Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Nach knapp einem Jahr
Lokales Potsdam Nach knapp einem Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 14.06.2013
Blumen an der Straßenbahnhaltestelle in der Zeppelinstraße, an der ein Kind tödlich verunglückte. Archiv Quelle: Christel Köster
Anzeige
POTSDAM

Die Mutter blieb unversehrt. Das Kind starb wenige Tage später im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen.

Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Potsdam den Mann aus Glindow angeklagt – wegen fahrlässiger Tötung. Das Amtsgericht Potsdam wird nun in den kommenden Wochen darüber entscheiden, ob der Unfallfahrer sich in einem Prozess verantworten muss.

Laut Zeugenaussagen hatte der Autofahrer sich an der haltenden Straßenbahn rechts vorbeigedrängelt und hatte sich schon zuvor aggressiv verhalten. Laut Straßenverkehrsordnung dürfen Fahrzeuge eine haltenden Bahn nicht passieren.

Die Tram hält an der Unglücksstelle mitten auf der Bundesstraße 1 in Richtung Werder, einer vielbefahrenen Pendlerstrecke. Eine eigens für diese Aussteigesituation installierte Ampel war schon aus, weil sie sich bis dato ab 22 Uhr automatisch abschaltet. Das Unglück passierte wenige Minuten nach 22 Uhr. Die Stadt versprach daraufhin, die Ampelschaltung zu ändern und hat dies auch getan.

Das Verfahren hatte sich in die Länge gezogen, weil die Dekra ein Unfallgutachten erstellen musste. (uw)

Potsdam Star-Trek-Ausstellung lockt Potsdams Trekkies bis zum 1. Juni in die Bahnhofspassagen - „Beam me up Scotty“

Knapp 50 Jahre nach der ersten Ausstrahlung der Serie Raumschiff Enterprise, lief bereits der zwölfte Kinofilm der Star-Trek-Reihe „Into Darkness“ in den Kinos an.

14.06.2013

Ein entgeltfreier öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) wäre „nicht nur aus finanziellen Gründen der falsche Ansatz und letztlich sogar schädlich für die weitere Planung des ÖPNV“.

14.06.2013
Potsdam Böse Überraschung für Anlieger und Händler: Unangekündigte Pflasterarbeiten in der Charlottenstraße - Und ewig grüßt die Baustelle

Murmeltiertag in der Charlottenstraße. Gerade noch glaubten die seit Monaten Baustellen-geplagten Anlieger, sie hätten das Gröbste überstanden, schon rücken neue Blaumänner mit Picken und Hacken nach.

14.06.2013
Anzeige