgebaut – taugt sie noch für ein gemütliches Café und eine schicke  Bar?

Das Interesse an der Aktion „In der 17. hat man noch Träume“ ist ungebrochen. Wer aber am 3. September dabei sein möchte, wenn hoch oben im Hotel Mercure das Café Bellevue und die legendäre Bar für einen Tag wieder eröffnen, muss sich gedulden. Der Kartenvorverkauf hat noch nicht begonnen. Dafür stecken die Organisatoren derzeit zu tief in der Planung.

  • Kommentare
mehr
Bürgerbegehren in Potsdam
Bleibt das Hotel-Hochhaus nun doch stehen? Viele Potsdamer haben für den Erhalt des Mercure bereits unterschrieben.

Das kann sich sehen lassen: Das Bürgerbegehren gegen den Abriss des Hotels Mercure und für den Erhalt von Fachhochschule und Staudenhof hat nach wenigen Wochen bereits bei 9000 Potsdamern Anklang gefunden. Knapp 14.000 Voten sind notwendig, um einen Beschluss in der Stadtverordnetenversammlung zu erzwingen.

  • Kommentare
mehr
105f8eda-72d6-11e6-8faf-24d8a6ce3852
Teil 1: Träumen und feiern in der 17. Etage

Über alle Abrissdiskussionen hinweg: Das umstrittene „Mercure“ hat am Sonnabend gestrahlt. „In der 17. hat man noch Träume“ – so der Slogan. In der legendären Bar haben viele Gäste die Nacht zum Tag gemacht, um zu plaudern und zu tanzen, Cocktails zu trinken und den einmaligen Ausblick zu genießen. (Teil 1)

Bau des Mercure in Potsdam

Das Mercure, ehemaliges Interhotel Potsdam, wurde im Jahr 1969 fertiggestellt. Nach dem der Fall der Mauer wurde das Hotel saniert und umgebaut. Es steht an der Langen Brücke und grenzt an den Lustgarten. Seit Jahren wird über einen möglichen Abriss des Hotels gestritten. Hasso Plattner wollte am Standort des Hotels eine Kunsthalle bauen, gab das Vorhaben aber schließlich auf, weil diese Pläne auf erheblichen Widerstand stießen.

Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

Sehen Sie das Mercure als städtebaulichen Missstand, den es zu beseitigen gilt?