Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Neue Fragestellung für Bürgerbegehren
Lokales Potsdam Neue Fragestellung für Bürgerbegehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 18.03.2014
Ehemaliger Standort der Garnisokirche in Potsdam. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Dass die Stadtverwaltung die Fragestellung der Garnisonkirchen-Gegner zum Bürgerbegehren gegen den Wiederaufbau für unzulässig hält, ficht die Bürgerinitiative selbst nicht an. „Wir haben ja noch ein paar Tage Zeit“, sagte Lutz Boede als Geschäftsführer der Stadtverordnetenfraktion Die Andere am Freitag: „Und wir haben auch noch andere gültige Fragen parat.“ Die Bürgerinitiative für ein Potsdam ohne Garnisonkirche hatte ursprünglich die Frage gestellt „Sprechen Sie sich für den Austritt der Stadt Potsdam aus dem Kuratorium der Stiftung für den Wiederaufbau der Garnisonkirche zum frühestmöglichen Zeitpunkt aus?“ Doch hatte das Rechtsamt der Stadt erklärt, der geforderte Austritt aus der Stiftung Garnisonkirche sei gar nicht möglich. Die Frage sei „auf eine rechtlich unmögliche Handlung gerichtet“, da ein Austritt aus der Stiftung „nicht möglich“ ist. Träger der Stiftung sei „die Organisation der Stiftung selbst“. Die Landeshauptstadt Potsdam hat zwar das Grundstück gestiftet, ist aber laut Rechtsamt nicht Mitglied der Stiftung und kann daher auch nicht aus der Stiftung austreten. Potsdam ist lediglich Mitglied im Kuratorium der Stiftung und muss stets ein Mitglied entsenden, bislang Oberbürgermeister Jann Jakobs. Ihn aus dem Kuratorium abzuziehen, wie die Bürgerinitiative zwischenzeitlich forderte, brächte nichts anderes als die Entsendung einer anderen Person.

Das Vermögen, das ein Stifter in eine Stiftung einbringt, gehört ihm nicht mehr, also auch nicht das Grundstück, das die Stadt Potsdam beigesteuert hat. Das könnte sie nur zurückbekommen, wenn die Stiftung aufgelöst wird, und genau darauf zielt die neue Frage der Bürgerinitiative, ob die Stadt „alle rechtlich zulässigen Möglichkeiten nutzt, um auf die Auflösung der Stiftung Garnisonkirche Potsdam hinzuwirken?“

STIMMEN SIE AB

» Was denken Sie? Sollte die 'Stiftung Garnisonkirche Potsdam' aufgelöst werden?

Die Initiative wirft der Stadt vor, einen Knebelvertrag eingegangen zu sein, der sie zeitlebens der Stiftung verpflichte, die Zwecke der Stiftung zu erfüllen, die Garnisonkirche wieder aufzubauen und stadtkirchliche Arbeit zu leisten. Schlimmer noch: Potsdam verzichte auf Millioneneinnahmen aus einem Grundstücksverkauf und sei im Falle einer Pleite der Stiftung an laufenden Kosten und Schulden beteiligt.

Rund 13.500 Potsdamer müssen binnen eines Jahres unterschreiben, damit das Begehren Erfolg hat und sich die Stadtverordneten erneut beraten. Das Begehren soll am kommenden Donnerstag starten. Eine Auftaktveranstaltung findet am 20. März um 18 Uhr im HBPG am Neuen Markt statt.

Von Rainer Schüler

Potsdam Ein königliches Element der Stadtverschönerung - Über das Alte Rathaus in Potsdam

Bauhistoriker Thomas Sander hat die Nutzungsgeschichte des Alten Rathauses recherchiert, über die er am Donnerstag um 19 Uhr referieren wird - eine kleine Vorschau. Geklärt wird auch, wen die Potsdamer am Ende des 18. Jahrhunderts mit "unser Mann" meinten und warum die Seitenflügel des Rathauses nach kurzer Zeit baufällig war, die Front aber sehr ansehnlich.

18.03.2014
Potsdam Naturkundemuseum in der Breite Straße freut sich auf Tierpräparat - Die Wölfin von Ferch kommt nach Potsdam

Am Freitag wurde auf der A 10, in Höhe der Abfahrt Ferch, ein toter Wolf aufgefunden. Nach ersten Informationen soll es sich dabei um ein gut erhaltenes Exemplar handeln. Wenn die sogenannte Todfundanalyse abgeschlossen ist, könnte das präparierte Tier den Weg ins Naturkundemuseum in Potsdam finden.

17.03.2014
Potsdam Fragestellung des Bürgerbegehrens muss geändert werden - Rückschlag für Gegner der Garnisonkirche

Das geplante Bürgerbegehren gegen den Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche steht vor juristischen Problemen: Der angestrebte Austritt der Stadt aus dem Kuratorium der Garnisonkirchen-Stiftung sei nach Aussage von Rechtsexperten unzulässig. Die geplante Fragestellung des Bürgerbegehrens müsse daher geändert werden.

17.03.2014
Anzeige