Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Potsdams Wirtschaft gegen „Mercure“-Abriss

Hotel in Potsdam Potsdams Wirtschaft gegen „Mercure“-Abriss

Potsdam wird von Tausenden Touristen besucht. Jedes Jahr kommen mehr Menschen in die Stadt. Das freut alle. Vor allem die Geschäftsleute. Der Potsdamer Wirtschaftsrat hat daher deutlich gemacht, dass die wachsende touristische Nachfrage in Potsdam „definitiv“ nur mit den Angebotskapazitäten des Hotels erreichbar sei.

Voriger Artikel
Im Herbst gibt’s Neues in der Sache „Mercure“
Nächster Artikel
Bürgerbegehren schafft notwendige Stimmenzahl

Das „Mercure“.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Der Vorstand des Potsdamer Wirtschaftsrates hat sich gegen weitere Aktivitäten zum Abriss des „Mercure“-Hotels ausgesprochen: Die gewünschte wachsende touristische Nachfrage in Potsdam sei „definitiv“ nur mit den Angebotskapazitäten des Hotels erreichbar. Deshalb seien „ohne das Aufzeigen von realistischen Alternativen ,Planspiele’ zurückzuweisen, die negative Folgen für den Hotelbetrieb haben.“

Der Vorstand bekennt sich zugleich zu dem mit dem sogenannten Leitbautenkonzept beschlossenen Umbau der Potsdamer Innenstadt in Anlehnung an die Straßenführung der Vorkriegszeit.

Ein vom Vorstand um den Kommunalpolitiker Götz Th. Friederich (CDU) gewünschter Beschluss des Papiers durch den Wirtschaftsrat wurde auf der Sitzung des Gremiums am Dienstagabend jedoch auf Anregung von Janny Armbruster (Grüne) und Detlef Baer (DGB) vertagt.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mercure
105f8eda-72d6-11e6-8faf-24d8a6ce3852
Teil 1: Träumen und feiern in der 17. Etage

Über alle Abrissdiskussionen hinweg: Das umstrittene „Mercure“ hat am Sonnabend gestrahlt. „In der 17. hat man noch Träume“ – so der Slogan. In der legendären Bar haben viele Gäste die Nacht zum Tag gemacht, um zu plaudern und zu tanzen, Cocktails zu trinken und den einmaligen Ausblick zu genießen. (Teil 1)

Bau des Mercure in Potsdam

Das Mercure, ehemaliges Interhotel Potsdam, wurde im Jahr 1969 fertiggestellt. Nach dem der Fall der Mauer wurde das Hotel saniert und umgebaut. Es steht an der Langen Brücke und grenzt an den Lustgarten. Seit Jahren wird über einen möglichen Abriss des Hotels gestritten. Hasso Plattner wollte am Standort des Hotels eine Kunsthalle bauen, gab das Vorhaben aber schließlich auf, weil diese Pläne auf erheblichen Widerstand stießen.

Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

Sehen Sie das Mercure als städtebaulichen Missstand, den es zu beseitigen gilt?