Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mercure Potsdams Wirtschaft gegen „Mercure“-Abriss
Lokales Potsdam Mercure Potsdams Wirtschaft gegen „Mercure“-Abriss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 21.07.2016
Das „Mercure“. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Der Vorstand des Potsdamer Wirtschaftsrates hat sich gegen weitere Aktivitäten zum Abriss des „Mercure“-Hotels ausgesprochen: Die gewünschte wachsende touristische Nachfrage in Potsdam sei „definitiv“ nur mit den Angebotskapazitäten des Hotels erreichbar. Deshalb seien „ohne das Aufzeigen von realistischen Alternativen ,Planspiele’ zurückzuweisen, die negative Folgen für den Hotelbetrieb haben.“

Der Vorstand bekennt sich zugleich zu dem mit dem sogenannten Leitbautenkonzept beschlossenen Umbau der Potsdamer Innenstadt in Anlehnung an die Straßenführung der Vorkriegszeit.

Ein vom Vorstand um den Kommunalpolitiker Götz Th. Friederich (CDU) gewünschter Beschluss des Papiers durch den Wirtschaftsrat wurde auf der Sitzung des Gremiums am Dienstagabend jedoch auf Anregung von Janny Armbruster (Grüne) und Detlef Baer (DGB) vertagt.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Streit um Hotel-Hochhaus in Potsdam - Im Herbst gibt’s Neues in der Sache „Mercure“

Im Juni hatte Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) zugesagt, noch im Juli seinen Vorschlag zur Zukunft des Mercure-Hotels zu präsentieren. Diese Zusage sei nicht eingehalten worden, moniert Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg. Am Dienstag war zu erfahren: Auf den Jakobs-Vorschlag wird man noch den Sommer über warten müssen.

14.07.2016

Schon seit Jahren wird in Potsdam darüber gestritten, ob das Mercure-Hotel gegenüber vom Landtagsschloss abgerissen werden soll oder nicht. Nun sind am Mittwoch 17.000 Unterschriften von Abriss-Gegnern im Potsdamer Rathaus übergeben worden. Sie könnten dafür sorgen, dass es zu einer Volksabstimmung über den möglichen Abriss kommt.

06.07.2016

Der Termin steht: Am kommenden Mittwoch sollen die Unterschriftenlisten übergeben werden. Und die sind prall gefüllt. Die Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“ hat fleißig gesammelt und tausende Potsdamer haben sich für den Erhalt des Mercures ausgesprochen.

30.06.2016
Anzeige