Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Neonazi-Vorwürfe: Fortuna unter Druck
Lokales Potsdam Neonazi-Vorwürfe: Fortuna unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 17.10.2015
Der Fußball stand in dieser Woche bei Fortuna nicht im Mittelpunkt. Quelle: Fotolia
Anzeige
Potsdam

Der Fußballverein Fortuna Babelsberg setzt sich gegen Vorwürfe von Verstrickungen ins neonazistische Milieu zur Wehr. „Wir distanzieren uns klar und eindeutig von Gewalt, Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und anderen Formen des Extremismus. Entsprechenden Ansätzen treten wir entschieden entgegen“, sagte Präsident Hartmut Domagala in einer Mitteilung vom Donnerstag, die der Verein auf seiner Internetseite veröffentlichte. „Sportler aus 25 verschiedenen Nationen und mit Migrationshintergrund sind bei Fortuna vertreten. Allein in der 1. Männermannschaft sind mehrere Spieler vertreten, die vor Jahren aus dem Irak fliehen mussten“, heißt es weiter.

„Gefährliche Nähe zu Neonazis“

Die Anschuldigungen gegen den Verein äußerte das Netzwerk Antifaschistische Recherche Potsdam/Umland. In einem Artikel hatte das Blog mehreren Mitgliedern von Fortuna Babelsberg Verbindung in die neonazistische Szene vorgeworfen. „[...] Weitere Mitglieder, Trainer und Vorstandsmitglieder weisen eine gefährliche Nähe zu Neonazis oder ihrer Ideologie auf – oder vertreten diese ganz offen“, heißt es dort. Domagala, der dem Verein seit eineinhalb Jahren vorsteht und schon zwischen 1999 und 2009 Präsident war, kündigt an: „Wir werden mit den Herrschaften, die in dem Artikel erwähnt sind, Einzelgespräche führen und dann entscheiden, was passiert.“

Hartmut Domagala ist seit eineinhalb Jahren Präsident von Fortuna Babelsberg. Quelle: Scheerbarth

Überlegungen, das Spiel abzusagen

Besondere Brisanz bekommen die Anschuldigungen durch das Spiel der dritten Mannschaft gegen das Flüchtlingsteam von Babelsberg 03 Welcome United am Sonntag (11.30 Uhr). Der Verein hat eine Sicherheitsgruppe ins Leben gerufen und die Polizei über das Spiel informiert. „Wir hatten ernsthaft überlegt, das Spiel abzusagen. Aber das wäre das falsche Zeichen gewesen.Wir haben alle Vereinsmitglieder aufgerufen, zum Spiel zu kommen und Farbe zu bekennen“, sagte Domagala.

450 Mitglieder aus 25 Nationen


Fortuna Babelsberg hat derzeit rund 450 Mitglieder in 25 Mannschaften und aus 25 Nationen.

Der Verein spielt seit der Wende unter dem Namen Fortuna Babelsberg, Vorgänger war die BSG DEFA Babelsberg.

Die erste Männermannschaft ist in der Landesklasse West Tabellenfünfter und war jahrelang in der Brandenburgliga vertreten.

Am 24. Oktober (10 bis 15 Uhr) veranstaltet Fortuna ein F-Junioren-Turnier auf dem heimischen Stern-Sportplatz.

Daran nehmen acht Teams des Jahrgangs 2007/08 teil, darunter auch eine Mannschaft von zehn Flüchtlingskindern aus verschiedenen Potsdamer Gemeinschaftsunterkünften.

„Für die Aufnahme von Flüchtlingen sind wir offen, haben bereits die ersten Absprachen getroffen, um sie in allen unseren Mannschaften zu integrieren“, teilte der Verein mit.

Für die Partie in der 2. Kreisklasse C hat auch Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) sein Kommen angesagt. Der Besuch sei schon lange geplant gewesen, sagte Stadtsprecher Stefan Schulz. „Es ist wichtig, dass man die rassistischen und neonazistischen Aktionen in der Stadt im Blick behält. Es kann aber auch nicht sein, dass ein Verein wegen der Verfehlungen einzelner Mitglieder stigmatisiert wird. Wir finden es sehr gut, dass der Verein sich eindeutig positioniert hat“, sagte Schulz.

Bekannt beim Innenministerium

Mitgliedern des Vereins wurde schon in der Vergangenheit eine Nähe zur Neonazi-Szene vorgeworfen. Dazu teilte der Verein mit: „Wir vertreten die Meinung, dass Integration durch Sport auch für alle gilt. Ausschließlich auf Grund von Vergangenheiten zu urteilen, ist keine Integration.“ Dem Innenministerium des Landes Brandenburg sind die Aktivitäten einiger Vereinsmitglieder bekannt. „Der Verfassungsschutz des Landes Brandenburg gibt keine Auskünfte zu Einzelpersonen, sieht aber im Verein ,Fortuna Babelsberg’ und in dessen Umfeld Tendenzen, die sich gegen die Prinzipien einer liberalen, offenen Gesellschaft richten und zum Teil mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung nicht vereinbar sind“, teilte das Ministerium mit. Der Verfassungsschutz empfehle, diesen Tendenzen aktiv entgegenzuwirken und sich öffentlich zu positionieren. Fortuna schloss seine Mitteilung mit den Worten: „Welcome 03 – Welcome bei Fortuna Babelsberg!“

Mehr zum Thema Fußball gibt’s beim MAZ Sportbuzzer >>

Von Stephan Henke

Potsdam Polizeibericht für das Potsdamer Umland am 16.Oktober - Radlerin in Kleinmachnow schwer verletzt

Auf dem Zehlendorfer Damm hat ein Toyotafahrer eine Radlerin übersehen und gerammt, die Vorfahrt gehabt hätte. Die Frau stürzte und verletzte sich schwer am Kopf. Sie musste zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Radfahrerin

16.10.2015
Potsdam Polizeibericht für Potsdam am 16. Oktober - Falscher Rosenverkäufer in der City

Seit Tagen ist in der Potsdamer Innenstadt ein junger Mann unterwegs, der gern Frauen und Paare anspricht und ihnen Rosen anbietet. Um den Leuten das Portemonnaie zu öffnen, erzählt er eine rührende Geschichte von einem kranken Kind. Doch dieses Kind gibt es gar nicht. Dafür eine Anzeige von der Polizei.

16.10.2015
Potsdam Russischer Botschafter besucht ehemalige Kasernen - „Potsdam hat sich sehr verändert“

Seit dem Abzug der russischen Truppen aus Potsdam im Jahre 1994 hat sich die Landeshauptstadt rapide verändert. Das stellte auch der Botschafter der Russischen Föderation, Wladimir Michailowitsch Grinin, bei seinem Besuch ehemaliger Militärflächen der Sowjetarmee fest, die heute zu neuen, zivilen Stadtteilen ausgebaut sind.

16.10.2015
Anzeige