Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Stadt gibt 100000 Euro für Extavium-Umzug

Mitmach-Museum vorerst gerettet Stadt gibt 100000 Euro für Extavium-Umzug

Das Mitmach-Museum Extavium kann erstmal weitermachen: Die Stadt und eine Reihe privater Sponsoren bezahlen den Umzug der beliebten Einrichtung. Die Stadt und Partner wie der IHK Potsdam und die Pro Potsdam, die einen Teil der Umbaukosten übernimmt, bezahlen den Umzug und die Herrichtung der neuen Räume.

Voriger Artikel
Lückenschluss im Wegenetz
Nächster Artikel
Seerosen-Krieg in der Havelbucht

Freut sich über die Hilfe: Axel Werner, Extaviums-Chef.

Quelle: Christel Köster

Potsdam. Der Umzug des Mitmachmuseums Extavium in die Potsdamer Mitte ist gesichert. Ein breiter Kreis von Akteuren hat sich am Mittwochabend auf die Finanzierung des Umzugs an den neuen Standort Am Kanal 57 verständigt. „Weitere Hilfe und Unterstützung für den laufenden Betrieb bleibt aber dringend notwendig“, ließ Oberbürgermeister Jan Jakobs (SPD) in einer Pressemitteilung verbreiten. „Ich freue mich, dass es dank des großen Engagements vieler Beteiligter gelungen ist, diese Bildungseinrichtung am Leben zu erhalten“, sagte Jakobs. „Nun geht es darum, auch die Zukunft des Extaviums sicherzustellen.“

Axel Werner, Geschäftsführer des Extaviums lobte das Engagements des Oberbürgermeisters, obgleich er die Stadt in der Vergangenheit für ihre zögerliche Haltung kritisiert hatte. „Die Gespräche in den letzten Wochen und Monaten stimmen zuversichtlich, dass es in Zukunft ein partnerschaftliches Herangehen ist“, so Werner. Er bedankte sich auch beim Filmpark „für die Unterstützung in den letzten Jahren“.

Die Stadt Potsdam beabsichtigt laut Jakobs, den Umzug mit 100000 Euro zu unterstützen, die aus noch nicht verbrauchten Mitteln des Geschäftsbereichs Bildung, Kultur und Sport stammen. Friedhelm Schatz steuert mit seinem Filmpark 35000 Euro hinzu. Damit sei eine Anschubhilfe geleistet, so Jakobs. „Gemeinsam mit weiteren Unterstützern und strategischen Partnern wie der IHK Potsdam und der Pro Potsdam, die einen Teil der Umbaukosten übernimmt, kann dadurch die Arbeitsfähigkeit des Mitmachmuseums am neuen Standort erst einmal gesichert werden“, so der OB.

Das für seine Bildungsarbeit und Familienfreundlichkeit mehrfach ausgezeichnete Extavium ist sowohl ein attraktives Ausflugsziel für Familien und Gäste der Stadt. Seit dem Start im Jahr 2006 hatte das Extavium 600000 Besucher, darunter mehr als 10000 Schulklassen.

Von Ulrich Wangemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg