Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Nachtschwarze Gedanken-Reise

Hugo Race & The True Spirit – am 16. Mai im Potsdamer Waschhaus Nachtschwarze Gedanken-Reise

Hugo Race & The True Spirit treten am kommenden Montag im Waschhaus auf und präsentieren ihr aktuelles Album „24 Hours to Nowhere“. Da sind viele Moll-Töne dabei. Doch das wird die echten Fans nicht überraschen.

Potsdam, Schiffbauergasse 52.4034171 13.073775
Google Map of 52.4034171,13.073775
Potsdam, Schiffbauergasse Mehr Infos
Nächster Artikel
VW-Fahrer gerät in Gegenverkehr

Hugo Race & The True Spirit – am 16. Mai im Potsdamer Waschhaus.

Quelle: Privat

Schiffbauergasse. Was schlicht, herkömmlich und puristisch nahe am Folk – also mit der konzentrierten Beschränkung auf die eigene Stimme und auf eine mit Stahlsaiten bespannte Gitarre und ersten Skizzen begann – , wuchs sich für Hugo Race bald zu etwas größerem aus. Der Australier lässt ein paar Orientierungspunkte für die Entstehungsgeschichte seines aktuellen Albums „24 Hours to Nowhere“ aufscheinen: „Während der Aufnahmen hörte ich viele Songwriter der 60er und 70er wie Tim Hardin oder Fred Neil.“ Doch damit nicht genug, die bisweilen getragenen zehn nachtschwarzen neuen Stücke scheinen auch Leonard Cohen und Co verpflichtet, auch weil Hugo Race über eine dunkle Stimmfärbung verfügt und eher deklamiert als singt.

Und wie sein ungleich berühmterer Landsmann Nick Cave sinnt auch Race über die Höhen und Tiefen der menschlichen Existenz nach, namentlich über die letzten Dinge. Glaube und Hoffnung. Liebe und Tod. Wie im Stück „No God in The Sky“. Darin heißt es: „Es gibt keinen Gott im Himmel. Du kommst nicht in den Himmel – bis du stirbst.“ So gibt es viel Moll-Getöntes an diesem Maiabend im Waschhaus. Allerdings: Race hat beim Einspiel der Lieder mit den Fatalists – hinter diesem Namen steckt die Gruppe Sacri Cuori, die auf gewisse Weise dem Klangbild von Italo-Western verpflichtet ist – bald den vorgefassten Pfad verlassen und diese sparsam, doch edel akzentuiert. Mit Hall und Bongos, Cello und Geige, mit Frauenstimmen und allerlei elektronisch erzeugten Geräuschen. Das hat alles viel Atmosphäre – angespannt, nachdenklich, morbid. Hugo Race, der seit Jahren seine Geschichten aus Elementen wie Blues, Ambient oder Rootsrock zusammensetzt, gehörte übrigens als Gitarre spielendes Gründungsmitglied zu Nick Cave und The Bad Seeds.

Das Konzert im Waschhaus beginnt am 16. Mai um 20 Uhr. Karten gibt es unter Tel. 0331/2 84 02 84.

Von Ralf Thürsam

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg