Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 13° wolkig

Navigation:
Mysteriöser Überfall am Valentinstag

Polizei in Potsdam Mysteriöser Überfall am Valentinstag

Noch tappt die Polizei im Dunkeln, aber nach Angaben zweier junger Männer aus Berlin kam es am Sonntagmorgen gegen 4.45 Uhr zu einer brutalen Attacke in der Waldstadt. Sie seien von einer Gruppe Vermummter zu Boden gestoßen worden, erzählten die Beiden der Polizei. Einer von ihnen sei mit einem Schlagring verprügelt worden. Aber hat der Überfall überhaupt stattgefunden?

Potsdam-Waldstadt 52.3676826 13.0990542
Potsdam-Waldstadt Mehr Infos
Nächster Artikel
Unbekannte schmieren seltsame Zeichen


Quelle: dpa

Waldstadt. Die Kripo Potsdam ermittelt aktuell zu einem möglichen Fall der gefährlichen Körperverletzung am Valentinstag. Ein 20 Jahre alter Berliner war nach eigenen Angaben am Sonntagmorgen gegen 4.45 Uhr gemeinsam mit einem Bekannten zu Fuß in der Straße Zum Kahleberg unterwegs. Beide liefen in Richtung Saarmunder Straße, als sich plötzlich von hinten eine vierköpfige Personengruppe genähert haben soll.

Das Quartett habe dann den 19-Jährigen zur Seite und den 20-Jährigen zu Boden gestoßen. Als dieser auf dem Gehweg lag, sollen die vier Vermummten brutal auf ihr Opfer eingeschlagen haben – unter anderem wohl auch mit einem Schlagring. Dann ließen die Täter von ihrem Opfer ab und gingen – ohne Forderungen und ohne, dass Gegenstände entwendet wurden – in Richtung des Einkaufszentrums Saarmunder Straße davon.

Die Verletzten schleppten sich in einen Hauseingang

Der 19-Jährige schleppte seinem verletzten Freund zu einem Hauseingang in der Nähe. Nachdem es ihm nicht gelungen war, die Blutungen der beiden Platzwunden am Kopf selbst zu stillen, rief er eine halbe Stunde später einen Rettungswagen. Der Berliner wurde ins Krankenhaus gebracht.

Die Täter sollen zwischen 1,65 und 1,80 Meter groß gewesen sein und hatten wohl Tücher vor dem Gesicht. Eine genauere Beschreibung gibt es nicht.

Auch am vermeintlichen Tatort stellten Polizisten keine Auffälligkeiten fest. Etwa 80 Meter weiter – genau an der Straßenbahnhaltestelle Heinrich-Mann-Allee – stießen die Beamten jedoch auf Flecken einer frischen Substanz. Ob es sich hierbei um den tatsächlichen Tatort handelt, muss nun im Rahmen der weiteren Ermittlungen geklärt werden.

Zeugen, die Angaben zur Tat oder den möglichen Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Potsdam unter 0331/55 08 12 24 zu melden.

Von MAZ online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg