Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Missbrauchsverdacht: 3 Personen angezeigt

EJF-Kita in Potsdam Missbrauchsverdacht: 3 Personen angezeigt

Bislang richteten sich die Ermittlungen an einer Potsdamer EJF-Kita gegen Unbekannt. Nun machten Kinder präzisere Angaben: Vor Weihnachten erstatten Eltern Anzeige gegen drei Personen wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs.

Voriger Artikel
Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
Symposium über Künstlerinnen der Moderne im Potsdam-Museum

Die Kita „Am Heiligen See“.

Quelle: Peter Degener

Potsdam. Die Missbrauchsvorwürfe an einer Potsdamer Kita des Evangelischen Jugendwerks (EJF) konkretisieren sich: Nach MAZ-Informationen hat eine Mutter aus der Kita „Am Heiligen See“ vor Weihnachten bei der Polizei Anzeige gegen drei Personen erstattet. Dabei soll es sich um zwei pädagogische Mitarbeiter und ein Mitglied des Küchenpersonals handeln. Die Sprecherin der Potsdamer Staatsanwaltschaft, Sarah Kress, konnte das am Mittwoch auf Anfrage weder bestätigen noch dementieren. Der Staatsanwaltschaft liege die Anzeige noch nicht vor. Die Polizei wiederum gibt keine Auskunft, sondern verweist auf die Staatsanwaltschaft, die die Pressehoheit in dem Fall hat.

Bislang hatte die Staatsanwaltschaft wie berichtet nur wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs „gegen Unbekannt“ ermittelt. Nun sollen Kinder mehrere Personen konkret beschrieben haben. Die mutmaßlichen Vorfälle sollen sich bereits im Sommer 2015 ereignet haben.

Die Kita „Am Heiligen See“ ist nicht die einzige Einrichtung des Trägers,, die mit einem Missbrauchsverdacht konfrontiert ist. Auch an zwei weiteren Kitas des gemeinnützigen EJF, das in Potsdam insgesamt sieben Tagesstätten betreibt, ermittelt die Staatsanwaltschaft nach Anzeigen von Eltern. Dort soll es bereits im Sommer und Herbst 2014 zu ähnlichen Vorfällen vorwiegend in der Mittagspause gekommen sein. Dort soll sich der Verdacht unter anderem gegen einen Hausmeister gerichtet haben.

Die Ermittlungen sind schwierig

Die Ermittler halten sich in den heiklen Fällen bislang sehr bedeckt – Kronzeugen sind kleine Kinder, die zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Vorfälle erst zwei oder drei Jahre alte gewesen sind. Befragungen von Kleinkindern sind schwierig und erfordern viel Fingerspitzengefühl, sagen Kinderschutzexperten. Seitens des EJF hat Vorstand Norbert Schweers, der mehrere Jahre Jugendamtsleiter in Potsdam war, Mitte Dezember im nicht öffentlichen Teil des Jugendhilfeausschusses Stellung genommen. Das EJF gehe transparent mit den Vorwürfen um und bemühe sich um Aufklärung.

Teile der Elternschaft hatten zuvor Kritik an der Informationspolitik des Kita-Trägers geübt. Die Vorwürfe würden nicht ernst genommen, hieß es. Mehrere Eltern haben ihre Kinder mittlerweile aus den betreffenden Einrichtungen genommen. Es gibt aber auch andere Meinungen innerhalb der Elternschaft. Gerade die Kita „Am Heiligen See“ genießt bei einigen einen sehr guten Ruf. Die pädagogische Arbeit sei hervorragend.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg