Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Migranten-Beratung lässt niemanden im Regen stehen

20-jähriges Jubiläum in Potsdam Migranten-Beratung lässt niemanden im Regen stehen

Seit zwei Jahrzehnten führt Katrin Böhme Gespräche mit Migranten, hilft bei Amtsgängen und der Integration. Zum Jubiläum blickt die Sozialarbeiterin zurück auf 20000 Schicksale. Bei der emotionalen Geburtstagsfeier in Potsdam bekam sie dann auch schnell die Gelegenheit zu zeigen, wie einfach man füreinander da sein kann.

Voriger Artikel
Höcke in Potsdam: Polizei warnt Randalierer
Nächster Artikel
Lummerland treibt Besucherzahlen in die Höhe

Sozialdezernent Mike Schubert, Chef-Beraterin Katrin Böhme und Integrationsbeauftragte Magdolna Grasnick feierten gemeinsam.

Quelle: Saskia Kirf

Potsdam. Seit zwei Jahrzehnten informiert Katrin Böhme im Beratungsfachdienst für Migranten der Diakonie Ausländer, insbesondere Flüchtlinge, über ihre Rechte und Möglichkeiten. Am Mittwoch feierte der Dienst mit einem großen Hoffest und in den Räumen der Beratungsstelle in Babelsberg sein zwanzigjähriges Jubiläum.

„Vom Eine-Frau-Unternehmen hat sich die Beratung zu dem entwickelt, was sie heute ist“, resümierte eine sichtlich bewegte Katrin Böhme. Anfangs stemmte sie 111 Beratungen in einem Jahr allein, heute haben zehn Berater von Januar bis Juni 4000 Gespräche geführt. 20000 Schicksale haben die Haupt- und ehrenamtlichen Migrationshelfer kennengelernt. „Und jedes Einzelne zählt“, sagt Katrin Böhme.

Gratulanten aus der Stadtpolitik

Kooperationspartner, Vertreter der Kirche, ehrenamtliche Helfer und Unterstützer aus zwanzig Jahren, Stadtpolitiker und, natürlich, viele, viele Klienten waren gekommen, um mitzufeiern. „Die Diakonie und ihr Engagement in der Migrationsarbeit sind ein wichtiger und unverzichtbarer Partner der Stadt Potsdam“, sagte Sozialdezernent Mike Schubert. „Wir erleben die Mitarbeiter der Fachberatungsstelle als streitbar, stark und immer im Sinne ihrer Klienten arbeitend“, so Schubert weiter.

Zum Kreis der Gratulanten gehörte auch die Integrationsbeauftragte der Stadt, Magdolna Grasnick. „Die qualifizierte, engagierte und vernetzte Arbeit des Beratungsteams des Diakonischen Werkes führt dazu, dass die Beratungsstelle zur hochgeschätzten migrationsspezifischen Beratungseinrichtung in Potsdam gewachsen ist“, sagte Grasnick.

Wechsel und Wandel im Arbeitsfeld

Fernab von allen offiziellen Gratulationen im Garten zog die aufwendig zusammengestellte Ausstellung über die Arbeit der letzten zwanzig Jahre, die Besucher an. Die Schautafeln, Fotos und Fundstücke machten die vielfältigen Entwicklungen in der Migrationsarbeit greifbar. „Ich kenne kein anderes Arbeitsfeld, das sich in so kurzer Zeit so oft und stark verändert hat“, sagt Katrin Böhme. „Es bleibt immer eine spannende Herausforderung.“

Die Arbeitsweise der Stelle wurde schließlich auch an anderer Stelle sichtbar: Als strömender Regen die Feierlichkeiten zu stören drohte, ging alles ganz schnell. Schirme wurden verteilt, Gruppen drängten sich zusammen. Nass geworden ist kein Gast: „Niemand wird hier im Regen stehen gelassen“, versprach Katrin Böhme.

Von Saskia Kirf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg