Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mercure „Sichtachse“ von Karstadt zum Mercure
Lokales Potsdam Mercure „Sichtachse“ von Karstadt zum Mercure
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 09.03.2016
Karstadt wird in die Höhe wachsen. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Innenstadt

Das Karstadt-Palais an der Brandenburger Straße kann in die Höhe wachsen. Am Dienstag gab der Bauausschuss grünes Licht für eine Aufstockung. Der Eigentümer möchte das Kaufhaus im Dachbereich erhöhen.

Strandkörbe mit Blick auf Potsdams Innenstadt?

Wie berichtet, ist eine Dachterrasse mit Yogadeck, Strandkörben und einer Sauna geplant. Diese soll in einer Glaskonstruktion residieren – Weitblick inklusive. Die Edel-Ertüchtigungsstätte auf dem Dach ist als Teil eines Fitnessstudios gedacht, das dann auch die vierte, bislang noch leer stehende Etage des Gebäudes ausfüllen würde: „Es gibt einen Mietinteressenten”, sagte der Geschäftsführer der KKL Consulting GmbH, Guido Wodetzki, vor einiger Zeit zur MAZ. Die KKL Consulting verwaltet die Immobilie für den Eigentümer, einen Immobilienfonds. Was damals noch fehlte, war das Baurecht für die Dachanlagen – nun ist man dem Ziel einen großen Schritt nähergekommen. Doch das neue Sauna-Gebäude in luftiger Höhe macht nicht jeden froh – so bangte zum Beispiel die Schlösserstiftung, dass Sichtbeziehungen durch die Aufstockung beeinträchtigt werden könnten. Deshalb plädierte sie in ihrer Stellungnahme für eine deutlich sensiblere Lösung.

Die Linken trösten die Bündnisgrünen: „Schöne neue Sichtachse.“

Der Bauausschuss hielt die Beeinträchtigung jedoch für akzeptabel: „Es gibt auch noch andere Bedürfnisse – ich denke, das kann man in Potsdam durchaus verkraften“, sagte Babett Reimers (SPD). Michél Berlin (Linke) fand sogar ein – nicht ganz ernst gemeintes – Trost-Argument für Saskia Hüneke (Grüne), die gegen die Aufstockung gestimmt hatte: „Auf diese Weise gibt es eine schöne Sichtachse von Karstadt zum Mercure.“

Von Ildiko Röd

Bauen & Wohnen Mercure – Potsdams umstrittenstes Hotel - Was MAZ-Leser zum Abrissvotum sagen

Eine deutliche Mehrheit der Potsdamer Stadtverordneten hat sich am Mittwochabend für den Abriss des umstrittenen Mercure-Hotels ausgesprochen. Die Zukunft des markanten Baus gegenüber des Stadtschlosses wird unter MAZ-Lesern emotional diskutiert. Wir geben einen Überblick.

03.03.2016

Es ist wohl eines der umstrittensten Themen derzeit in der Landeshauptstadt Potsdam – die Zukunft des Hotels Mercure. Am Mittwoch haben die Stadtverordneten dazu eine möglicherweise wegweisende Entscheidung getroffen. Die große Mehrheit hat für einen Abriss gestimmt. Dem voraus ging eine emotionale Debatte.

03.03.2016
Bauen & Wohnen Scharfenberg kritisiert Sanierungsträger Potsdam - „Verwirrspiel“ zum Mercure

Im Streit um die Vorlage zur Neuordnung des Potsdamer Lustgartens kritisiert Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg die Geschäftsführung des Sanierungsträges Potsdam für Äußerungen in einem Interview mit der MAZ. Die Vorlage zur Änderung der Sanierungsziele könnte am heutigen Mittwoch von den Stadtverordneten bestätigt werden.

02.03.2016
Anzeige