Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Mit der MAZ in die 17. Etage des Mercure

Mercure Potsdam Mit der MAZ in die 17. Etage des Mercure

Die Panorama-Bar, die am 3. September im Hotel „Mercure“ in Potsdam für nur eine Nacht öffnet, ist ausverkauft. Der Ansturm auf die Karten war laut der Veranstalter enorm, die 220 Plätze seien blitzschnell vergeben gewesen. Die MAZ verlost in den nächsten Tagen exklusiv die letzten Tickets. Was Sie dafür tun müssen, erfahren Sie hier.

Potsdam, mercure 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam, mercure Mehr Infos
Nächster Artikel
Potsdams höchstes Plakat

Beste Aussichten: Die MAZ verlost die letzten Tickets für die Panorama-Bar im „Mercure“.

Quelle: Friedrich Bungert

Innenstadt. Rien ne va plus – nichts geht mehr! Die Karten für die Panorama-Bar in der 17. Etage des Hotels „Mercure“, die am 3. September für nur einen Abend öffnet, sind ausverkauft. „Der Ansturm auf die 220 Plätze war riesig“, sagt Mitveranstalterin Claudia Thom-Neumann. Weit über 400 E-Mails seien bereits am Samstag im 17. Etage-Postfach gelandet – und noch immer würden Nachzügler eintrudeln. „Die Bestellungen sind über all unsere Erwartungen hinausgeschossen.“

Der Kartenvorverkauf hatte um 18 Uhr begonnen. Schon wenig später war die Bar ausgebucht, so Claudia Thom-Neumann. Vergeben wurden die Karten nach dem Windhund-Prinzip – die schnellsten Einsender bekamen jeweils zwei Tickets. Wer sich keinen Platz sichern konnte, hat noch zwei Chancen: sein Glück am 3. September an der Abendkasse zu versuchen – oder ab heute bei der MAZ.

Die MAZ macht’s möglich

Die Märkische Allgemeine verlost exklusiv drei mal zwei Freikarten für die Bar in der 17. Etage. Alles, was Sie tun müssen, ist uns eine E-Mail oder Postkarte zu schreiben und kurz und knapp zu erklären, weshalb Sie auf der Party über den Dächern der Stadt keinesfalls fehlen dürfen. Am Freitag zieht Ronny Rammelt, Mitinitiator der Bar-Renaissance und Mitinhaber der Bar Fritz’n in der Dortustraße aus allen Einsendungen die Namen der glücklichen drei Gewinner.

Die Regeln für E-Mails

Für Einsendungen per E-Mail an Potsdam-Stadt@MAZ-online.de gelten folgende Regeln: Bitte fügen Sie in die Betreffzeile „Verlosung 17. Etage“ ein und geben Ihre Postadresse und Telefonnummer an. Der Einsendeschluss für E-Mails ist Mittwoch, 10. August, 17 Uhr.

Die Regeln für Postkarten und Briefe

Für Einsendungen per Post an Märkische Allgemeine, Lokalredaktion Potsdam, Stichwort „Verlosung 17. Etage“, Friedrich-Engels-Straße 24, 14473 gilt: Bitte geben Sie Postadresse und Telefonnummer an. Einsendeschluss (Poststempel) ist Dienstag, 9. August.

Das Café ist ebenso begehrt wie die Bar

Übrigens: Etwa die Hälfte der E-Mail-Anfragen beim Kartenvorverkauf am Samstag bezogen sich auf das Café, das von 11 bis 17 Uhr in der 17. Etage öffnet. Dort hat man laut Claudia Thom-Neumann aber auch gute Karten ohne Reservierung. „Wir halten ein paar Plätz für Walk-in-Gäste frei. Mein Tipp: Schauen Sie zwischen 11 und 13 Uhr vorbei. Da ist es am aussichtsreichsten, einen Platz in der 17. Etage zu bekommen.“

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mercure
105f8eda-72d6-11e6-8faf-24d8a6ce3852
Teil 1: Träumen und feiern in der 17. Etage

Über alle Abrissdiskussionen hinweg: Das umstrittene „Mercure“ hat am Sonnabend gestrahlt. „In der 17. hat man noch Träume“ – so der Slogan. In der legendären Bar haben viele Gäste die Nacht zum Tag gemacht, um zu plaudern und zu tanzen, Cocktails zu trinken und den einmaligen Ausblick zu genießen. (Teil 1)

Bau des Mercure in Potsdam

Das Mercure, ehemaliges Interhotel Potsdam, wurde im Jahr 1969 fertiggestellt. Nach dem der Fall der Mauer wurde das Hotel saniert und umgebaut. Es steht an der Langen Brücke und grenzt an den Lustgarten. Seit Jahren wird über einen möglichen Abriss des Hotels gestritten. Hasso Plattner wollte am Standort des Hotels eine Kunsthalle bauen, gab das Vorhaben aber schließlich auf, weil diese Pläne auf erheblichen Widerstand stießen.

Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

Sehen Sie das Mercure als städtebaulichen Missstand, den es zu beseitigen gilt?