Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Mercure bekommt prominenten Fürsprecher

Debatte um Hotel-Hochhaus Mercure bekommt prominenten Fürsprecher

Prominente Unterstützung für das Bürgerbegehren zum Mercure-Hotel in Potsdam: Detlef Baer, DGB-Vorsitzender der Region Mark Brandenburg, begrüßt die Möglichkeit, dass die Bürger bei so einer wichtigen Frage mitentscheiden können – letztlich gehe es ja auch um ihre Steuermittel, argumentiert der SPD-Mann.

Voriger Artikel
Mercure: So lautet die konkrete Frage!
Nächster Artikel
Jakobs warnt vor Stillstand in der Innenstadt

Das Mercure in Potsdam.

Innenstadt. Rückenwind für das bevorstehende Bürgerbegehren zum Hotel Mercure: Der prominente SPD-Politiker und DGB-Regionalchef Detlef Baer befürwortet das Begehren, das vom Bündnis „Potsdamer Mitte neu Denken“ initiiert worden ist und das am 8. April starten soll. „Ich finde, das ist eine entscheidende Frage für die Bürger“, sagte Baer am Mittwoch zur MAZ. „Sie müssen die Möglichkeit haben mitzuentscheiden, wie ihre Stadt aussehen soll und wofür ihre Steuermittel ausgegeben werden beziehungsweise nicht ausgegeben werden.“

Stolpe hatte gegen Mercure-Abriss plädiert – mit riesigem Echo

Baer ist der DGB-Vorsitzende der Region Mark Brandenburg mit etwa 60 000 Mitgliedern, die von der Prignitz bis Teltow-Fläming reicht. Von 2009 bis 2014 saß Baer, der in Michendorf wohnt, für die SPD im Landtag. Der DGB-Regionalchef ist bereits der zweite prominente SPD-Mann, der sich für eine Einbeziehung der Bürger in die Debatte um die Zukunft des Hotels einsetzt. Als Alt-Ministerpräsident Manfred Stolpe zu Jahresbeginn für den Erhalt des Mercure und eine Bürgerbefragung plädierte, löste er ein riesiges mediales Echo aus – und distanzierte sich mit seinen Äußerungen gleichzeitig indirekt von seinem Parteifreund, Oberbürgermeister Jann Jakobs, der die langfristigen Abrisspläne für das Hotelhochhaus unterstützt.

DGB-Regionalchef Detlef Baer

DGB-Regionalchef Detlef Baer.

Quelle: Christel Köster

Baer will seine Unterstützung für das Bürgerbegehren nicht als Kritik am Rathaus-Chef verstanden wissen. „Das ist für mich nichts Politisches – es geht einfach darum, dass so eine wichtige Entscheidung alle Bürger betrifft.“

Binnen Jahresfrist müssen 13 566 Unterschriften gesammelt sein

Wie berichtet, wollen die Initiatoren mit ihrem Bürgerbegehren unter anderem verhindern, dass öffentliche Fördermittel für den Abriss des Hotels Mercure, des Staudenhofs und der Fachhochschule verwendet werden dürfen. Um dem Begehren zum Erfolg zu verhelfen, müssen binnen Jahresfrist 13 566 Unterschriften gesammelt werden. Danach prüfen die Stadtverordneten das Begehren hinsichtlich seiner rechtlichen Zulässigkeit. Liegt diese vor, kommt es zum Bürgerentscheid.

Lesen Sie auch:

So lautet die konkrete Frage zum Bürgerbegehren

Mehrheit im Rathaus für Mercure-Abriss

 

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mercure
105f8eda-72d6-11e6-8faf-24d8a6ce3852
Teil 1: Träumen und feiern in der 17. Etage

Über alle Abrissdiskussionen hinweg: Das umstrittene „Mercure“ hat am Sonnabend gestrahlt. „In der 17. hat man noch Träume“ – so der Slogan. In der legendären Bar haben viele Gäste die Nacht zum Tag gemacht, um zu plaudern und zu tanzen, Cocktails zu trinken und den einmaligen Ausblick zu genießen. (Teil 1)

Bau des Mercure in Potsdam

Das Mercure, ehemaliges Interhotel Potsdam, wurde im Jahr 1969 fertiggestellt. Nach dem der Fall der Mauer wurde das Hotel saniert und umgebaut. Es steht an der Langen Brücke und grenzt an den Lustgarten. Seit Jahren wird über einen möglichen Abriss des Hotels gestritten. Hasso Plattner wollte am Standort des Hotels eine Kunsthalle bauen, gab das Vorhaben aber schließlich auf, weil diese Pläne auf erheblichen Widerstand stießen.

Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

Sehen Sie das Mercure als städtebaulichen Missstand, den es zu beseitigen gilt?