Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Ab in die Tonne: Was gehört in den Biomüll?
Lokales Potsdam Ab in die Tonne: Was gehört in den Biomüll?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 14.02.2018
Auch, wenn Kunststoffmüllbeutel als biologisch kompostierbar gekennzeichnet sind, sollten sie nicht zum Sammeln des Bioabfalls verwendet werden. Meist bestehen nur Teile davon aus biologisch abbaubaren Materialien. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Akzeptanz der Biotonne in Potsdam steigt weiter: 7109 Tonnen Bioabfall sind im vergangenen Jahr in der Landeshauptstadt eingesammelt worden. Das entspricht einem Zuwachs von rund 563 Tonnen an Küchen- und Gartenabfällen im Vergleich zum Vorjahr. Pro Person ist das spezifische Bioabfallaufkommen um zwei Kilogramm auf nun 41 kg angestiegen.

Zur Galerie
Welcher Abfall lässt sich biologisch abbauen und welcher nicht? Was eigentlich ganz einfach klingt, ist nicht immer ganz eindeutig. In der MAZ-Bildergalerie gibt es einen kleinen Überblick über richtige Mülltrennung für den Bioabfall.

Dennoch gibt es immer wieder sogenannte Störstoffe im Bioabfall – also Stoffe wie Staubsaugerbeutel oder noch in Kunststoff verpacktes Gemüse, die nicht in den Bioabfall gehören. Um die Qualität des Bioabfalls weiter zu steigern, sollten auch keine biologisch abbaubaren Kunststoffmüllbeutel zum Sammeln des Bioabfalls verwendet werden. Zwar werben die Hersteller damit, dass diese Beutel kompostierbar sind, allerdings bestehen die Tüten oft nur zum Teil aus biologisch abbaubaren Materialien und sind zudem nach dem sechsmonatigen Kompostierungsprozess nicht vollständig zersetzt.

Daher müssen die Kunststoffbeutel aus dem Bioabfall sortiert werden. Denn je mehr Störstoffe im Bioabfall enthalten sind, desto schlechter ist die Qualität des daraus resultierenden Komposts. Der Potsdamer Bioabfall wird im Humus- und Erdwerk in Jünsdorf bei Zossen verwertet und für die landwirtschaftliche Nutzung gewonnen.

Biotonne im Winter trocken halten

In der jetzigen kalten Jahreszeit ist es außerdem wichtig, die Biotonne trocken zu halten. Um Flüssigkeiten zu binden und einer möglichen Geruchsbildung entgegenzuwirken, empfiehlt die Abfallberatung der Stadt, feuchte Küchenabfälle in Papiertüten, Küchenkrepp oder unbeschichtetes Zeitungspapier einzuwickeln. Dies verhindert ein festfrieren des Bioabfalls am Tonnenboden, was ansonsten zu Problemen bei der Entleerung führen kann.

Für Fragen rund um die Biotonne stehen die Mitarbeitenden des Bereiches der Abfallentsorgung unter der Telefonnummer 0331/ 2 89 33 31 zur Verfügung.

Von MAZonline

Potsdam Streit um Kita-Gebühren in Potsdam - Elternbeirat rät zur Zahlung unter Vorbehalt

Nachdem der Kita-Elternbeirat in Potsdam enthüllt hat, dass die Kita-Gebührensatzung nicht rechtens ist und die Stadt zu viel kassiert, hat sich einiges getan. Der Sozialbeigeordnete räumte ein, dass Korrekturen nötig sind, ein AG und ein Gutachter wurden installiert, doch ein Ende des Streits ist nicht in Sicht. Nun wollen die Eltern den Druck erhöhen.

21.02.2018

Hunger und Elend in der Welt sind groß, aber wie gehen wir damit hier in Potsdam um? Im Bildungsforum wird darüber heute sicher kontrovers diskutiert. Im Filmmuseum wird das bedingungslose Einkommen thematisiert und auf dem Alten Markt wird heute vor allem getanzt.

14.02.2018

Das ehemalige Plattenwerk-Gelände an der Heinrich-Mann-Allee sollte ein Gewerbe-, Sport- und Wohngebiet werden, doch sahen die Stadtverordneten kein Interesse in der Wirtschaft und wollten eine Umwandlung des zentral gelegenen Gewerberiegels zu einem Sozialkomplex nebst Handwerkerhof prüfen lassen. Die Wirtschaftsförderung sagt Nein dazu.

26.02.2018
Anzeige