Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
17 000 Stimmen für das Mercure

Hotel in Potsdam 17 000 Stimmen für das Mercure

Der Termin steht: Am kommenden Mittwoch sollen die Unterschriftenlisten übergeben werden. Und die sind prall gefüllt. Die Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“ hat fleißig gesammelt und tausende Potsdamer haben sich für den Erhalt des Mercures ausgesprochen.

Voriger Artikel
OB will Bürger über FH-Abriss informieren
Nächster Artikel
Mercure-Befürworter übergeben kistenweise Zustimmung

Das Hotel Mercure.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Innenstadt. Die Listen mit den Unterschriften zum Bürgerbegehren gegen den Abriss des Mercure-Hotels, der alten Fachhochschule und des Wohnblocks am Staudenhof sollen nach Angaben der Initiatoren am kommenden Mittwoch vor dem Beginn der Stadtverordnetenversammlung an den Wahlleiter der Stadt übergeben. Die Unterstützer des Begehrens sind zu 14.30 Uhr vor das Rathaus eingeladen. Die Stimmenauszählung ist nach Angaben von André Tomczak, Sprecher der Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“, noch nicht beendet: „Aber es geht straff auf 17 000 Unterschriften zu.“

Für den Erfolg des Anfang April gestarteten Begehrens, das in einen Bürgerentscheid münden könnte, sind rund 13 600 gültige Unterschriften nötig.

Teilen Sie Ihre Erinnerungen

Waren Sie einmal Gast im Interhotel? Haben Sie Fotografien von diesem Besuch und möchten Ihre Erinnerungen teilen? Die Organisatoren der Bar-Renaissance suchen für eine Ausstellung noch Material.

Auf zwei Wegen können Sie die drei aus der 17. Etage erreichen. Via E-Mail an 17etage@gmail.com und mit der Post an: Schweiger Design, Steinstraße 44c, 14480 Potsdam.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mercure
105f8eda-72d6-11e6-8faf-24d8a6ce3852
Teil 1: Träumen und feiern in der 17. Etage

Über alle Abrissdiskussionen hinweg: Das umstrittene „Mercure“ hat am Sonnabend gestrahlt. „In der 17. hat man noch Träume“ – so der Slogan. In der legendären Bar haben viele Gäste die Nacht zum Tag gemacht, um zu plaudern und zu tanzen, Cocktails zu trinken und den einmaligen Ausblick zu genießen. (Teil 1)

Bau des Mercure in Potsdam

Das Mercure, ehemaliges Interhotel Potsdam, wurde im Jahr 1969 fertiggestellt. Nach dem der Fall der Mauer wurde das Hotel saniert und umgebaut. Es steht an der Langen Brücke und grenzt an den Lustgarten. Seit Jahren wird über einen möglichen Abriss des Hotels gestritten. Hasso Plattner wollte am Standort des Hotels eine Kunsthalle bauen, gab das Vorhaben aber schließlich auf, weil diese Pläne auf erheblichen Widerstand stießen.

Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

Sehen Sie das Mercure als städtebaulichen Missstand, den es zu beseitigen gilt?