Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Nach Abriss des Tramdepots folgt die Bombensuche
Lokales Potsdam Nach Abriss des Tramdepots folgt die Bombensuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 05.04.2018
Jochen Putz, Projektleiter der Pro Potsdam, beantwortet Fragen zum Bau von 750 neuen Wohnungen in der Aula des Humboldt-Gymnasiums. Quelle: Peter Degener
Teltower Vorstadt

Mittlerweile herrscht Baufreiheit hinter der Sporthalle in der Heinrich-Mann-Allee. Zwischen Nuthewinkel, Kolonie Daheim und dem Alten Friedhof will die kommunale Pro Potsdam bald mit dem Bau von 750 Wohnungen beginnen. Gut 100 Anwohner der bestehenden Nachbarsiedlungen nahmen am Sonnabend die Einladung zu einer Anwohnerversammlung in der Aula des Humboldt-Gymnasiums an, auf der die Pläne vorgestellt wurden.

Noch im Januar beginnt die Suche nach Blindgängern

Nachdem das alte Tramdepot und die Tennisplätze abgerissen und der teils kontaminierte Boden abgetragen wurde, beginnt noch im Januar die Kampfmittel-Untersuchung, teilte die Stadtplanerin der Pro Potsdam, Sigrun Rabbe, mit. Dabei wird das Areal rund drei Monate lang intensiv auf Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg überprüft. Bombenfunde und darauffolgende Evakuierungen seien so nah am Hauptbahnhof durchaus möglich.

Über 100 Anwohner nahmen an einem Rundgang entlang des Plangebiets am Sonnabend teil. Verkehrsplaner Norman Niehoff erläuterte die Wege und Straßen im neuen Viertel. Quelle: Peter Degener

2023 sollen die ersten 400 Wohnungen fertig sein

Wenn der derzeit öffentlich ausgelegte Bebauungsplan Nr. 104 nach Abwägung aller Stellungnahmen ohne große Änderungen bestehen bleibt, könne laut Rabbe im Sommer 2018 die Erschließung und ein Jahr später der eigentliche Hausbau beginnen. Bis der erste Bauabschnitt auf der Fläche der Tennisplätze und des alten Sportplatzes hinter dem Humboldt-Gymnasium fertiggestellt ist, werde es mindestens bis 2023 dauern, kalkuliert sie den groben Fahrplan. Dann sollen die ersten 400 Wohnungen – 190 davon vom Land geförderter Sozialwohnungsbau – bezugsfertig sein.

Sigrun Rabbe von der Pro Potsdam ging mit den Entwurfszeichnungen in der Aula des Humboldt-Gymnasiums vorweg. Sie stand gemeinsam mit der Stadtverwaltung Rede und Antwort. Quelle: Peter Degener

Die Anwohner hatten nach einem Rundgang entlang des künftigen Wohngebietes am Sonnabend ganz grundsätzliche Fragen. In der Aula des Gymnasiums ging es vor allem um die Verkehrssituation, den Erhalt des alten Baumbestands und die Pläne für die geplante Grundschule Nuthewinkel. Die Mitarbeiter von Stadtverwaltung und Pro Potsdam konnten hier nur teilweise für Aufklärung und Beruhigung sorgen.

Keine Antworten zum Grundschulstandort

Viele Fragen wurden zum Grundschulstandort gestellt. Sie blieben unbeantwortet, da nur die Sport- und Freiflächen der Schule zum Plangebiet gehören. Das Gebäude selbst soll direkt dem neuen Quartier in der Straße Nuthewinkel durch den Kommunalen Immobilienservice errichtet werden. Hierfür gibt es aber noch keine Planungen, da bislang nicht alle Grundstücke gesichert werden konnten.

So sah das Plangebiet noch Anfang 2015 aus. Seitdem wurden das Tramdepot (links) und die Tennisplätze hinter der Sporthalle abgerissen. Die neuen Sportplätze des Humboldt-Gymnasiums waren noch im Bau. Quelle: Lutz Hannemann

Nur jede zweite Wohnung bekommt einen Stellplatz

Die Zahl der geplanten Stellplätze – nur einer für zwei jeweils Wohnungen – sorgte für erstauntes Gelächter. Norman Niehoff, Leiter des Bereichs Verkehrsentwicklung der Stadt, verteidigte die niedrig angesetzte Zahl mit der guten Anbindung des neuen Wohngebiets an die Straßenbahn und die Nähe zum Bahnhof. „Es kann nicht jeder Auto fahren. Wer hierher zieht, soll sich zuvor damit auseinandersetzen, wie er sich hier fortbewegt“, sagte Niehoff. Die Ampelkreuzung der Heinrich-Mann-Allee vertrage den zusätzlichen Autoverkehr der voraussichtlich rund 1500 Bewohner problemlos, versicherte er.

Waldstreifen wird zum kleinen Park

Eine Verbesserung für die heutigen Anwohner betrifft den schmalen Waldstreifen entlang der Kolonie Daheim. Der bisher kaum begehbare Wald soll zwar teils durch Sportflächen ersetzt werden – ein größeres Stück wird dagegen gelichtet und mit einem öffentlichen Spielplatz und Bänken zu einem kleinen Park entwickelt.

Ein langer Weg zum Bebauungsplan

Das Tramdepot an der Heinrich-Mann-Allee wurde bis 2001 genutzt. 2005 wurde für dieses Stück ein Bebauungsplan für Wohnungen beschlossen.

Nachdem ein Ersatzstandort für den Tennisclub Rot-Weiß am Bahnhof Rehbrücke gefunden war, wurde seit 2012 ein Konzept für die deutlich größere Gesamtfläche bis zum Sportplatz hinter dem Humboldt-Gymnasium erarbeitet.

Im Dezember 2017 wurde die Auslegung des Bebauungsplans Nr. 104 „Heinrich-Mann-Alleee/Kolonie Daheim“ von den Stadtverordneten beschlossen. Noch bis 12. Februar können bei der Stadt Stellungnahmen zum Entwurf eingereicht werden.

Von Peter Degener

Die SPD hat am Sonnabend ihren Kandidaten für die Potsdamer Oberbürgermeisterwahl gekürt – Mike Schubert wird für die Sozialdemokraten antreten. Dem 44-Jährigen sind schon Ambitionen auf das Amt nachgesagt worden. Er hat das bestritten – nun geht das nicht mehr. Und das sagt viel über ihn aus. Ein MAZ-Kommentar.

23.01.2018

Mike Schubert (SPD) will Oberbürgermeister von Potsdam werden. Am Sonnabend ist er bei einer Mitgliederversammlung zum Direktkandidaten der Partei gewählt worden. Der 44-Jährige hat bereits eine steile Karriere in der Stadt und der Partei hingelegt. Vergangenes Jahr wurde er Sozialdezernent und machte eine Aussage, die nun obsolet ist.

22.01.2018

Glatte Straße und zu viel getrunken: Die gefährliche Mischung ist einem Autofahrer in der Nacht zu Sonnabend in Potsdam zum Verhängnis geworden. Der Mann hat sich mit einem Carsharing-Auto in der Nähe des Wildparks überschlagen.

20.01.2018