Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Neu Fahrland: Beschwerde gegen Unterkünfte
Lokales Potsdam Neu Fahrland: Beschwerde gegen Unterkünfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 21.10.2015
Die Ortsvorsteherin Carmen Klockow von Neu Fahrland Quelle: Köster
Anzeige
Neu Fahrland

Gegen die Errichtung von Flüchtlingsunterkünften in Neu Fahrland hat Ortsvorsteherin Carmen Klockow (Bürgerbündnis) am Mittwoch Beschwerde bei der Kommunalaufsicht eingelegt. „Ohne vorherige Anhörung des Ortsbeirates wurde von der Verwaltung in Potsdam ein Standort in Neu Fahrland für den Bau von Hallen zur Unterbringung von Asylbewerbern beschlossen. Dies verstößt gegen die Kommunalverfassung des Landes Brandenburg“, schreibt Klockow in der Beschwerde an das Brandenburgische Innenministerium und fordert die Kommunalaufsicht auf, die Stadtverwaltung darauf hinzuweisen, „dass die bisherigen Beschlüsse zur Flüchtlingsnotunterkunft in Neu Fahrland rechtswidrig und damit ungültig sind.“

Live: Infoveranstaltung zu Flüchtlingen in Neu Fahrland>>

Klockow bezieht sich auf das Protokoll der Potsdamer Hauptausschusssitzung vom 30. September. Sozialbeigeordnete Elona Müller-Preinesberger hatte in ihrem öffentlichen Bericht gesagt, dass die von der Verwaltung erarbeitete Standortliste einer Arbeitsgruppe des Hauptausschusses bekannt sei. Zur Kommunikation von möglichen Standorten heißt es im Protokoll: „Die Standortliste sollte aber unbedingt vertraulich behandelt werden, um die betroffene Nachbarschaft im Vorfeld auch informieren zu können. Danach werden diese Standorte auch öffentlich gemacht. Für die Leichtbauhallen seien jetzt die Standorte Freiland, Slatan-Dudow-Straße, Sandscholle und Neu Fahrland vorgesehen.“

Laut Klockow war zu diesem Zeitpunkt weder sie selbst noch der Ortsbeirat über die Prüfung einer Unterkunft in Neu Fahrland informiert worden. „Diese Vorgehensweise ist rechtswidrig“ sagt Klockow. „ Nach der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg hätte der Ortsbeirat vor der Beschlussfassung angehört werden müssen. Außerdem hätte er Gelegenheit erhalten müssen, Änderungsanträge einzubringen“, so Klockow weiter.

Stadtsprecher Jan Brunzlow bekräftigt, dass die Stadt an der Birnenplantage „Leichtbauhallen errichten will und wird“. Der Hauptausschuss sei informiert worden, ein Beschluss wurde aber nicht gefasst. Man gehe davon aus, dass ein Eilantrag vom Verwaltungsgericht abgewiesen werden. „Der Bauantrag für die Hallen ist gestellt und Mitte bis Ende November sollen nach derzeitiger Planung die ersten Flüchtlinge einziehen“, so Brunzlow.

Von Peter Degener

Potsdam Familie entsetzt über Entwicklung - Keine Anklage nach Gully-Sturz in Potsdam

Mitte Juni war am Potsdamer Hauptbahnhof eine 83-jährige, gehbehinderte Frau in einen ungesicherten Gullyschacht gestürzt und gestorben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft nach langen Ermittlungen ihr Verfahren gegen einen der beiden Kanalarbeiter, die eine Rohrinspektion durchführen sollten, wegen „geringer Schuld“ eingestellt. Die Familie ist darüber entsetzt.

21.10.2015
Potsdam Polizeibericht für Potsdam am 21. Oktober - Steine aufs Landtagsschloss geworfen

Seit zwei Jahren bemüht sich die linksalternative Wählergruppe Die Andere um die Genehmigung für eine besondere Protestaktion: Im Gedenken an den Revolutionär Max Dortu sollen Steine aufs Stadtschloss fliegen. Ein 29-Jähriger hat nun Ernst gemacht. Allerdings nicht Dortu zu Ehren und auch nicht mit Schaumstoffsteinen.

21.10.2015

Vier Jahre Entwicklungszeit. Transparente Produktion. Crowdfunding über das Internet. Gerade ist die in Potsdam entwickelte Graphic Novel „Hemispheres“ erschienen. Für die drei Autoren ist es aber nur ein Etappenziel. Sie haben viel mehr im Sinn als nur eine Comic-Reihe zu etablieren.

24.10.2015
Anzeige