Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mercure 1000 Stimmen für das Mercure
Lokales Potsdam Mercure 1000 Stimmen für das Mercure
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 12.04.2016
Blick von der Friedrich-Ebert-Straße zum Mercure-Hotel. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Die Unterschriftensammlung zum Bürgerbegehren gegen den Abriss von Staudenhof, Fachhochschule und Mercure-Hotel hat am vierten Tag den vierstelligen Bereich erreicht. Punkt 15.17 Uhr gab es am Stand vor dem Bildungsforum die 1000. Unterschrift, so die Mitteilung von André Tomczak, Aktivist der Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“.

Rund 13 600 Unterschiften werden insgesamt benötigt, damit das am Freitag vor dem Bildungsforum eröffnete Bürgerbegehren erfolgreich ist. Zwar bleibt den Initiatoren laut Kommunalverfassung ein Jahr Zeit für die Unterschriftensammlung, doch das erklärte Ziel von „Mitte neu denken“ ist es, die Anzahl innerhalb von drei Monaten, also noch vor der Sommerpause, an die Stadtverwaltung übergeben zu können.

Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg, dessen Partei das Bürgerbegehren ebenso mit der Sammlung von Unterschriften unterstützt wie die links-alternative Wählergruppe „Die Andere“, wies am Montag darauf hin, dass mit der überarbeiteten Kommunalverfassung Potsdamer ab dem 16. Lebensjahr am Bürgerbegehren beteiligen können.

Wenn das Begehren erfolgreich ist, werden seine Forderungen den Stadtverordneten zur Abstimmung vorgelegt. Das letzte erfolgreiche Begehren in Potsdam, das sich mit der Auflösung der Stiftung gegen den Wiederaufbau der Garnisonkirche richtete, lief ins Leere, weil sich die bürgerliche Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung bei der Abstimmung im Juli 2014 komplett der Stimme enthielt. Hätten sie dagegen gestimmt, wäre es zu einem Bürgerentscheid gekommen. Eine wahlähnliche Abstimmung der Potsdamer ist auch das Ziel der Initiatoren des aktuellen Begehrens.

Von Volker Oelschläger

Bauen & Wohnen 650 Unterschriften am ersten Tag - Bürgerbegehren für Potsdams Mitte läuft

Am Freitag Punkt 10 Uhr ist am Infostand vor dem Bildungsforum das Bürgerbegehren „Kein Ausverkauf der Potsdamer Stadtmitte“ eröffnet worden. Erstunterzeichnerin ist die 80-jährige Rosemarie Preuß (80), die ganz in der Nähe wohnt. Rund 650 Menschen haben es ihr am ersten Tag gleich getan.

29.11.2017

Am Freitag startet in Potsdam die Unterschriftensammlung unter dem Motto „Kein Ausverkauf der Potsdamer Mitte“. In dem Bürgerbegehren geht es um mehr als nur den Erhalt des umstrittenen Hotels Mercure. Wir erklären, für welche Gebäude die Initiatoren kämpfen und wo die Unterschriften gesammelt werden.

07.04.2016
Potsdam Stadtverordnetenversammlung Potsdam - Linke scheitern mit Antrag zum Mercure

Die Linken-Fraktion ist am Mittwoch in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung (SVV) mit dem Ziel gescheitert, den langfristig geplanten Abriss des Mercure-Hotels zu kippen. Nichtsdestotrotz startet am Freitag ein Bürgerbegehren, das noch Hoffnung für das Mercure lässt.

06.04.2016