Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
NPD-Demo in Potsdam hat ein Nachspiel

Kundgebung lief aus dem Ruder NPD-Demo in Potsdam hat ein Nachspiel

Der Ort für die Kundgebung der NPD in Potsdam am Montag war pikant: in unmittelbarer Nähe zur Staatskanzlei, zeitgleich zur Integrationskonferenz. Schließlich wurden die Rechtsextremen sogar über das Regierungsgelände geleitet. Doch Fragen warf nicht nur diese Maßnahme der Polizei auf – zu klären sein dürften auch die Übergriffe von Linksautonomen.

Voriger Artikel
Fußgängerin schwer verletzt
Nächster Artikel
Bekenntnis nur zu besonderen Anlässen

Gegendemonstranten blockieren die Zufahrt zur Friedhofsgasse, in der die NPD eine Kundgebung angemeldet hat.
 

Quelle: Julian Stähle

Potsdam.  Die Erlaubnis der Polizei für eine NPD-Demonstration am Rande der ersten Integrationskonferenz des „Bündnisses für Brandenburg“ vor der Potsdamer Staatskanzlei war aus Sicht von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) richtig. „Alles andere hätte zumindest das Risiko der Eskalation beinhaltet“, sagte Woidke am Dienstag.

Am Montagnachmittag war rund ein Dutzend Anhänger der rechtsextremen Partei vor der Staatskanzlei aufmarschiert, um mehr Abschiebungen von Flüchtlingen zu fordern. Gegendemonstranten hatten die Zuwegung zur Friedhofsgasse blockiert, in der die NPD-Kundgebung stattfinden sollte. Als Reaktion auf die Straßenblockade waren die rechten Demonstranten über das Regierungsgelände geleitet worden, was zu Kritik geführt hatte. „Da darf der NPD-LKW über das Gelände der Staatskanzlei zur Kundgebung fahren. Es ist unerträglich und peinlich! Was ist dann ein Bündnis für Brandenburg wert?“, fragte der Potsdamer Kreischef der Linken, Sascha Krämer.

Vorgänge sollen aufgearbeitet werden

Um eine Eskalation zwischen NPD und Gegendemonstranten auf der Heinrich-Mann-Allee zu verhindern, habe der Einsatzleiter der Polizei entschieden, die NPD über das Gelände der Staatskanzlei zur Friedhofsgasse zu leiten, erklärte Regierungssprecher Andreas Beese. Die Maßnahme sei in Abstimmung mit dem Wachschutz des Geländes erfolgt. Die Landesregierung habe im Anschluss hiervon erfahren. „Wir unterstützen alles, was zur Deeskalation beiträgt“, sagte Beese, „auch, wenn es nicht schön ist, wenn man Nazis auf dem Gelände hat.“

Woidke wie auch sein Stellvertreter, Finanzminister Christian Görke (Linke), sagten, die Ereignisse würden jetzt im Innenministerium aufgearbeitet. Görke betonte, er sei sehr unglücklich über diese Situation und erwarte, dass entsprechende Schlussfolgerungen gezogen würden. Es sei schade, dass der aus seiner Sicht sehr erfolgreiche Integrationsgipfel auf diese Weise ein wenig in Misskredit geraten sei.

Linksautonome warfen Steine und Flaschen

Nicht nur wegen der Fahrt der NPD über das Staatskanzleigelände dürfte der Nachmittag ein Nachspiel haben. Überschattet wurde die Integrationskonferenz auch von Linksautonomen. Sie hatten die NPD beim Verlassen des Geländes an der Friedrich-Engels-Straße abgepasst und deren Fahrzeuge attackiert. Hierbei wurden zwei Polizisten verletzt. Die Polizei nahm die Personalien von 20 Gegendemonstranten auf.

Von MAZonline/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg