Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Ministrabler Besuch an der FH

Potsdam-Bornstedt Ministrabler Besuch an der FH

Ministerpräsident Dietmar Woidke und Wissenschaftsministerin Martina Münch haben die FH Potsdam besucht – und nicht schlecht gestaunt. Denn beim Campus-Rundgang waren neben modersten Gebäuden und Laboren auch anregende Projekte, Studiengänge und engagierte Studenten kennenzulernen.

Potsdam, Kiepenheuerallee 5 52.414795 13.0463805
Google Map of 52.414795,13.0463805
Potsdam, Kiepenheuerallee 5 Mehr Infos
Nächster Artikel
Stadtwerke Potsdam: Das sind die neuen Chefs

Jasper Brecht (Student Produktdesign, l.) erklärt Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Wissenschaftsministerin Martina Münch (SPD) in der Fachhochschule sein Projekt zur räumlichen Darstellung von Zahlen zur Kinderarmut.

Quelle: dpa

Bornstedt. Ministerpräsident Dietmar Woidke und Wissenschaftsministerin Martina Münch (beide SPD) haben heute die Fachhochschule Potsdam (FHP) besucht, sich bei einem Campus-Rundgang Gebäude und Labore angeschaut und über aktuelle Projekte und Studiengänge informiert. Dabei ging es unter anderem um Projekte des Studiengangs Interfacedesign, Einblicke in den Werkstattbetrieb des Studiengangs Konservierung und Restaurierung, das Konzept für den geplanten Dualen Studiengang Siedlungswasserwirtschaft sowie den von Studierenden selbst verwalteten Studentenklub „CasinOtopia“.

 Studenten der Fachrichtung Steinrestaurierung der Fachhochschule setzen im Rahmen der Ausbildung einen Abguss einer Büste fachgerecht um

Studenten der Fachrichtung Steinrestaurierung der Fachhochschule setzen im Rahmen der Ausbildung einen Abguss einer Büste fachgerecht um.

Quelle: dpa

Deutschlandweit einzigartige Studiengänge

„Die FH Potsdam hat sich in den vergangenen 25 Jahren seit ihrer Gründung zu einer forschenden Hochschule entwickelt, die mit innovativen und teilweise deutschlandweit einzigartigen Studiengängen, modernsten Laboren und Werkstätten und hoch motiviertem Lehrpersonal eine starke Anziehungskraft für Studierende, aber auch Kooperationspartner in der Wirtschaft, Kultur und Politik hat“, sagte Eckehard Binas, Präsident der FHP anlässlich des hohen Besuches. „Wir sind davon überzeugt, dass wir gemeinsam mit dem Land diese Erfolgsgeschichte fortschreiben können.“

Ministerpräsident Dietmar Woidke zeigte sich beeindruckt von der Modernität und Innovationskraft der Hochschule. „Innovationen und Wissenstransfer sind von grundlegender Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit Brandenburgs und die Schaffung zukunftsfähiger Arbeitsplätze. Die FH Potsdam ist ein Experimentierraum, der wichtige gesellschaftliche Entwicklungsprozesse antizipiert und begleitet. Mit ihrer anwendungsorientierten Forschung, der frühzeitigen Einbindung der Studierenden in Forschungsprojekte und den Kooperationen mit Wissenschaftseinrichtungen sowie zahlreichen Unternehmen und Institutionen spielt sie eine zentrale Rolle zur Stärkung des Wissenschafts- und Innovationsstandortes Brandenburg.“

 Der Präsident der Fachhochschule Eckehard Binas (l) zeigt Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Wissenschaftsministerin Martina Münch (S

Der Präsident der Fachhochschule Eckehard Binas (l.) zeigt Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Wissenschaftsministerin Martina Münch (SPD) den Campus.

Quelle: dpa-Zentralbild

Auch Wissenschaftsministerin Martina Münch betonte die Bedeutung der Hochschule für die Zukunftsfähigkeit des Landes. „Die FH Potsdam ist eine wichtige Partnerin bei unseren zentralen Vorhaben zur Weiterentwicklung des wissenschaftlichen Standortes Brandenburg. Sie beteiligt sich ebenso an unserer Transfer-Offensive zur Ausbau der Verbindung zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft als auch am Ausbau dualer Studiengänge, um berufliche und akademische Qualifizierung besser miteinander zu verknüpfen.“

20 Millionen Euro Unterstützung in diesem Jahr

Das Wissenschaftsministerium unterstützt die 1991 gegründete Fachhochschule Potsdam in diesem Jahr mit rund 20 Millionen Euro aus Landes- und Hochschulpakt-Mitteln. Zusätzliche Mittel erhält sie unter anderem für die Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken, für die Einrichtung neuer Dualer Studiengänge und für Projekte zur Integration von Flüchtlingen an der Hochschule.

Beim Aufbau der Hochschule Anfang der 1990er Jahre wurde bewusst auf Fächer mit überregionaler Bedeutung gesetzt, um der Nähe zu Berlin und den Vernetzungsmöglichkeiten zu den vorhandenen Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen Rechnung zu tragen. Das Fächerspektrum der Fachhochschule Potsdam umfasst ingenieurwissenschaftliche, soziokulturelle sowie gestalterische Studiengänge. Neben traditionellen Studiengängen wie Bauingenieurwesen, Architektur, Design oder Sozialarbeit bietet die Hochschule auch eine Vielzahl von Studiengängen an, darunter im Bereich der frühkindlichen Bildung, der Restaurierung, des Interfacedesigns und der Informationswissenschaften, die bundesweit einmalig sind. Die Hochschule zählt derzeit mehr als 3.500 Studierende, die von 100 Professorinnen und Professoren betreut werden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg