Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Musikerprotest in Potsdam
Lokales Potsdam Musikerprotest in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 25.03.2018
Musikerprotest am Sonntag in der Potsdamer Innenstadt. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Potsdam/Babelsberg

Erstmals nach gut drei Jahren ziehen Musiker wieder protestierend durch die Landeshauptstadt. 50 von ihnen trafen sich am Sonntag vor der abgerissenen alten Feuerwache in der Werner-Seelenbinder-Straße, um auf einen drohenden Künstler-Exodus in Babelsberg aufmerksam zu machen. Christian Näthe, Frontmann der legendären Band Hasenscheiße, war einer von ihnen. Nach seinen Angaben wird das Zentrum in einem Gebäudekomplex in der Babelsberger Ahornstraße aktuell von rund 30 Bands und einzelnen Musikern genutzt.

Den meisten seien Kündigungen oder Schreiben über eine Verdoppelung der Miete zum Jahreswechsel zugegangen. Der Landeshauptstadt drohe mangels Raumalternativen ein „Bandsterben“: Es könne nicht sein, dass das Musizieren in einer Band in Potsdam zu einem exklusiven Hobby für Besserverdienende werde, sagte er am Sonntag zu den Versammelten. Die Sache sei ziemlich „aussichtslos“.

Eröffnet wurden die Proben- und Atelierräume in damals leerstehenden Räumen 2014 als Alternative für Musiker, die sanierungsbedingt ihre Probenräume in der Alten Brauerei am Brauhausberg räumen mussten, sowie für Künstler, deren Domizil im Kunsthaus 17 an der Heinrich-Mann-Allee zur selben Zeit geschlossen wurde. Gefährdet waren seinerzeit auch das Kunsthaus „Sans titre“ und das Atelierhaus „Scholle 51“. Komplettiert wurden die Alarmmeldungen aus dem Kulturbereich durch das drohende Aus der Fete de la Musique.

Der mehrfach mit klingenden Kundgebungen auf die Straße getragene Protest der Musiker hatte rasch eine politische Dimension bekommen. Mit dem symbolischen Zapfenstreich zum Auszug aus der Alten Brauerei im April 2014 wurden Pläne für ein Szenenetzwerk namens Kulturlobby bekannt gegeben, das sich schließlich zwei Monate später offiziell gründete. Die Kulturlobby war eine der wichtigsten Organisationen bei der Errichtung des Kunst- und Kreativzentrums im alten Rechenzentrum, das von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) Anfang 2015 zunächst für eine Übergangszeit von drei Jahren als Arbeitsort für Kreative geöffnet worden war.

Anja Engel, die im Auftrag der Stiftung Sozialpädagogisches Institut (SPI) als Projektleiterin für das Rechenzentrum tätig ist, sollte es schon bald als Ironie bezeichnen, dass sich das Haus rasch bis auf den letzten Raum mit Nutzern füllte – aktuell sind es mehr als 200. Nur für Musiker fand sich dort keine Lösung. Anja Engel ist Sängerin der Band Fosbury Flop, die die Ahornstraße zum Jahreswechsel ebenso räumen wird wie Christian Näthes Hasenscheiße. Auch die „Fossies“ haben noch keine Alternative für sich gefunden.

Im Kampf gegen die Räumung der Alten Brauerei zogen die Musiker mit ihren Instrumenten vor drei Jahren in die Brandenburger Straße, vor den alten Landtag und schließlich vor das alte Rechenzentrum. Dass sie sich dieses Mal vor der Baulücke der abgerissenen alten Feuerwache trafen, war laut Näthe als Fingerzeig gedacht.

Das Grundstück der alten Feuerwache und der wieder aufgebaute Lange Stall sind zwei Orte, die in einem sogenannten Szenarioworkshop als Alternative für die Nutzer des alten Rechenzentrums und andere Kreative diskutiert werden sollen. Wie berichtet, dringen Stadt und Stiftung Garnisonkirche darauf, dass die Kreativen dass Rechenzentrum spätestens 2023 räumen. Mit den Musikern hat nun eine weitere Gruppe von Künstlern akuten Raumbedarf – vorzugsweise in der Innenstadt – bekräftigt.

Von Volker Oelschläger

Der Winter ruht sich nach dem bisschen Schnee am Sonntag heute wieder aus. Die Stadtwerke wären zwar gerüstet, aber die Glättegefahr ist gering. Hoffen wir also, dass es auf den Straßen nicht kracht. Sicher wird es aber im nächsten Sommer in Potsdam krachen. Wer das hautnah miterleben möchte, kann jetzt Tickets kaufen. Und nicht vergessen: Glühweintester gesucht.

27.02.2018
Brandenburg Fahndung nach Paketbomber von Potsdam - Erpresserbrief mit märkischer Grammatik

Die Ermittlungsbehörden in Brandenburg jagen einen oder mehrere Kriminelle, die den Paketdienst DHL erpressen. Es geht um Millionen. Wegen des eigenwilligen Stils des Erpresserbriefs sind sich die Fahnder sicher: Der Unbekannte kommt aus der Region.

06.12.2017
Potsdam Nicht Weihnachtsmarkt, sondern DHL war das Ziel - Bombenalarm in Potsdam: Was wir jetzt wissen

Am Sonntag haben Brandenburgs Innenminister, der Polizeipräsident und der leitende Oberstaatsanwalt auf einer Pressekonferenz Details zum Bombenalarm in Potsdam gegeben. Klar ist: Nicht der Weihnachtsmarkt, sondern der Paketdienst DHL war das Ziel. Fest steht: Die Paketbombe war gefährlicher als zuerst gemeldet. Doch noch ist vieles im Unklaren.

03.12.2017
Anzeige