Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Nedlitzer Straße ab Mai gesperrt
Lokales Potsdam Nedlitzer Straße ab Mai gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 28.02.2017
Die Tram soll durch die Nedlitzer Straße fahren. Quelle: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH
Bornstedter Feld

Im Bornstedter Feld drohen in den kommenden Monaten massive Verkehrsbehinderungen: Für den Bau der neuen Tramstrecke wird die Nedlitzer Straße voraussichtlich ab 2. Mai im Abschnitt zwischen Georg-Hermann-Allee und Zum Exerzierhaus halbseitig gesperrt. Das geht aus einer Antwort der Stadt auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Andere hervor. Stadteinwärts wird der Verkehrs über Amundsenstraße, Potsdamer Straße und Pappelallee umgeleitet. Während der Ferien vom 20. Juli bis 1. September soll der Abschnitt voll gesperrt werden. Nach den Ferien bis Ende Oktober ist wieder eine halbseitige Sperrung geplant.

Radfahrer können den Gehweg benutzen

Auch Busse müssen die Umleitung nehmen. Es sei geprüft werden, ob der Öffentliche Personennahverkehr trotz der Bauarbeiten weiter durch die Nedlitzer Straße fahren könne, heißt es in der Antwort der Stadt. Das sei aber nicht möglich. Für Radfahrer wurde folgende Lösung gefunden: Der östliche Gehweg, der nicht im Baubereich liegt, wird als Radweg in beiden Richtungen ausgewiesen.

Auch die Interessenvertretung Bornstedter Feld beschäftigt sich mit dem Bau der Tram­strecke und ihren Auswirkungen. „Die Bewohner im Bornstedter Feld und Bornstedt fürchten erhebliche zusätzliche Verkehrsbelastungen in den Wohnstraßen und machen sich Gedanken über die Verkehrssicherheit“, so CDU-Fraktionschef Matthias Finken in einer Anfrage an die Stadt.

Von Marion Kaufmann

„Produktion im Provisorium“ ist der zweite Teil einer Filmdokumentation über das Kunsthaus im Potsdamer Rechenzentrum, der am Mittwoch um 20 Uhr in zwei Räumen vor Ort vorgestellt wird. Vorab läuft um 19.30 eine Kurzzusammenfassung des ersten Teils „Vom Abrissobjekt zum Kreativkosmos“, der vor einem Jahr im Babelsberger Thalia-Kino Premiere hatte.

28.02.2017
Potsdam Streit um Kussmund-Urinale in Potsdam - Frauen-Union nennt Pissoir-Debatte „Pipifax“

Männer, die in aufgerissene Frauenmünder urinieren - die Pissoirs der niederländischen Künstlerin Meike von Schijndel gefallen nicht jedem. Nun hängen die auffälligen Teile auch in einem Potsdamer Club. Der Frauenpolitische Rat ist empört. Und die Frauen-Union versteht die Aufregung nicht.

28.02.2017

Erst die Finanzkrise, dann die Flüchtlingskrise, schließlich der Brexit: Europa befindet sich in einer schwierigen Lage. Wie kommt die EU aus dem Krisenmodus? Welches Europa wollen wir überhaupt? Und gibt es einen Plan B? Darüber diskutierten MAZ-Leser am Montagabend im Potsdamer Filmmuseum.

27.02.2017