Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Muslime beten vorerst in der Biosphäre
Lokales Potsdam Muslime beten vorerst in der Biosphäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 03.10.2016
Reger Andrang herrschte beim Tag der offenen Moschee in der Straße Am Kanal. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Innenstadt

In dieser Woche soll das Freitagsgebet der muslimischen Al-Farouk-Gemeinde erstmals in der Orangerie der Biosphäre stattfinden. „Wir nehmen das Angebot der Stadt gern an“, sagte Imam Kamal Mohamad Abdallah, Vorbeter in der Moschee und Vorsitzender des Potsdamer Vereins der Muslime, am Montag in Gegenwart des Sozialbeigeordneten Mike Schubert (SPD) an.

Tag der offenen Moschee

Der Gebetsraum in der Ladenzeile Am Kanal war zu klein geworden. Rund 200 Gläubige mussten zum Freitagsgebet wieder auf dem Gehweg beten. Am Montag nutzten viele Potsdamer den Tag der offenen Moschee, um mit muslimischen Gläubigen ins Gespräch zu kommen. Den Traditionen folgend, zogen alle Gäste ihre Schuhe am Eingang aus, Besucherinnen ein Kopftuch übers Haar. Grundsätzlich sei der Verein „offen für alle, auch Nicht-Muslime sind immer willkommen“, sagte Adballah.

Nach Schweinekopf-Attacke „nicht einschüchtern lassen“

Der sechste Tag der offenen Moschee stand unter dem Eindruck einer ekelhaften Provokation. Am Samstagabend hatten Unbekannte ein Paket mit dem abgetrennten Kopf eines Ferkels vor der Tür des Gebetsraumes abgelegt. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren zum Verdacht der Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen ein: Da Muslime kein Schweinefleisch essen, war die Provokation gezielt. Die weiteren Ermittlungen übernimmt der Staatsschutz. „Den Kopf hätten diese hasserfüllte Leute doch lieber an Hungernde gegeben. Es ist jetzt wichtig, dass wir uns nicht einschüchtern lassen“, so Abdallah.

Abgetrennter Ferkelkopf: Erneut Angriff auf Moschee

So reagieren Politiker

Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) reagierte umgehend auf den Vorfall: „Potsdam ist eine Stadt der Toleranz, eine bunte Stadt, offen für alle Religionen. Daher verurteile ich diese Tat auf’s Schärfste.“ Es sei „schrecklich, dass gerade in Ostdeutschland, dessen Menschen sich selbst von Unterdrückung befreit haben, sich Rassismus und Hass breit machen“, sagte Jakobs beim Festakt am Vorabend des Tags der Deutschen Einheit in der Nikolaikirche. Linke-Kreischef Sascha Krämer verurteilte den „feigen Anschlag. Es sind nicht mehr bedauerliche Einzelfälle, die Hetze, nicht nur von AfD-Politikern, hat den gesellschaftlichen Diskurs nach rechts verschoben“. CDU-Stadtfraktionschef Matthias Finken bezeichnete die Provokation als „Geschmacklosigkeit ohne Gleichen“. Integration könne „nur mit Respekt voreinander und dem beiderseitigen Willen, sich gegenseitig zu achten“, gelingen. „Diese Straftat ist widerwärtig, aber sie kommt nicht überraschend. Wir müssen uns fragen, ob wir für ein Klima der Toleranz wirklich genügend leisten“, sagte die bündnisgrüne Kreisvorsitzende Frauke Havekost. Herbert Heider vom Potsdamer AfD-Verband, der gestern die Moschee besuchte, verwahrte sich gegen Vorwürfe, seine Partei wolle Gläubige provozieren.

Islam seit 1731 in Potsdam

Der Islam gehört schon seit 1731 zu Potsdam. Damals nahm König Friedrich Wilhelm I. rund zwanzig türkische Gardesoldaten in seine Armee auf und schuf für sie die erste Moschee in Preußen. Damals nutzten die Gläubigen einen Raum im Militärwaisenhaus zum Beten.

Von Ricarda Nowak

Im September hatten Techno-Fans zweimal in Stahnsdorf versucht, eine illegale Party im Freien zu schmeißen. Nun haben sie sich einen Wald in Potsdam ausgesucht – doch ebenso erfolglos.

03.10.2016

Ein Potsdamer hat am Sonnabend gegenüber seiner Frau, die sich von ihm trennen will, eine ungeheuerliche Drohung ausgesprochen. Daraufhin ruft die Frau die Polizei, und die Suche nach dem Mann beginnt.

03.10.2016

Unbekannte haben am Samstagabend den abgetrennten Kopf eines Ferkels vor der Al-Farouk-Moschee in Potsdam abgelegt. Offenbar eine Provokation, denn Muslime essen kein Schwein. Die Attacke ist nun ein Fall für Polizei und Staatsschutz.

03.10.2016
Anzeige